Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Gründer können Kleinunternehmerregel nutzen

Aller Anfang ist schwer: Wer ein Unternehmen gründet, hat oft zunächst mehr Ausgaben als Einnahmen. Das gilt vor allem in der Vorbereitungsphase. Das Finanzamt gewährt daher eine Erleichterung bei der Umsatzsteuer.



Umsatzsteuer-Voranmeldung
Beträgt der Umsatz im Jahr der Gründung nicht mehr als 17 500 Euro, greift die Kleinunternehmerregelung. Vorausgesetzt der Umsatz im Folgejahr liegt unter 50 000 Euro.   Foto: Daniel Karmann/dpa

Arbeitnehmer, die eine Selbstständigkeit planen, sollten bereits Vorbereitungsmaßnahmen gut dokumentieren. «Dies kann ihnen bei der Umsatzsteuer helfen», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Womöglich kann die Kleinunternehmerregelung genutzt werden. Diese greift bei Unternehmern, deren Umsatz im Vorjahr 17 500 Euro nicht überstieg und im laufenden Jahr voraussichtlich 50 000 Euro nicht übersteigen wird. Der Vorteil dabei: Der Unternehmer braucht seinen Kunden keine Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen.

Nach einem Urteil des Finanzgerichts Thüringen greift diese Regel auch, wenn im Vorjahr ein Unternehmen gegründet, aber erst im darauffolgenden Jahr überhaupt Umsätze erzielt werden. Das gilt nach dem Richterspruch selbst dann, wenn der Gründer im Vorbereitungsjahr noch als Angestellter tätig war (Az.: 3 K 758/15). Vorteilhaft ist das vor allem, wenn im Folgejahr gute Umsätze erwartet werden.

Im konkreten Fall war der Kläger im Jahr 2009 noch als Arbeitnehmer tätig und erzielte keine Umsätze, bereitete seine Geschäfte aber vor. Im Folgejahr bot er dann Beratungsleistungen an und erzielte damit Umsätze in Höhe von rund 33 000 Euro. Das Finanzamt lehnte die Anwendung der Kleinunternehmerregelung ab, da die Kleinunternehmergrenze von 17 500 Euro im Jahr 2010 überschritten sei. Zu Unrecht, wie das Finanzgericht bestätigte, denn es kommt auf das Jahr 2009 an. Trotz fehlender Umsätze gilt dieses im umsatzsteuerrechtlichen Sinne als Gründungsjahr.

Übersteigt der Umsatz im Gründungsjahr die 17 5000-Euro-Grenze nicht und werden im folgenden Jahr voraussichtlich nicht mehr als 50 000 Euro erzielt, gilt die Vereinfachungsregel. Das heißt, der Kleinunternehmer brauchte seinen Kunden auch 2010 keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2017
05:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Mehrwertsteuer Umsatz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Steuererklärung

23.10.2019

Anlass des Geschäftsessens belegen

Selbstständige können einen Teil der Kosten für Geschäftsessen bei der Steuer absetzen. Aber nicht jedes Treffen zählt - deshalb müssen Einladende besser zu viel als zu wenig notieren. » mehr

Hundebetreuerin

vor 12 Stunden

Gassi gehen von der Steuer absetzen

Die Kosten für einen Tierbetreuer und den Hundefriseur können Halter von Haustieren bei der Steuer absetzen. Aber das Finanzamt akzeptiert die Kosten nur unter bestimmten Voraussetzungen. » mehr

Fertighaus

11.12.2019

Gutachten vor Handwerker-Einsatz kann nötig sein

Wände streichen, Fliesen erneuern, Bad modernisieren - manchmal ist auf den ersten Blick klar, was eine Handwerkerleistung ist. Zählen auch Statik-Gutachten und ziehen einen Steuerbonus nach sich? » mehr

Bitcoin

04.12.2019

Bitcoin-Gewinne in der Steuererklärung angeben

Ob Bitcoin oder Ether: Gewinne aus Kryptowährungen sind bei der Einkommensteuer anzugeben. Findet der Verkauf innerhalb eines Jahres nach Anschaffung statt, fallen Steuern an. » mehr

Ermäßigter Steuersatz

27.11.2019

Ermäßigten Steuersatz für ausgezahlten Urlaub fordern

Mehrjährige Tätigkeiten können ermäßigt besteuert werden. Richter haben dies auch Arbeitnehmern ermöglicht, die Urlaub aus mehreren Jahren ausgezahlt bekamen. Wie es funktionieren kann. » mehr

Schenkung und Freibetrag

20.11.2019

Wie Familien durch Schenkungen Steuern sparen

Schenkt die Großmutter der Enkelin ein Haus, greift ein Steuerfreibetrag. Höher fällt er aus, wenn die Eltern verschenken. Wer sie deshalb zum Sparen als «Mittler» nutzen will, muss aber aufpassen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2017
05:00 Uhr



^