Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

So umgehen Verbraucher die Schuldenfalle

Null-Prozent-Finanzierung oder Kurzzeitdarlehen: Verbrauchern wird es oft einfach gemacht, Kredite aufzunehmen. Verlockende Finanzierungen an der Kasse können am Ende aber zu Schulden führen.



Ein leistungsstarker Laptop, eine moderne Küche, eine effiziente Waschmaschine - manche Anschaffung geht ins Geld. Der Handel macht es Kunden in solchen Fällen einfach. Denn nicht selten ist die passende Finanzierung gleich mit im Angebot. Durch Null-Prozent-Finanzierungen, Finanzkauf oder Teilzahlungen werden auch teurere Waren erschwinglich.

Für Kunden kann das durchaus ein Vorteil sein, findet Sally Peters vom Institut für Finanzdienstleistungen (iff) in Hamburg: «Kredite sind nicht per se schlecht», erklärt die wissenschaftliche Mitarbeiterin. «Ist man in einer finanziellen Notlage und die Waschmaschine kaputt, kann eine Null-Prozent-Finanzierung zum Beispiel die rettende Lösung sein.» Wichtig sei aber: Vergleichen und Angebote prüfen.

Auch zinslose Kredite müssen bedient werden

Dieser Tipp hat seinen Grund, denn durch leicht zugängliche Finanzierungen können Kunden in eine Schuldenfalle geraten. «Es besteht die Gefahr, sich durch die vermeintliche Einfachheit und Schnelligkeit des Abschlusses Dinge zu kaufen, die man sich eigentlich nicht leisten kann», erklärt Sebastian Hagen, Referent bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Der Grund: «Auch zinslose Kredite sind Schulden und deren Raten müssen bedient werden können.»

Laut dem iff-Schuldenreport 2019 sind die größten Risiken für Überschuldung zwar nach wie vor Arbeitslosigkeit (23,1 Prozent) Scheidung oder Trennung (10,5 Prozent) und Krankheit (10,0 Prozent). Allerdings trägt auch das Konsumverhalten (9,7 Prozent) allzu oft zu hohen Schulden bei.

Viele der Betroffenen sind demnach wegen vergleichsweise geringer Summen überschuldet: Deutlich mehr als die Hälfte hat Schulden von weniger als 20.000 Euro, die sich auf maximal zehn Forderungen verteilen. Im Schnitt liegen die Schulden bei rund 14.300 Euro und das Pro-Kopf-Einkommen der Überschuldeten bei 900 Euro.

Anteil an Finanzierungen insgesamt gering

Aus Sicht von Ulrich Binnebößel vom Handelsverband Deutschland (HDE) geht die Branche mit diesem Thema verantwortungsvoll um - schon allein aus eigenem Interesse. Bei Vereinbarungen zu Teilzahlungen etwa, bei denen dem Kunden ein Teil der Zahlungen gestundet werde, wolle der Händler schließlich nicht, dass das Geld ausbleibt.

«Oft ist der Händler auch nur der Vermittler einer Finanzierung», erklärt Binnebößel. Die Bonitätsprüfung finde dann bei dem Kreditgeber statt.

Außerdem haben Finanzierungen im deutschen Einzelhandel insgesamt einen vergleichsweise geringen Anteil: 2,5 Prozent der Umsätze entfielen nach Angaben des Handelsverbandes 2018 auf Finanzkauf beziehungsweise Kauf auf Rechnung. Die meisten Einkäufe werden gleich mit der Karte (48,6 Prozent) oder in bar (48,3 Prozent) bezahlt.

Abstand zum Produkt halten

Um nicht in eine Schuldenfalle zu tappen, sollten Kunden die Entscheidung einer Kreditaufnahme gut überlegen, rät Peters. «Nicht immer wird nachgerechnet, ob die Raten auch über einen langen Zeitraum leistbar sind.» Damit die Verlockung nicht zu groß wird, könne räumlicher Abstand zum Produkt helfen. Eine Zahlung über einen längeren Zeitraum stehe außerdem nicht immer im Verhältnis zur Ware: «Ich zahle womöglich monate- und jahrelang noch ein Produkt ab, was längst veraltet oder defekt ist.»

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
15:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Einzelhandel Händler Kredite Kunden Schulden Schuldenfalle Teilzahlungen Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen Zinslose Darlehen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Black-Friday-Rummel

26.11.2019

Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge

Noch hat das Weihnachtsgeschäft gar nicht richtig begonnen, da lockt der Handel schon mit Sonderangeboten. Zahllose Rotstiftaktionen sollen am Black Friday die Kauflust der Verbraucher wecken. Doch die Sache hat ein paar... » mehr

Georg Tryba

31.07.2019

So können Kunden bequemer shoppen

Online einzukaufen, ist praktisch. Unpraktisch wird es aber, wenn man die Hälfte der Sachen doch wieder zurückschicken muss. Ist das Einkaufen im Laden am Ende also doch besser? Oder wie sieht der goldene Mittelweg aus? » mehr

Falsche Lastschriften

24.07.2019

Unrechtmäßig Geld abgebucht? So wehren sich Verbraucher

Immer wieder erfolgen unberechtigte Abbuchungen von Girokonten. Um das zu bemerken und dagegen vorzugehen, sollten Bankkunden regelmäßig kritisch ihre Kontoauszüge checken. » mehr

Einkaufen im Supermarkt

03.05.2019

Deutsche kaufen Lebensmittel lieber im Supermarkt

Selbst der US-Gigant Amazon konnte die Machtverhältnisse im Lebensmittelhandel bislang nicht verändern. Bei Fleisch, Obst und Gemüse bleiben die Verbraucher Edeka, Rewe, Aldi und Lidl treu. Aber wird das immer so bleiben... » mehr

Shopping

22.05.2019

Diese Vorteile hat die Abholung von Online-Käufen im Shop

Die Online-Bestellung gleich nach Hause geliefert zu bekommen, ist zwar auf den ersten Blick bequem. Doch es ist für den Handel teuer und für die Kunden oft gar nicht so praktisch wie erhofft. Immer mehr Händler versuche... » mehr

Buchhaltung

30.10.2019

Zahlungsdienste haben Zugriff auf Konten

Alle Konten in einer Liste sehen, online schnell überweisen - und maßgeschneiderte Angebote bekommen? Drittdienste mit Zugriff aufs Konto erleichtern Verbrauchern den Umgang mit Geld. Gibt es Risiken? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
15:34 Uhr



^