Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Miterben müssen gemeinsam über Nachlass entscheiden

Wer gemeinsam erbt, muss auch gemeinsam Entscheidungen treffen. Gilt dies auch, wenn zehn Jahre lang nicht klar ist, wer Miterbe ist?



Erbrecht
Geht der Nachlass an eine Erbengemeinschaft über, darf darüber auch nur gemeinsam verfügt werden - auch wenn die Nachfolge eines Miterben zeitweise ungeklärt bleibt.   Foto: Oliver Berg/dpa

Ist ein Sparbuch der einzige Nachlassgegenstand, so darf die Erbengemeinschaft es nur durch einstimmigen Beschluss kündigen. Dies gilt auch, wenn einer der Miterben lange Zeit nicht ausfindig zu machen ist, wie das Kammergericht Berlin entschieden hat (Az.: 4 U 24/17).

Der Fall, über den die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet: Mehrere Personen erbten gemeinsam ein Sparbuch. Einer von ihnen verstarb. Zehn Jahre lang ließ sich nicht feststellen, wer rechtlich an seine Stelle tritt. Die verbliebenen Miterben haben zusammen eine Erbquote von 75 Prozent. Sie beschließen gemeinsam, das Sparbuch aufzulösen und verlangen von der Bank Auszahlung des Guthabens.

Nachlass darf nicht wesentlich verändert werden

Zu Unrecht, urteilten die Richter in Berlin. Mit der Kündigung des Sparbuchs verfügen die Miterben über einen Nachlassgegenstand. Solche Verfügungen können nach dem Gesetz nur durch einstimmigen Beschluss aller Miterben erfolgen. Die Tatsache, dass einzelne Miterben nicht ausfindig zu machen sind und deshalb eine einstimmige Entscheidung scheitert, ändert daran für sich genommen nichts.

Zwar hat der Bundesgerichtshof die Kündigung eines Mietverhältnisses über eine zum Nachlass gehörende Sache mit Stimmenmehrheit als wirksam angesehen (Az.: XII ZR 210/05 ). Dies aber nur dann, wenn die Kündigung eine Maßnahme ordnungsgemäßer Nachlassverwaltung ist und den Nachlass nicht wesentlich verändert.

Mit der Sparbuch-Kündigung wird alles aufgelöst

Die Kündigung des Sparbuches und die anschließende Verteilung des Vermögens führen allerdings zur Auflösung des Sparbuches und sind deshalb keine Maßnahmen der ordnungsgemäßen Verwaltung, so das Kammergericht Berlin .

Da der Nachlass ausschließlich aus diesem einen Sparbuch besteht, wird durch die Kündigung letztlich der komplette Nachlass aufgelöst und auseinandergesetzt und damit in seinem Wesen verändert. Damit scheidet auch die Auszahlung von 75 Prozent des angelegten Geldes an die bekannten Erben aus - denn auch dafür müsste das Sparbuch gekündigt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
04:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Besitz und Vermögen Bundesgerichtshof Erben Erbengemeinschaften Erbschaften Erbschaftsrecht Nachlassverwaltung Vermögensverteilung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geld

03.07.2019

Wer hat Anspruch auf den Pflichtteil?

Beim Tod eines nahen Angehörigen können Familienmitglieder einen Pflichtteil am Erbe einfordern. Allerdings sind längst nicht alle dazu berechtigt. » mehr

Erbrecht

25.04.2019

Wie man Vermögen ohne Ärger vererbt

Der Partner erbt immer automatisch, enterbte Kinder bekommen nichts. Und ein Testament ist in jedem Fall zwingend nötig, um den Wunsch des Verstorbenen festzuhalten. Wirklich? Nicht unbedingt. Bei dem Thema Erben gibt es... » mehr

Behinderung

31.10.2018

Wissenswertes zum Behindertentestament

Mit einem Behindertentestament können Eltern nach ihrem Tod einem behinderten Kind Vorteile verschaffen und verhindern, dass der Staat auf das Erbe zugreift. Von Freibeträgen bis Erbfolge ist dabei jedoch eine Menge zu b... » mehr

Anton Steiner

06.03.2019

Warum es im Testament auf Ersatzerben ankommt

Wer soll was bekommen? Das ist die entscheidende Frage beim Schreiben eines Testaments. Dabei sollten Erblasser möglichst an alles denken. Selbst daran, dass der eigentliche Erbe den Nachlass möglicherweise gar nicht wil... » mehr

Erbfolge ohne Kinder

26.06.2019

So regeln kinderlose Ehepaare ihr Erbe

Kinderlose Ehepaare sollten sich frühzeitig Gedanken machen, an wen nach ihrem Tod ihr Vermögen gehen soll. Welche Optionen gibt es - und was ist dabei zu beachten? » mehr

Anton Steiner

17.10.2018

Was bei Tod im Ausland erbrechtlich zu beachten ist

Sonne statt Schnee, Strand statt Schrebergarten: Viele Rentner verlagern ihren Lebensmittelpunkt in warme Gefilde. Im Todesfall kann das für ihre Erben aber Unwägbarkeiten bringen. Deshalb sollte man zu Lebzeiten Vorkehr... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
04:43 Uhr



^