Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Nebenfolgen von steuerfreien Lohnzusatzleistungen bedenken

Manche Arbeitnehmer bekommen Lohnzusatzleistungen. Was sich erstmal gut anhört, hat zum Teil negative Konsequenzen. Deshalb sollten Lohnzusatzleistungen bei Vertragsverhandlungen genauer betrachtet werden.



Kindertagesstätte
Arbeitnehmer erhalten als Lohnzusatzleistung unter Umständen einen Kindergartenzuschuss.   Foto: Julian Stratenschulte

Kindergartenzuschüsse, Urlaubsbeihilfen oder Sachbezüge - Arbeitnehmer können neben dem normalen Arbeitslohn auch steuer- und sozialversicherungsfreie Lohnzusatzleistungen erhalten. Der Wert darf 44 Euro monatlich aber nicht überschreiten.

Der Vorteil: Diese Lohnzusatzleistungen kommen beim Arbeitnehmer in voller Höhe an, also steuerlich und sozialversicherungsrechtlich unbelastet. Auch der Arbeitgeber spart hierbei die Sozialversicherungsbeiträge.

Da sich das Bruttomonatsgehalt bei der Gewährung solcher Lohnzusatzleistungen nicht erhöht, bleibt die Bemessungsgrundlage für die Sozialversicherungsbeiträge und damit auch für spätere Leistungsansprüche aber unverändert. «Das heißt, dass der Arbeitnehmer insoweit keine Ansprüche bezüglich Rente, Arbeitslosengeld und Krankengeld erwirbt», erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin. Das sollten Arbeitnehmer bedenken, wenn sie statt über eine Gehaltserhöhung über solche Lohnzusatzleistungen mit dem Arbeitgeber verhandeln.

«Allerdings lässt sich das in Bezug auf die Rente zumindest teilweise kompensieren», erläutert Rauhöft. Da auch der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge spart, kann er diesen Vorteil an den Mitarbeiter weitergeben, zum Beispiel als ebenfalls abgabenfreien Arbeitgeberzuschuss für eine betriebliche Altersvorsorge.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2018
12:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Lohnsteuerhilfevereine Sozialversicherungsbeiträge Steuerfreiheit Vertragsverhandlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geldscheine

19.06.2019

Vermögen auf die Kinder verlagern

Mit klassischen Aktien oder Fonds lassen sich oft gute Erträge erzielen. Wer seine Steuerfreibeträge damit ausschöpft, kann seine Kinder mit ins Boot holen. Denn mit einer Vermögensverlagerung lassen sich Steuern sparen.... » mehr

Frist für Steuererklärung läuft ab

03.07.2019

Frist für Steuererklärung läuft bald ab

Am 31. Juli ist es soweit: Bis dahin muss die Steuererklärung für 2018 beim Finanzamt eingegangen sein. Wer zu spät abgibt, riskiert einen Verspätungszuschlag. Aber muss sich wirklich jeder an die Frist halten? » mehr

Kindererziehung

18.07.2019

Ist der Kinderfreibetrag oder das Kindergeld günstiger?

Eltern bekommen für die Erziehung ihrer Kinder Steuererleichterungen. Dabei kommt es auf die Situation und den Verdienst an. Das Finanzamt prüft die Möglichkeiten. » mehr

Einkommensteuererklärung

27.03.2019

Verluste steuerlich geltend machen

Verluste können sich bezahlt machen. Denn wer in einem Jahr mehr Kosten hat als Einnahmen, kann das Finanzamt daran beteiligen. Ganz von alleine funktioniert das aber nicht. Wo Steuerzahler ihre Kreuze machen müssen. » mehr

Bahncard 50

22.02.2019

Pendler können Kosten für Bahncard oft absetzen

Berufspendler können ihre Fahrtkosten oftmals steuerlich absetzen. Das gilt nicht nur für das Auto, sondern auch für eine Bahncard. Dafür müssen jedoch bestimmte Bedingungen erfüllt sein. » mehr

Parkplatz für Firmenwagen

12.06.2018

Wie der privat genutzte Firmenwagen versteuert wird

Viele Beschäftigte dürfen ihren Firmenwagen auch privat nutzen. In diesem Fall werden Steuern fällig. Auch wenn es aufwendig ist: Ein Fahrtenbuch kann sich am Ende auszahlen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2018
12:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".