Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Energieanbieter wechseln: Einfacher als gedacht

Strom ist am Großhandelsmarkt in den letzten Monaten günstiger geworden. Bei Verbrauchern kommen die Preissenkungen allerdings oft nicht an. Abhilfe kann ein Versorgerwechsel leisten.



Einfacher als gedacht
Die Kosten für Energie lassen sich mit einem Wechsel zu einem anderen Versorger oft senken. Ein Vergleich verschiedener Angebote ist dabei aber wichtig.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Die Kosten für Strom und Gas können das Haushaltsbudget belasten. Dabei können Strom- und Gaskunden schon eine beträchtliche Summe einsparen. Sie müssen nur ihren Anbieter wechseln. Das geht eigentlich ganz einfach.

Zunächst ist eine kleine Recherche nötig. «Schauen Sie sich Ihre Jahresabrechnung an», sagt Marion Weitemeier von der Stiftung Warentest. «Darauf finden Sie nicht nur Ihren Verbrauch, sondern auch Ihre Zählernummer, die Sie für den Wechsel brauchen.»

Wer noch nie den Anbieter gewechselt hat und auch nicht den Tarif, der könne seinen Strom- oder Gasanbieter mit einer Frist von 14 Tagen kündigen. Alle anderen müssen in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) schauen.

Sonderkündigungsrecht nach Preiserhöhung

«Bei einer Preiserhöhung gibt es ein Sonderkündigungsrecht», sagt Weitemeier. Auch hierbei steht in den AGB, welche Frist dabei einzuhalten ist. Das gilt ebenfalls für diejenigen, die den Vertrag schon einmal gewechselt haben.

Es gibt Sonderverträge mit Mindestlaufzeiten von einem Jahr. «Wer noch deutlich länger als drei Monate an seinen Gas- oder Stromlieferanten gebunden ist, sollte seine Suche verschieben», rät Tiana Preuschoff, Energierechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen. «Die Angebote am Markt verändern sich schnell.»

Vergleichsportale bieten Überblick

«Am einfachsten gestaltet sich die Suche nach einem neuen Energieanbieter über Vergleichsportale», sagt Christina Wallraf von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Verbraucher müssen online ihren Verbrauch und ihre Postleitzahl eingeben und bekommen eine Liste mit möglichen Anbietern und Preisen.

Doch Achtung: Die Portale suchen nicht ganz objektiv. «Die Voreinstellungen bei den Portalen müssen auf jeden Fall angepasst werden, denn diese sind nicht verbraucherfreundlich», warnt Wallraf. Vor allem der Bonus dürfe nicht mit eingerechnet werden, betont die Energieexpertin. «Er verzerrt die Kosten der Energiepreise, die bei Bonustarifen in der Regel überdurchschnittlich teuer sind.»

Die Experten raten außerdem, eine Vertragslaufzeit von einem Jahr einzugeben, um flexibel zu bleiben. Danach empfiehlt sich eine automatische Vertragsverlängerung von einem Monat. «Die Preisgarantie bei Strom sollte mindestens zwölf Monate sein, bei Gas ist aktuell keine Preisgarantie nötig», sagt Wallraf.

Werbeanzeigen aus Liste filtern

Wer alle Voreinstellungen der Onlineportale seinen Wünschen angepasst hat, bekommt eine Liste mit Anbietern, darunter allerdings auch Werbeanzeigen. Es ist also wichtig, alles aufmerksam durchzulesen. Und nicht nur deshalb. «Verbraucher sollten sich nicht ausschließlich am Preis orientieren», rät Wallraf. «Sondern sich auch Bewertungen im Internet durchlesen.»

Dabei kann man entdecken, wo der Bonus eine tatsächliche Ersparnis ist und nicht nur Lockstoff. «Manche Anbieter haben 29 verschiedene Boni, da muss man schon genau hinschauen», sagt Preuschoff. Nicht selten ist der vermeintlich günstige Vertrag ab dem zweiten Jahr ohne Bonus deutlich teurer.

Genau hinschauen ist auch bei den Daten wichtig. Das Online-Portal ist nicht der Vertragspartner, sondern der Energieversorger. Deshalb rät Preuschoff: «Überprüfen Sie, ob die angegeben Daten übereinstimmen.»

Neuer Anbieter übernimmt Kündigung

Wenn der richtige Anbieter gefunden ist, können Kunden ihn einfach mit der Strom- oder Gaslieferung beauftragen. «Der neue Anbieter übernimmt die Kündigung beim Altanbieter», sagt Wallraf. «Sie sollten aber selbst kündigen, wenn Sie aufgrund einer Preiserhöhung Ihr Sonderkündigungsrecht wahrnehmen wollen oder wenn sich Ihr bisheriger Vertrag bald verlängern würde.»

Das ist wichtig, damit die Kündigungsfristen ganz sicher eingehalten werden. Und ein weiterer Tipp: «Dokumentieren Sie jeden Schritt», rät Preuschoff. «Fotografieren Sie Unterlagen und Zählerstände.» Damit könne man alles rund um den Wechsel belegen.

Wechseldienste nehmen Arbeit ab

Wer sich nicht selbst damit beschäftigt will, wo er seinen Strom oder sein Gas günstiger bekommt, für den gibt es Agenturen, die das übernehmen - sogenannte Wechseldienste. «Der Verbraucher bekommt einmal im Jahr Vorschläge preiswerterer Anbieter», erklärt Weitemeier. «Abhängig vom Wechselservice müssen Sie einem neuen Wechsel entweder aktiv zustimmen, oder er läuft automatisch. Hier gibt es aber eine Widerspruchsmöglichkeit.»

Die Stiftung Warentest hat Anbieter getestet. «Die Wechseldienste haben alle funktioniert, haben alle gespart, und unter ihren Vorschlägen fanden sich keine windigen Firmen», sagt Weitemeier. Geld verdient der Wechseldienst, in dem er in der Regel 20 bis 30 Prozent der Ersparnis für sich behält. Aber es gibt auch Anbieter, die kostenlos sind. In diesem Fall übernimmt der neue Versorger die Provision.

Veröffentlicht am:
13. 04. 2020
05:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Energiepreise Energiewirtschaftsunternehmen Gaslieferungen Gasversorger Preiserhöhungen Preisreduktionen Stiftung Warentest Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen Versorgungsunternehmen Verträge und Abkommen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sparen bei der Kontoführung

01.07.2020

Wie Verbraucher das passende Konto finden

Geldinstitute buhlten um Kunden lange mit kostenlosen Girokonten. Doch inzwischen führen immer mehr Institute Gebühren ein. Welche Kosten sind noch angemessen - und welche nicht? » mehr

Was können Wechseldienste?

06.01.2020

Automatisch zum besten Stromtarif

Wer überprüft schon regelmäßig seinen Stromtarif und wechselt den Anbieter? Doch genau das kann richtig Geld einsparen. Dienstleister wollen das fast automatisch regeln. Was sind Vor- und Nachteile? » mehr

Ein Fall für den Schlüsseldienst

11.03.2020

Woran Sie unseriöse Schlüsseldienste erkennen

Die Haustür fällt zu, der Schlüssel liegt drinnen. Schlüsseldienste sind in solchen Fällen zwar schnell zur Stelle. Doch oft ist der Noteinsatz auch enorm teuer. Was können Verbraucher tun? » mehr

Ulrich Ropertz

25.12.2019

Was bringt die Musterfeststellungsklage?

Einer holt stellvertretend für viele Verbraucher die Kohlen aus dem Feuer: Das ist das Prinzip der Musterfeststellungsklage. Es gibt sie seit November 2018, doch viele Fragen sind noch immer offen. » mehr

Black-Friday-Rummel

26.11.2019

Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge

Noch hat das Weihnachtsgeschäft gar nicht richtig begonnen, da lockt der Handel schon mit Sonderangeboten. Zahllose Rotstiftaktionen sollen am Black Friday die Kauflust der Verbraucher wecken. Doch die Sache hat ein paar... » mehr

Anprobe

31.07.2019

So können Kunden bequemer shoppen

Online einzukaufen, ist praktisch. Unpraktisch wird es aber, wenn man die Hälfte der Sachen doch wieder zurückschicken muss. Ist das Einkaufen im Laden am Ende also doch besser? Oder wie sieht der goldene Mittelweg aus? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 04. 2020
05:18 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.