Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Verbilligte Vermietung: Miethöhe muss ausreichend sein

Vermieter, die ihre Immobilien zu billig an Bekannte oder Fremde vermieten, müssen steuerliche Einbußen fürchten. Nur wenn die Miete mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete beträgt können Ausgaben voll gegengerechnet werden.



Mieterhöhung
Die Miethöhe muss 66 Prozent der ortsüblichen Miete betragen, wenn der Vermieter die Ausgaben durch Mieteinnahmen steuerlich voll absetzen will.   Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild

Wer eine Wohnung zu einem günstigen Mietpreis an Angehörige oder fremde Dritte vermietet, sollte zum Jahreswechsel die Miethöhe überprüfen. Das empfiehlt der Bund der Steuerzahler in Berlin.

Der Grund: Die vereinbarte Warmmiete muss mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete betragen, um die mit den Mieteinnahmen zusammenhängenden Ausgaben voll als Werbungskosten absetzen zu können. Liegt die Miete unterhalb der Grenze, können die Aufwendungen für die vermietete Wohnung nur anteilig abgesetzt werden.

Das bedeutet: Liegt die Miete unterhalb von 66 Prozent der ortsüblichen Miete und soll der volle Werbungskostenabzug erhalten bleiben, muss die Miete angepasst werden. Für Wohnungen vergleichbarer Art, Lage und Ausstattung ist die ortsübliche Kaltmiete zuzüglich der nach der Betriebskostenverordnung umlagefähigen Kosten heranzuziehen, befand der Bundesfinanzhof (BFH) (Az.: IX R 44/15).

Bei einer Vermietung an Angehörige ist außerdem darauf zu achten, dass das Mietverhältnis dem sogenannten Fremdvergleich standhält. Das heißt, der Mietvertrag und die Durchführung des Vertrags müssen dem entsprechen, was üblicherweise auch mit Fremden vereinbart werden würde. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Vertrag steuerlich nicht anerkannt wird und der Werbungskostenabzug verloren geht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 01. 2018
04:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Kaltmieten Mieteinnahmen Mietpreise Mietverhältnisse Vermieter Vermietung Werbungskosten Wohnungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Werbungskosten

10.01.2018

Vermietung an Angehörige - Steuervorteil auch bei Leerstand

Vermieten Eigentümer eine Immobilie an Angehörige, können sie Investitionen nur abschreiben, wenn regelmäßig Miete gezahlt wird. Steht das Haus vorübergehend leer, entfällt jedoch nicht automatisch die Vermietungsabsicht... » mehr

Arbeitswohnung steuerlich absetzen

16.05.2018

Gemeinsame Arbeitswohnung nur anteilig von Steuer absetzbar

Nutzt nur ein Ehe-Partner eine gemeinsam gekaufte Wohnung zum Arbeiten, dann lässt sie sich nur anteilig von der Steuer absetzen. Das zeigt ein Urteil beim Bundesfinanzhof. Eine Alternative ist die Vermietung an den Part... » mehr

Doppelte Haushaltsführung

14.02.2018

Doppelte Haushaltsführung in derselben Stadt selten möglich

Am Stadtrand wohnen, im Zentrum arbeiten: In Großstädten kann die Fahrtzeit zur Arbeit schon mal eine Stunde betragen. Das Finanzamt erkennt eine doppelte Haushaltsführung allein deshalb meist nicht an. » mehr

Umsatzsteuer

24.01.2018

Vermietung möblierter Räume jetzt ohne Umsatzsteuer

Gute Nachricht für Mieter möblierter Räume: Möbel können nun auch umsatzsteuerfrei mitvermietet werden. » mehr

Abschreibung einer Einbauküche

07.06.2017

Vermieter können Herd nur noch für 2016 sofort abschreiben

Ob Spüle oder Herd: Ein Vermieter muss für neue Küchengeräte viel Geld ausgeben. Bisher konnte er die Kosten im gleichen Jahr in der Steuererklärung angeben. Doch das ändert sich bald. » mehr

Bundesfinanzhof

14.11.2018

Steuerfreie Entschädigung für geduldete Stromleitung

Wird eine Stromleitung auf einem Grundstück errichtet, verringert sich der Grundstückswert. Dafür erhalten die Eigentümer in der Regel eine Entschädigung. Der Bundesfinanzhof entschied darüber, ob dieser Ausgleich besteu... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 01. 2018
04:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".