Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Ein Depot zum Selberbauen, geht das?

Die Welt im Depot - das versprechen viele Indexfonds. Doch nicht immer sind alle Regionen gleichermaßen berücksichtigt. Anleger können mit ein paar einfachen Mitteln die Verteilung selbst optimieren.



MSCI Wolrd Index
Im MSCI World Index steckt weniger Welt als der Name vermuten lässt. Wollen Anleger breiter streuen, können sie weitere ETF beimischen.   Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Während der Corona-Pandemie nahm jeder zehnte Deutsche (10 Prozent) das Krisen-Tief an den Börsen zum Anlass, ins Wertpapiergeschäft einzusteigen oder ein Investment aufzustocken. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Kantar im Auftrag der Postbank.

Einzelaktien bergen Risiko

Viele Anleger kauften vor allem Aktien (62 Prozent). Breit streuende ETF waren weniger gefragt (40 Prozent), ebenso Investmentfonds (22 Prozent). Dabei ist ein Investment in Einzelaktien nicht ohne Risiko. «Wer sein Geld in nur eine Aktie investiert, kann das eingesetzte Kapital verlieren, wenn das Unternehmen Pleite geht», sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Die Lösung: das Geld auf viele verschiedene Aktien verteilen. Verluste bei einem Wert können auf diese Weise mit Gewinnen bei anderen Werten ausgeglichen werden. Die Wahrscheinlichkeit alles zu verlieren ist deutlich geringer. Dabei gilt: Je mehr Werte im Depot sind, desto besser.

ETF streuen Einsatz breit

Die einfachste und günstigste Möglichkeit, sein Geld zu streuen sind ETF. Diese börsengehandelten Fonds bilden einen Index ab. «Aber nicht alle Indizes sind auch breit gestreut», sagt Nauhauser. Besser sind ETF, die einen Index abbilden, der viele Aktien aus verschiedenen Ländern und Branchen zusammenfasst, wie zum Beispiel der MSCI World.

Was der Name allerdings etwas verschleiert: Die Mehrheit der Unternehmen in diesem Index stammt aus den USA. Der Grund: Die Gewichtung im MSCI World wird vom Börsenwert bestimmt, heißt es im Ratgeber «Anlegen mit ETF» der Stiftung Warentest. «Daher sind die USA als Börsennation Nummer eins ein Schwergewicht im Index.»

Börsenwert contra Wirtschaftskraft

Die Gewichtung nach Börsenwert, die bei vielen Indizes angewendet wird, führt zu einer gewissen Verzerrung. Denn der Börsenwert entspricht nicht notwendigerweise auch dem Anteil eines Landes oder einer Region an der weltweiten Wirtschaftskraft.

Ein Beispiel: Gewichtet man nach Marktkapitalisierung, also Börsenwert, kommen die USA im weltweiten Vergleich auf etwa 55 Prozent. Legt man aber das Bruttoinlandsprodukt, also die Wirtschaftskraft zugrunde, liegt der Anteil der USA weltweit bei nur etwa 29 Prozent, erklären die Stuttgarter Verbraucherschützer.

Bei den Schwellenländern ist es umgekehrt: Gewichtet man sie nach Wirtschaftskraft, kommen sie auf einen Anteil von 39 Prozent. Schaut man nur auf den Börsenwert, liegt ihr Anteil bei lediglich 15 Prozent.

Der MSCI All Country World Index enthält zwar auch Unternehmen aus Schwellenländern, aber auch hier wird nach Börsenwert gewichtet. Wer sich mit diesem Ungleichgewicht nicht abfinden will, kann sein Welt-Depot selber bauen, raten die Experten der Stiftung Warentest.

Wenige Bausteine miteinander kombinieren

Das Prinzip ist denkbar einfach: Grundlage ist ein Basisinvestment in einen ETF auf den MSCI All Country World. Der Anteil am Depot sollte bei 52 Prozent liegen. Ergänzt wird dieser mit ETF auf den MSCI Emerging Market (30 Prozent), den MSCI EMU, der die Eurozone abbildet (12 Prozent) und auf den MSCI China (6 Prozent).

© dpa-infocom, dpa:201027-99-98929/4

Veröffentlicht am:
28. 10. 2020
04:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Börsengehandelte Fonds Börsenwert Finanzinvestoren und Anleger Investmentfonds Postbank Stiftung Warentest Vermögensanlage und Vermögensbildung Wertpapierbörsen Wertpapiergeschäfte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mit Disziplin Vermögen aufbauen

16.09.2020

Sparplan mit Disziplin Vermögen aufbauen

Geldanlage ist für die meisten ein lästiges Thema. Dabei ist Vermögensaufbau eigentlich ganz einfach - zum Beispiel mit einem Sparplan. Der Aufwand ist gering, das Ergebnis oft überzeugend. » mehr

Dax

09.09.2020

Anleger sollten an der Börse nicht zocken

Wer bei Bluechips ans Casino denkt, liegt zwar richtig. Doch Bluechips gibt es auch an der Börse. Was aber hat es damit auf sich? » mehr

Glaskugel in Frankfurt am Main

23.09.2020

Wo gute Infos über Aktien zu finden sind

Den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung lesen, Geschäftsberichte studieren, Apps nutzen - das sind nur einige Möglichkeiten, um sich über Aktien zu informieren. Und es gibt noch weitere Optionen. » mehr

Yann Stoffel

09.03.2020

So lässt sich Ordnung ins Depot bringen

Die Ausbreitung des Coronavirus hat auch die Finanzmärkte geschockt. Weltweit gaben die Kurse kräftig nach. Ein guter Zeitpunkt, die eigene Anlagestrategie zu überprüfen. » mehr

Aktiendepot einrichten

19.08.2020

Wertpapiere: So kommen Anleger zum eigenen Depot

An den Kauf von Aktien, Fondsanteilen und Zertifikaten trauen sich viele Sparer nur zögerlich heran. Dabei lässt sich ein Depot leicht einrichten - wenn man die Anbieter gut vergleicht. » mehr

Magisches Dreieck

02.09.2020

Magisches Dreieck hilft bei Geldanlage

Wer Geld anlegen will, kommt am magischen Dreieck nicht vorbei. Mit Zauberei hat das zwar wenig zu tun. Orientierung können die drei Werte Sicherheit, Rendite und Verfügbarkeit aber geben. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 10. 2020
04:44 Uhr



^