Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Bitcoin-Verkauf kann Steuerpflicht auslösen

Der Handel mit der digitalen Währung «Bitcoin» wird vom Gesetzgeber als Spekulation betrachtet. Deshalb können ab einem bestimmten Gewinn Steuern anfallen. Entscheidend dabei ist der Zeitraum zwischen Anschaffung und Verkauf.



Bitcoin
Gewinne beim Verkauf von Bitcoins müssen unter Umständen versteuert werden.   Foto: Jens Kalaene

Wer mit Bitcoins handelt oder bezahlt, muss seine Gewinne unter Umständen in seiner Einkommensteuererklärung angeben. Das geht aus einer Verwaltungsanweisung der Finanzbehörde Hamburg hervor.

«Betroffen sind vor allem diejenigen, die die Münzen innerhalb eines Jahres verkaufen oder einlösen», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Bei Bitcoins handelt es sich um digitale Münzen, die in Deutschland nicht als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt sind. Steuerlich gesehen sind Bitcoins deshalb Spekulationsobjekte. Geschäfte mit den Digitalmünzen unterliegen somit der Spekulationsfrist von einem Jahr.

Verkauft jemand seine Bitcoins also ein Jahr nach der Anschaffung, bleibt der Vorgang steuerfrei. Wer hingegen vorher damit handelt, löst in der Regel eine Steuerpflicht aus. Bei Gewinnen aus Spekulationen, die weniger als 600 Euro im Jahr betragen, bleibt der Betrag steuerfrei. Liegt der Gewinn über der Freigrenze, fallen Steuern auf den gesamten Gewinn an. Die Höhe der Besteuerung hängt vom persönlichen Steuersatz ab. «Letztlich gelten für die Digitalwährung damit dieselben Regeln wie für den Verkauf einer Briefmarkensammlung oder Omas Tafelbesteck», fasst Klocke zusammen.

Wenn ein Privatanleger Bitcoins als Zahlungsmittel einsetzt, gilt dies als Veräußerung. Der Preis der Veräußerung entspricht dann dem Wert, den die Gegenleistung besitzt. Das kann ein Vorteil sein: Denn verkauft ein Privatanleger innerhalb der Jahresfrist Bitcoins mit Verlust, so kann dieser steuerlich berücksichtigt werden und mit Gewinnen aus anderen Spekulationsgeschäften verrechnet werden. Denn: «Wer Gewinne versteuern muss, darf auch Verlust geltend machen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2018
04:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bitcoin Bund der Steuerzahler Steuerfreiheit Steuerpflicht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geld

05.09.2018

Kleines Entgelt für Ehrenamt ist steuerfrei

Menschen, die sich in Vereinen und Organisationen ehrenamtlich engagieren, sind gerne gesehen. Doch worauf müssen Ehrenamtler achten, wenn sie für ihre Tätigkeit ein kleines Entgelt erhalten? » mehr

Champions-League

12.07.2018

Gewinne aus privatem Ticketverkauf sind meist steuerfrei

Ob Champions-League-Finale oder der Auftritt einer Rocklegende - einige Veranstaltungstickets sind heiß begehrt. Daher kann ein Weiterverkauf der Eintrittskarten zu erstaunlichen Gewinnen führen. Müssen diese versteuert ... » mehr

Arbeitszimmer

12.07.2018

Auch auf Arbeitszimmer fällt bei Hausverkauf keine Steuer an

Wenn ein Privathaus verkauft wird, muss der Gewinn aus dem Verkauf nicht versteuert werden. Doch wie verhält es sich, wenn sich in dem verkauften Haus ein steuerlich absetzbares Arbeitszimmer befand? » mehr

Stromtankstelle für Elektroautos

20.12.2017

Elektro-Dienstwagen steuerfrei aufladen

Manche Arbeitnehmer dürfen den Elektro-Dienstwagen auch privat nutzen. Neben diesem Vorteil haben sie zusätzlich die Möglichkeit, Ladekosten steuerfrei erstattet zu bekommen. Dafür ist nun nicht einmal ein Nachweis nötig... » mehr

Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz

21.06.2017

Beitragserstattungen eines Versorgungswerks sind steuerfrei

Berufsständische Versorgungswerke sichern Freiberufler wie Ärzte oder Rechtsanwälte im Alter oder bei Invalidität finanziell ab. Ändert sich die Jobsituation, wird die Mitgliedschaft jedoch oft aufgegeben. Sind die ersta... » mehr

Mitarbeiterin eines Reisebüros

05.04.2017

Reiserabatte sind kein Arbeitslohn - Einspruch einlegen

Bei vielen Firmen, die bestimmte Dienstleistungen oder Produkte anbieten, erhalten Mitarbeiter beim Kauf bevorzugte Konditionen. Doch müssen diese Vergünstigungen als Arbeitslohn versteuert werden? Ein Gerichtsurteil gib... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2018
04:23 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".