Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Mythen ums Schenken im Realitäts-Check

Für viele bedeutet die Weihnachtszeit auch Schenken und beschenkt werden. Manches wirft dabei Fragen auf. Kann ich ein Geschenk zurückfordern? Darf Oma meinen Kindern schenken, was sie will?



Geschenkt ist geschenkt?
Nicht immer geht es nach der Bescherung harmonisch zu.   Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa » zu den Bildern

Glückliche Gesichter nach der Bescherung - das ist das Bild, das oft gezeigt wird. Doch bei der besinnlichen Geschenkeübergabe unterm Baum können Probleme lauern.

«Denn Schenken ist aus juristischer Perspektive mehr als nur eine Geste des Freude-Machens», erklärt Rechtsanwalt Constantin von Piechowski. Vier Mythen auf dem Prüfstand:

Mythos 1: Was geschenkt wird, entscheidet der Schenkende

Ganz so einfach ist es nicht. Damit etwas juristisch als Schenkung zählt, müssen sich die Beteiligten einigen, so von Piechowski. Das kann sich aus den Umständen ergeben: Wer das Geschenk unterm Christbaum freudig in den Händen hält, hat damit wohl ohne Worte seinen Willen deutlich gemacht.

Der Umkehrschluss: «Das heißt auch, dass man kein Geschenk annehmen muss», sagt Piechowski.

Mythos 2: Eltern haben nichts zu sagen

Das ist falsch. Bekommt ein Kind etwas geschenkt, gehört es zwar ihm selbst. Trotzdem haben die Eltern bei den Jüngsten etwas mitzureden: «Kinder bis sieben sind nicht geschäftsfähig und können also auch keine Schenkungsverträge abschließen», erläutert Franz Große-Wilde, Rechtsanwalt aus Bonn. Sie benötigen die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.

Ausnahmen gibt es nur, wenn Kinder durch das Geschenk keine Pflichten auferlegt bekommen, sagt der Anwalt. Ein Gegenbeispiel: Wird ein vermietetes Haus verschenkt, hat das beschenkte Kind als Vermieter künftig Pflichten. Ein solches Geschenk müssten also die Eltern vorab erlauben. Die meisten Enkel oder Nichten und Neffen können an Weihnachten aber wohl eher mit Geldgeschenken rechnen. Das geht auch ohne Zustimmung von Mama und Papa.

Mythos 3: Geschenkt ist geschenkt

Das stimmt teilweise. Nur in extremen Fällen kann Geschenktes zurückgefordert werden - bei «schweren Verfehlungen», durch die sich der Beschenkte «groben Undanks schuldig macht» heißt es in Paragraf 530 BGB . Das kann etwa bei schweren Beleidigungen oder körperlichen Misshandlungen der Fall sein.

Aber es gibt wie immer Ausnahmen: «Ein klassisches Weihnachtsgeschenk ist juristisch gesehen ein Gelegenheitsgeschenk», erläutert Große-Wilde. Diese können grundsätzlich nicht zurückgefordert werden, so der Bonner Anwalt. «Eine Wertgrenze gibt es hierfür nicht.» Ein Familienstreit beim Festessen ist also kein Grund, das am Vorabend verschenkte Spielzeugauto zurückzufordern.

Mythos 4: Was nicht gefällt, kann umgetauscht werden

Falsch. Wenn das Geschenk nicht beschädigt ist, besteht im Kaufhaus kein gesetzliches Umtauschrecht. «Viele Händler bieten diesen Service dennoch an», so von Piechowski. Wer also das gleiche Buch zum zweiten Mal bekommen hat, kann nachfragen.

Anders sieht es etwa aus, wenn das Spielzeugauto defekt oder der Pullover löchrig ist: «Beim Umtausch von mangelhaften Gaben sieht das BGB aber einen Anspruch auf Rücknahme durch den Verkäufer vor», sagt von Piechowski. Am besten heben Käufer für diesen Fall den Kassenbon auf.

Veröffentlicht am:
11. 12. 2019
10:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beschenkte Eltern Familienstreits Freude Geschenke und Geschenkartikel Händler Rechtsgrundlagen Weihnachten Weihnachtsgeschenke Weihnachtszeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kartenzahlung

29.07.2020

Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?

Wegen der Corona-Pandemie heißt das bevorzugte Zahlungsmittel derzeit oft Karte statt Bargeld. Kontaktloses Bezahlen mit Smartphone oder Karte gilt als sicher - doch Kunden können Kosten entstehen. » mehr

Ware mit dem Smartphone scannen

21.07.2020

Wenn das Handy die Ladenkasse ersetzt

Vor der Kasse in der Schlange zu stehen, macht keinen Spaß. Das gilt besonders in Corona-Zeiten. Immer mehr Händler testen deshalb Möglichkeiten, wie der Kunde die Ware mit dem eigenen Handy selbst erfassen und ohne lang... » mehr

Eberhard Rott

20.03.2019

Was bei Schenkung zu Lebzeiten zählt

Eine Schenkung bietet Angehörigen Steuervorteile. Wer schon zu Lebzeiten Vermögen weitergibt, sollte dies schriftlich vereinbaren. So kann man Streit unter späteren Erben vermeiden und sich eigene Rechte sichern - etwa e... » mehr

Sparen durch Mehrwertsteuersenkung

29.06.2020

Wie Verbraucher vom Juli an sparen können

Die Mehrwertsteuer sinkt am 1. Juli um drei Prozentpunkte. Allerdings müssen Händler dies nicht zwingend an ihre Kunden weitergeben. Dürfen die dann ihre Rechnungen einfach selber kürzen? » mehr

Wie viel ist Geld wert?

08.07.2020

Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen

Geld gehört zum Alltag. Wer von klein auf lernt, damit umzugehen, hat die Chance, als Erwachsener seine Finanzen souverän im Griff zu haben. Wie Eltern ihre Kinder in Sachen Finanzen fitmachen können. » mehr

Eltern mit ihrem Kind

01.07.2020

So kommen Eltern zum Elterngeld

Elterngeld soll Familien helfen. Es gleicht fehlendes Einkommen aus, wenn Eltern ihr Kind nach der Geburt betreuen. Bevor es gezahlt wird, müssen sich Eltern aber einige Gedanken machen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 12. 2019
10:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.