Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Inflation dürfte sich abgeschwächt haben

Eins ist sicher: Das Leben in Deutschland ist auch im vergangenen Jahr teurer geworden. Zuletzt hatten sinkende Energiepreise die Teuerungsrate zumindest gebremst. Was bedeutet das für die Menschen?



Euro-Münzen
Euro-Münzen liegen auf einem farbigen Papier.   Foto: Nicolas Armer/dpa

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich nach Einschätzung von Volkswirten 2019 verlangsamt. So rechnen beispielsweise die «Wirtschaftsweisen» mit einer Inflation von durchschnittlich 1,5 Prozent im Gesamtjahr.

Für 2018 hatte das Statistische Bundesamt eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent berechnet. An diesem Freitag (14.00 Uhr) veröffentlichen die Wiesbadener Statistiker vorläufige Zahlen für 2019.

Was ist Inflation überhaupt?

Die Preise für Waren und Dienstleistungen können sich in einer Marktwirtschaft jederzeit ändern - einige steigen, andere fallen. Erhöhen sich Preise allgemein, spricht man von «Inflation». Das Geld ist dann weniger wert, Verbraucher können für einen Euro weniger kaufen als zuvor. Jeden Monat berechnet das Statistische Bundesamt, wie sich Preise in Deutschland im Vergleich zum Monat davor und im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres entwickelt haben. Einmal im Jahr wird die Gesamtrate im Vergleich zum Vorjahr ermittelt.

Was bedeutet die Entwicklung der Teuerungsrate für die Menschen?

Die Löhne und Gehälter in Deutschland sind seit Anfang 2014 kontinuierlich stärker gestiegen als die Inflation. Nach Daten der Wiesbadener Statistiker waren die Reallöhne im zweiten Quartal 2019 bereinigt um den Anstieg der Verbraucherpreise um 1,3 Prozent höher als im zweiten Quartal 2018. Arbeitnehmer hatten daher unter dem Strich im Schnitt mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor.

Wie wird die Inflationsrate berechnet?

Monat für Monat schwärmen Mitarbeiter der Statistischen Landesämter und des Wiesbadener Bundesamtes aus. Sie notieren bundesweit in Geschäften, was Obst und Gemüse, Bücher und Zeitschriften, Schuhe und Möbel kosten. Wie hoch ist der Listenpreis für ein Auto, was kostet eine Pauschalreise, was der Sprit an der Tankstelle? Mehr als 300 000 Einzelpreise von Waren und Dienstleistungen werden repräsentativ nach einem stets gleichen Schema erfasst. Dabei haben die Statistiker auch die Preise im Internet im Blick. Erhoben werden die Preise von insgesamt rund 600 Güterarten, die den sogenannten Warenkorb bilden. Auf dieser Grundlage berechnen die Statistiker die Entwicklung der Teuerung.

Warum ist die Berechnung der Teuerungsrate wichtig?

Klettern die Preise auf breiter Front über einen längeren Zeitraum stark, können sich die Menschen immer weniger für ihr Geld leisten und büßen einen Teil ihre Ersparnisse ein. Bei hoher Inflation verliert das Geld rasant an Wert, die Verbraucher flüchten in Ersatzwährungen. Aber auch dauerhaft niedrige oder sinkende Preise können gefährlich sein. Sie können Unternehmen und Verbraucher dazu bringen, Investitionen aufzuschieben - und das kann die Konjunktur bremsen. Die Notenbanken beobachten daher genau, wie sich die Inflation entwickelt. Die Währungshüter steuern notfalls gegen, zum Beispiel mit Zinssenkungen bei schwacher Inflation oder Zinserhöhungen bei starkem Anstieg der Verbraucherpreise.

Wie werden sich die Verbraucherpreise im laufenden Jahr entwickeln?

Ökonomen rechnen auch 2020 mit einer moderaten Entwicklung der Inflation in Deutschland. So geht beispielsweise der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung von einer Teuerungsrate von 1,6 Prozent im Gesamtjahr aus. «Die Entwicklung der Verbraucherpreise stellt sich verhalten dar», heißt es im Jahresgutachten der «Wirtschaftsweisen», einem Beratergremium der Bundesregierung.

Veröffentlicht am:
03. 01. 2020
16:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Einzelpreise Inflation Inflationsrate Kraftstoffe Listenpreise Sachverständigenräte der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt Verbraucherpreise Verbraucherpreise-Indizes Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Jens Hartmann

04.12.2019

Was bringt 2020 Anlegern?

Das Hin und Her um den Brexit, Trumps Tweets zum Handelsstreit mit China, dazu die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank - 2019 war für Anleger nicht langweilig. Was kommt 2020? » mehr

Niels Nauhauser

25.07.2019

Zinsen verzweifelt gesucht - Was sollen Sparer bloß tun?

Die Signale sind nicht gut: Die Wirtschaft beginnt zu schwächeln. Die Geldpolitik der Notenbanken soll weiter gelockert werden. Für Sparer heißt das: Zinsen wird es auch in absehbarer Zeit nicht geben. » mehr

Lebensversicherung

02.12.2019

Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner

Die Hoffnung Millionen Versicherter auf ein Ende der Zinstalfahrt bei Lebensversicherungen hat sich zerschlagen. Gesunkene Zinsen am Kapitalmarkt setzen den Altersvorsorgeklassiker unter Druck. » mehr

Babyschuhe stehen vor einem Paar

22.01.2020

Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen

Was früher selten war, ist inzwischen normal: ohne Trauschein Eltern werden. Rechtlich haben unverheiratete Paare im Prinzip keine Nachteile. Sie müssen aber einige Formalitäten erledigen. » mehr

Mit Disziplin Vermögen aufbauen

16.09.2020

Sparplan mit Disziplin Vermögen aufbauen

Geldanlage ist für die meisten ein lästiges Thema. Dabei ist Vermögensaufbau eigentlich ganz einfach - zum Beispiel mit einem Sparplan. Der Aufwand ist gering, das Ergebnis oft überzeugend. » mehr

Überweisung

20.08.2019

Anruf beim Berater oder Papier-Überweisung kann teuer werden

Die Zinsflaute nagt an den Erträgen der Kreditinstitute. Parken sie Geld bei der EZB, müssen sie zudem Strafzinsen zahlen. Für Bankkunden heißt das: Kostenlos war gestern. Es gibt aber noch Ausnahmen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 01. 2020
16:59 Uhr



^