Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Wann Spenden steuerlich absetzbar sind

Alle Jahre wieder flattern in den Wochen vor Weihnachten viele Spendenaufrufe ins Haus. Wer dann gibt, bekommt auch etwas zurück - denn das Finanzamt belohnt den Einsatz für die gute Sache. Man muss nur wissen, was steuerlich absetzbar ist - und wie das funktioniert.



Überweisungsformular
Wer gibt, bekommt auch etwas zurück: Spenden sind in der Regel steuerlich absetzbar.   Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Hilfsbereitschaft ist ein gutes Geschäft. Im Jahr 2018 gaben die Bundesbürger nach Angaben des Deutschen Spendenrates allein bis Ende September etwa 3,3 Milliarden Euro an gemeinnützige Organisationen und Kirchen ab.

Bis Ende des Jahres wird die Summe Schätzungen zufolge noch auf bis zu 5,5 Milliarden Euro anwachsen. Das Gute dabei: Spender bekommen meist etwas zurück. Allerdings hat das Finanzamt klare Regeln für die Anerkennung von Spenden, wie Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) erläutert.

Wann kann ich meine Spende steuerlich absetzen?

Uwe Rauhöft: Voraussetzung für den Sonderausgabenabzug ist zum einen, dass die Spende oder der Mitgliedsbeitrag der Förderung steuerbegünstigter Zwecke dient. Zum anderen muss die Zuwendung an begünstigte Organisationen erfolgen. Das sind juristische Personen des öffentlichen Rechts wie Kommunen oder eine Volkshochschule oder privatrechtliche Organisationen, die aufgrund ihrer gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Tätigkeit selbst steuerbefreit sind. Im Übrigen sind nicht nur Geld-, sondern auch Sachspenden begünstigt, beispielsweise Kleidung.

Gibt es eine Höchstgrenze, bis zu der Spenden anerkannt werden?

Uwe Rauhöft: Spenden können bis zu 20 Prozent des Gesamtbetrages der Einkünfte als Sonderausgaben abgezogen werden. Wird diese Grenze überschritten, kann der übersteigende Betrag im Folgejahr bis zum Höchstbetrag steuermindernd abgesetzt werden. Wird auch für das Folgejahr die Grenze überschritten, wiederholt sich das Ganze im jeweils nächsten Jahr. Die nicht ausgeschöpften, vorzutragenden Beträge werden vom Finanzamt gesondert festgestellt.

Worauf muss ich generell achten?

Uwe Rauhöft: Für die Spende muss es einen Nachweis geben, eine sogenannte Zuwendungsbestätigung. Diese muss Angaben zum Spender und zum Empfänger enthalten - unter anderem Name und Adresse. Bei Spenden bis zu 200 Euro genügt ein Einzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung des Kreditinstituts. Auch hier muss die Bestätigung aber entsprechende Angaben zum Spender und Spendenempfänger enthalten. Eine Ausnahme sind Katastrophenfälle: Hier gilt der vereinfachte Nachweis auch für höhere Beträge, wenn die Einzahlung auf bestimmte Bankkonten erfolgt. Es gibt noch eine Neuerung: Ab der Steuererklärung für das Jahr 2017 muss die Spendenbescheinigung nicht mehr der Steuererklärung beigefügt werden. Allerdings ist die Bescheinigung nach Erhalt des Steuerbescheides noch ein Jahr lang aufzubewahren.

Veröffentlicht am:
05. 12. 2018
04:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Finanzämter Lohnsteuerhilfevereine Spenderinnen und Spender Steuererklärungen Steuerliche Absetzbarkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Einspruch beim Steuerbescheid

08.05.2020

Steuerbescheid prüfen: Einspruch kann sich lohnen

Die Finanzverwaltung arbeitet auch während der Corona-Krise. Die ersten Steuerzahler haben auch schon die Steuererstattung bekommen. Ein kritischer Blick auf den Steuerbescheid ist trotzdem ratsam. » mehr

Steuererklärung 2019

02.03.2020

Steuern: Wie die Formulare jetzt ausgefüllt werden

Der März ist für viele eine gute Zeit, mit der Steuererklärung zu beginnen. Das gilt vor allem, wenn eine Rückerstattung zu erwarten ist. Bei den Papierformularen gibt es in diesem Jahr Neuerungen. » mehr

Eine Frau füllt ein Steuer-Formular aus

08.10.2019

Im Oktober Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen

Mehr brutto vom netto? Wer möchte, dass Aufwendungen jeden Monat berücksichtigt werden und nicht erst bei der Steuererklärung zu Vorteilen führen, sollte eine Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen. » mehr

Verwandte beim Einzug

23.01.2020

Miete für Verwandte sollte nicht zu niedrig sein

Vermieten Eltern ihrem Kind eine Eigentumswohnung, verlangen sie oft weniger Miete als üblich. Zu preiswert sollte die Miete aber nicht sein. Denn das Finanzamt schaut bei solchen Verträgen genau hin. » mehr

Einspruch beim Finanzamt

05.08.2019

Einspruch beim Finanzamt hat einen Monat Zeit

Wenn der Steuerbescheid eine unerfreuliche Überraschung ist, können Steuerpflichtige Einspruch einlegen. Lange zögern sollten sie aber nicht - und Nachteile darf der Protest ihnen auch nicht bringen. » mehr

Autofahrer

09.12.2019

Fahrtenbuch für Dienstwagen ab Januar führen

Fahrten protokollieren oder pauschal versteuern? Wer einen Dienstwagen privat nutzt, sollte sich spätestens am 1. Januar für eine Variante entscheiden - nachträgliche Änderungen sind nicht vorgesehen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 12. 2018
04:43 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.