Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt

Eine Zahnzusatzversicherung lohnt sich für gesetzlich Krankenversicherte vor allem, wenn sie aufwändigen Zahnersatz wünschen. Interessierte sollten sich frühzeitig kümmern und Leistungen vergleichen.



Zusatzversicherung für den Zahnersatz
Zahnersatz kann teuer werden. Gesetzlich Versicherte können hier mit einer Zusatzversicherung vorsorgen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Ob Krone, Brücke, Implantat oder Inlay: Zahnersatz ist teuer. Gesetzlich Krankenversicherte müssen oft einen Teil der Kosten aus eigener Tasche aufbringen - je nach Bundesland bis zu 1228 Euro für Zahnersatz, wie eine Statistik der Barmer Krankenkasse zeigt.

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlt Versicherten einen festen Zuschuss - sie übernimmt aber meist nur die Hälfte der Kosten für die sogenannte Regelversorgung.

«Für alle, die mit den Regelleistungen der GKV, etwa eine Metallkrone ohne Verblendung, zufrieden sind, rechnet sich eine Zahnzusatzversicherung oft nicht», erklärt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale NRW. Wer keine Zusatzversicherung hat und die Kassenleistung wünscht, sollte seinen Zahnarzt darauf hinweisen.

Eine Zahnzusatzversicherung lohnt sich vor allem für Menschen, die Wert auf hochwertigen Zahnersatz legen, erklärt René Neumann vom Verband der Privaten Krankenversicherung. «Mit der Police können Kassenpatienten ihre Eigenbeteiligung senken und bis zu 100 Prozent abdecken», sagt Neumann.

Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Damit der Vertrag überhaupt zustande kommt beziehungsweise der Versicherte den regulären Beitrag zahlt, sollte der Zahnarzt jedoch noch keinen Zahn als behandlungsbedürftig eingestuft haben.

Deshalb rät Weidenbach: «Mit circa Mitte 30 sollte der Schutz im Idealfall bestehen.» Sie verweist auf Statistiken, nach denen Zahnersatz häufig erst ab Mitte 30 bis Anfang 40 nötig ist.

Wer eine Zahnzusatzversicherung abschließen will, muss meist einige Gesundheitsfragen beantworten. «Die Fragen sollten Verbraucher korrekt beantworten, sonst riskieren sie ihren Versicherungsschutz», erklärt Weidenbach.

Preise und Leistungen genau vergleichen

Die Beitragshöhe richtet sich unter anderem nach dem Eintrittsalter des Versicherten, aber auch nach den Leistungen und dem Zustand des Gebisses. Daher sind Angaben, wie teuer eine solche Police ist, pauschal nicht möglich. Zudem gibt es Verträge, bei denen der Beitrag mit dem Alter steigt.

Verbraucher sollten sich vor einem Vertragsabschluss überlegen, welche Leistungen die Zahnzusatzversicherung genau abdecken soll. Einige Tarife übernehmen neben den Kosten für Zahnersatz etwa zusätzlich Kosten einer professionellen Zahnreinigung oder für Kieferorthopädie. Ein Vergleich der Leistungen und Preise lohnt.

Verschiedene Optionen bei der Kostenübernahme

Auch bei der Kostenübernahme gibt es verschiedene Optionen. «Zum Beispiel, der Versicherte bekommt einen pauschalen Prozentsatz, etwa 30 Prozent des gesamten Rechnungsbetrags erstattet», erklärt Neumann. Der pauschale Prozentsatz sei meistens auf maximal 80 oder 90 Prozent des Rechnungsbetrags begrenzt. Wobei der Anteil anderer Kostenträger eingerechnet wird, also der GKV-Anteil.

Eine andere Option: Der Versicherte bekommt einen pauschalen Prozentsatz der verbleibenden Kosten nach Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet.

Die Versicherung sollte immer den 2,3-fachen Satz der Regelhöchstsätze der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) erstatten. «Eine Begrenzung bis zu dem Höchstsatz der GOZ, dem 3,5-fachen Satz, reicht meist aus», sagt Weidenbach.

Zudem sollte der Vertrag die Höhe der jährlichen Erstattung nicht begrenzen. Denn liegt diese etwa bei maximal 10000 Euro, bleibt der Versicherungsnehmer bei einer größeren Zahnbehandlung au Kosten sitzen, die diesen Rahmen übersteigen.

Veröffentlicht am:
13. 05. 2020
04:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barmer Ersatzkasse Gesetzliche Krankenversicherung Kassenpatienten Kosten Kostenübernahme Krankenversicherte Krankenversicherung Regelversorgung Verbraucherzentralen Zahnzusatzversicherungen Zusatzversicherung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Policen für Senioren

20.05.2020

Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen

Welche Versicherung ist nötig? Welche kostet zu viel und kann gekündigt werden? Fragen, die sich ab und zu jeder stellen sollten - insbesondere, wenn sich Lebensumstände ändern. Tipps für Senioren. » mehr

Krankenkassen-Beiträge

16.12.2019

Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden

Die Krankenkassen haben hohe Rücklagen - könnten die Beiträge für die Mitglieder also herunter? Die Kassen haben aber auch mehr Ausgaben - müssten die Beiträge also doch eher herauf? So einfach ist das nicht. » mehr

Beim Zahnarzt

23.05.2018

Zusatzversicherungen für Kassenpatienten: Nutzen gut abwägen

Chefarztbehandlung, Zahnzusatzversicherung? Kassenpatienten können sich mit vielfältigen Versicherungen zusätzlich absichern. Doch lohnt sich der Schutz? » mehr

Richterhammer

19.06.2019

Opfer haben Anspruch auf Entschädigung

Opfer einer Gewalttat können Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz beantragen. Dafür müssen Betroffene nicht das Ergebnis eines laufenden Ermittlungs- oder Strafverfahrens abwarten. » mehr

Bianca Boss

12.02.2020

Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen

Im Notfall lässt sich eine Lebensversicherung immer kündigen. Versicherte kommen so meist schnell an ihr Geld. Doch es gibt bessere Methoden. Worauf Sie dabei achten sollten. » mehr

Ralf Scherfling

23.10.2019

Kleinanleger finanzieren bei Crowdinvesting direkt

Crowdinvesting lockt Anleger in Zeiten von Mini-Zinsen mit satten Renditen. Doch Vorsicht: Die Anlageform ist äußerst risikoreich - im schlimmsten Fall droht der Totalverlust des angelegten Geldes. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 05. 2020
04:48 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.