Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Straßenausbaubeiträge geltend machen: BFH fällt Entscheidung

Künftig könnten Immobilienbesitzer für Handwerkerleistungen, die auf öffentlich-rechtlicher Grundlage erfolgen, einen zusätzlichen Steuerbonus erhalten. Der Bundesfinanzhof entscheidet demnächst in dieser Frage.



Bundesfinanzhof
Dürfen Immobilienbesitzer Handwerkerleistungen steuerlich geltend machen? Darüber will der Bundesfinanzhof entscheiden. Foto: Frank Leonhardt/dpa  

Hauseigentümer, die sich an der Erschließung oder am Ausbau ihrer Straße finanziell beteiligen müssen, sollten diese Kosten in der Steuererklärung absetzen.

Der Bundesfinanzhof (BFH) befasst sich aktuell mit der Frage, ob es auch für Maßnahmen, die auf öffentlich-rechtlicher Grundlage erfolgen und per Bescheid abgerechnet werden, den Steuerbonus für Handwerkerleistungen gibt.

«Sollte der Bundesfinanzhof zugunsten der Immobilienbesitzer entscheiden, können bis zu 1200 Euro Einkommensteuern erstattet werden», rechnet Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler vor.

Der Hintergrund: Das Finanzgericht Nürnberg hatte 2015 entschieden, dass Straßenausbaubeiträge für eine selbst genutzte Immobilie in der Einkommensteuererklärung als Handwerkerleistungen abgesetzt werden dürfen (Az.: 7 K 1356/14). Das Bundesfinanzministerium ordnete diese Maßnahmen hingegen als nicht begünstigte Leistungen ein, so dass die Finanzämter den Steuerbonus verweigern. «Da zu diesem Thema ein Gerichtsverfahren beim Bundesfinanzhof anhängig ist, sollten betroffene Eigentümer die Ablehnung nicht akzeptieren», rät Klocke.

Berücksichtigt das Finanzamt die Arbeitskosten für den Straßenausbau nicht, sollte Einspruch gegen den Steuerbescheid eingelegt und das Ruhen des Verfahrens beantragt werden. Zur Begründung empfiehlt es sich, auf das laufende Gerichtsverfahren zu verweisen (Az.: VI R 18/16). Der eigene Steuerfall bleibt dann bis zu einem Urteil offen. Lässt der Bundesfinanzhof den Steuerabzug zu, kann man so auch im eigenen Fall Geld zurückerhalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2017
04:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Bundesministerium der Finanzen Einkommensteuer Einkommensteuererklärungen Gerichtsprozesse Immobilienbesitzer Steuerbescheid
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Erbschaftssteuer

13.11.2019

Kosten für berichtigte Steuererklärung absetzbar

Der Vater hat Steuern hinterzogen? Erben können seine Steuererklärungen berichtigen lassen. Wird dafür ein Steuerberater beauftragt, sind laut einem Urteil die Kosten steuerlich zu berücksichtigen. » mehr

Steuererklärung

06.11.2019

Lebensunterhalt für Eltern bei Steuer absetzen

Beim Generationenwechsel im Unternehmen kann vereinbart werden, dass Kinder einen Beitrag zum Lebensunterhalt der Eltern leisten. Beim Bundesfinanzhof ist ein Verfahren zu Altverträgen anhängig. » mehr

Steuererklärung

23.10.2019

Anlass des Geschäftsessens belegen

Selbstständige können einen Teil der Kosten für Geschäftsessen bei der Steuer absetzen. Aber nicht jedes Treffen zählt - deshalb müssen Einladende besser zu viel als zu wenig notieren. » mehr

Rechtlicher Betreuer

09.10.2019

Rechtliche Betreuer können Steuervorteil nutzen

Ehrenamtliche Betreuer vertreten andere Menschen rechtlich. Ein Finanzgericht hat ihnen eine höhere Steuerbefreiung zugesprochen - Betroffene sollten das Aktenzeichen notieren. » mehr

Kindergeldantrag

07.08.2019

Der Fiskus berechnet nicht erhaltenes Kindergeld

Was tun, wenn im Einkommensteuerbescheid der Eltern nicht erhaltenes Kindergeld angerechnet wurde? Wann besteht überhaupt noch Anspruch auf Kindergeld? » mehr

Nahverkehr

02.10.2019

Jobticket manchmal besser als höherer Lohn

Zuschüsse des Arbeitgebers für Bus und Bahn sind seit Jahresbeginn steuerfrei. Allerdings ist zu beachten: Wer es in Anspruch nimmt, dem wird die Entfernungspauschale gekürzt. Man muss also abwägen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2017
04:35 Uhr



^