Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Ermäßigte Steuer gilt nur für echte Entlassungsabfindungen

Wenn ein Steuerzahler eine vorzeitige Kündigung selbst herbeigeführt, kann er für die Abfindung keinen günstigeren Steuersatz ansetzen. Das zeigt ein Urteil beim Finanzgericht Niedersachsen.



Kündigung
Die Besteuerung von Abfindungen und anderen Leistungen, die bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses anfallen, ist oft komplex.   Foto: Ralf Hirschberger

Kündigt der Arbeitgeber einem Mitarbeiter und erhält dieser deswegen eine Abfindung, so kann die Abfindung mit einem günstigeren Steuersatz besteuert werden. «Dafür gibt es im Steuerrecht die sogenannte Fünftelregelung», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Voraussetzung ist, dass der Arbeitnehmer die Auflösung des Arbeitsverhältnisses nicht selbst verursacht hat, wie ein Fall vor dem Finanzgericht Niedersachsen zeigt.

Geklagt hatte eine Arbeitnehmerin, die einen Aufhebungsvertrag abgeschlossen hatte, weil ihr Arbeitgeber Personal abbauen wollte. Nach dem Vertrag erhielt sie eine Abfindung sowie eine Lohnfortzahlung für weitere sieben Monate und ein 13. Monatsgehalt. Zudem stand ihr das Recht zu, vorzeitig zu kündigen. In diesem Fall würde sie die Abfindung sowie die weiteren Monatsgehälter in einer Summe ausgezahlt bekommen.

Von dieser Ausstiegsklausel machte die Arbeitnehmerin Gebrauch und kündigte. Sie verlangte dann für den Gesamtbetrag die ermäßigte Besteuerung. Das Finanzamt teilte den Betrag hingegen auf: Für die Abfindung nahm es eine ermäßigte Besteuerung nach der Fünftelregelung vor, da diese für den Verlust des Arbeitsplatzes gezahlt wurde. Die ausstehenden Monatsgehälter wurden allerdings in voller Höhe besteuert.

Das ist in Ordnung, entschied das Finanzgericht (Az.: 1 K 279/17). Hat der Steuerzahler die vorzeitige Kündigung aus eigenem Antrieb herbeigeführt, gilt der günstigere Steuersatz nicht. Das gilt selbst dann, wenn die Abfindung und die Monatsgehälter in einer Summe ausgezahlt werden. Denn beide Komponenten beruhen auf unterschiedlichen Ereignissen, so die Gerichtsmeinung. «Es ist also sorgfältig zwischen laufendem Arbeitslohn und einer Entlassungsabfindung zu unterscheiden», fasst Klocke zusammen.

Gegen das Urteil wurde Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof (BFH) eingelegt (Az.: IX B 34/18). Ebenfalls Betroffene können sich auf dieses Verfahren berufen, wenn das Finanzamt die Fünftelreglung nicht komplett gewährt. Empfehlenswert ist es jedoch, im Vorfeld abzuklären, welche steuerlichen Folgen gelten. Die Besteuerung von Abfindungszahlungen und weiterer Leistungen, die bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses anfallen, ist nämlich meist komplex.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2018
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfindungen Arbeitnehmer Aufhebungsverträge Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Finanzämter Lohnfortzahlung im Krankheitsfall Niedersächsisches Finanzgericht Steuersätze Steuerzahler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geldscheine

24.10.2018

So spare ich Steuern beim privat genutzten Dienstwagen

Privat genutzte Dienstwagen sind zu versteuern. Doch je nach Rechenmethode des Finanzamtes kann der Betrag unterschiedlich ausfallen. Geschieht dies zum Nachteil des Verbrauchers, kann er sich wehren. » mehr

Photovoltaikanlage auf einem Hausdach

10.05.2017

Versteuerung von privaten Solaranlagen-Einkünften

Wer Strom aus der eigenen Solaranlage verkauft, muss in der Regel Einkommens- und Umsatzsteuer zahlen. Ein Urteil des Finanzgerichts Niedersachsen zeigt, das dabei auf eine gesonderte Feststellungserklärung verzichtet we... » mehr

Firmenwagen

19.09.2018

Bei Firmenwagen Verbot von Privatfahrten dokumentieren

Für Firmeninhaber, die auch Geschäftsführer ihrer Firma sind, gelten besondere Regeln. So müssen sie etwa nachweisen, dass sie einen Firmenwagen nur beruflich nutzen. Andernfalls zahlen sie zusätzliche Steuern. » mehr

Krankenversicherungskarten

12.09.2018

Kein Steuernachteil durch Kassenbonus

Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse wirken sich steuerlich begünstigend aus. Doch wie verhält sich mit erhaltenen Bonuszahlungen? Werden sie von den Kassenbeiträgen abgezogen? » mehr

Fahrtkosten eintragen

01.03.2017

Leiharbeiter sollten volle Fahrtkosten angeben

Die Entfernungspauschale steht für Leiharbeiter auf dem Prüfstand. Eigentlich erkennt das Finanzamt für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit nur den einfachen Weg an. Doch ein Gericht hat Leiharbeitern den Hin- und Rückwe... » mehr

Handwerksleistungen absetzen

17.10.2018

Steuerbonus für Handwerkerleistung

Restarbeiten nach dem Umzug ins Eigenheim können in der Einkommensteuererklärung abgesetzt werden. Eine Expertin erklärt, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2018
05:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".