Topthemen: Orkan: Keine große Waldschäden - Trauer um Feuerwehrmann

 

Gibt es eine Pflicht zur Steuererklärung?

Eine Steuererklärung ist vielen lästig. Meist lohnt es sich aber, die Formulare auszufüllen, denn oft gibt es was vom Finanzamt zurück. Manche Steuerzahler sind allerdings auch zur Abgabe verpflichtet.



Steuererklärung
Pflicht, oder nicht: Für viele lohnt es sich, eine Steuererklärung zu machen.   Foto: Hans Wiedl

Grundsätzlich gilt: Eine Steuererklärung muss bis zum 31. Mai des Folgejahres eingereicht werden. Aber gilt diese Frist für alle Steuerzahler?

Nein, denn viele sind zur Abgabe nicht verpflichtet. Lohnenswert ist eine Steuererklärung allerdings dennoch für die meisten, erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Wer ist zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet?

Uwe Rauhöft: Arbeitnehmer müssen beispielsweise tätig werden, wenn sie im zurückliegenden Jahr außer Arbeitslohn auch Lohnersatzleistungen wie Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld I, Krankengeld oder Elterngeld von mehr als 410 Euro bezogen haben. Ebenso besteht in der Regel Abgabepflicht, wenn ein zusätzlicher Freibetrag für erhöhte Werbungskosten oder andere Aufwendungen beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt wurde. Auch ein zweites Arbeitsverhältnis mit der Steuerklasse VI führt zur Abgabepflicht. Ehepaare und eingetragene Lebenspartner müssen tätig werden, wenn ihr Lohn nach den Steuerklassenkombinationen III/V oder IV mit Faktor besteuert wurde.

Andere Kriterien gelten für Steuerpflichtige, die keinen Arbeitslohn haben, sondern beispielsweise Einkünfte aus Rente, Vermietung oder selbstständiger Tätigkeit erzielen. Sie müssen prüfen, ob der Gesamtbetrag ihrer Einkünfte über dem steuerfreien Existenzminimum liegt. In diesem Fall sind sie gesetzlich zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet.

Welche Fristen muss man dabei beachten?

Uwe Rauhöft: Die Steuererklärung ist bis Ende Mai des Folgejahres einzureichen. Wer die Frist nicht einhalten kann, sollte eine Verlängerung bei seinem Finanzamt beantragen. Wenn die Steuererklärung von Steuerberatern oder Lohnsteuerhilfevereinen erstellt wird, verlängert sich die Frist bis zum 31. Dezember. Ab der nächsten Steuererklärung, also für das Steuerjahr 2018, haben alle zwei Monate länger Zeit. Eine freiwillige Steuererklärung kann übrigens bis zum Ende des vierten Jahres nach Ablauf des Steuerjahres abgegeben werden.

Ist es immer sinnvoll, eine Steuererklärung zu machen?

Uwe Rauhöft: Vor allem Arbeitnehmer, denen bereits monatlich Lohnsteuer abgezogen wurde, erhalten häufig Steuern zurück. Im Durchschnitt beträgt die Erstattung fast 900 Euro. Viele Steuerpflichtige verschenken dennoch Jahr für Jahr Geld, weil sie keine Erklärung abgeben.

Die Einreichung lohnt sich beispielsweise, wenn im Jahreslauf unterschiedlich hoher Lohn bezogen wurde oder wenn steuermindernde Aufwendungen für berufliche Kosten, Sonderausgaben wie Spenden oder Steuerermäßigungen für Handwerker oder Haushaltsdienste berücksichtigt werden können.

Es ist übrigens nicht richtig, dass aufgrund einer freiwilligen Einreichung auch für die Folgejahre weiterhin eine Steuererklärung eingereicht werden muss. Deshalb sollte sich niemand vor einer freiwilligen Einreichung scheuen.

Veröffentlicht am:
14. 02. 2018
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Finanzämter Lohnsteuerhilfevereine Steuererklärungen Steuerpflichtige Steuerzahler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Spenden

12.02.2018

Steuerlicher Abzug von Spenden bei direkter Gabe

Geben zahlt sich aus, denn Spenden lassen sich steuerlich geltend machen. Allerdings muss der Steuerzahler die Gabe im Zweifel nachweisen können. Bei manchen Spenden ist für das Finanzamt ein Spendenbeleg erforderlich. » mehr

Überweisungsschein und Briefkasten

17.11.2017

Mit Spenden Steuern sparen: Einfacher Nachweis bis 200 Euro

Das Geschäft mit Mitleid und Hilfsbereitschaft boomt. Etwa sieben Milliarden Euro spenden die Deutschen pro Jahr und tun damit auch etwas für den eigenen Geldbeutel. Denn Spenden lassen sich steuerlich absetzen. Wie viel... » mehr

Gesundheitskosten

20.11.2017

Bündelung von Gesundheitskosten bringt Steuervorteil

Eine neue Brille muss her? Dann kann es sich lohnen zusammenzurechnen, wie viel man in einem Jahr schon für die Gesundheit ausgegeben haben. Denn das Finanzamt beteiligt sich erst ab einer gewissen Grenze an den Kosten. » mehr

Im Rollstuhl

12.10.2017

Behindertengerechter Umbau: BFH lehnt Kosten-Verteilung ab

Manchmal lohnt es sich, Ausgaben zu verteilen. Das gilt etwa bei einem behindertengerechten Umbau. Denn wer alle Zahlungen auf einmal tätigt, kann mögliche Steuerersparnisse oft nicht voll ausschöpfen. » mehr

Zins-Eintrag

15.02.2017

Freistellungsantrag: Freibetrag für Kapitalerträge nutzen

Aus Kapital lässt weiteres Kapital machen, wenn man es geschickt anlegt. Allerdings müssen Sparer ihre Gewinne ab einem bestimmten Betrag versteuern. Wer Profite unter dieser Grenze erwirtschaftet, ist von dieser Regelun... » mehr

Bitcoin

22.12.2017

Für Gewinne aus Bitcoin-Geschäften gilt Spekulationsfrist

5000, 10 000, 15 000: Der Bitcoin-Kurs ging zuletzt steil nach oben. Für risikofreudige Anleger kann das ein gutes Geschäft sein. Sie sollten die Rechnung allerdings nicht ohne das Finanzamt machen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 02. 2018
05:03 Uhr



^