Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wer nach dem Tod des Partners Anspruch auf Witwenrente hat

Eine Witwen- oder Witwerrente bekommen hinterbliebene Partner nicht automatisch. Sie muss beantragt werden. Betroffene sollten sich im Zweifelsfall beraten lassen.



Witwenrente
Der Verlust des Partners wiegt meist schwer. Oft bekommen Hinterbliebene Witwen- oder Witwerrente.   Foto: Christin Klose

Der Schmerz über den Tod des Ehe- oder Lebenspartners ist schon groß genug. Zu der Trauer stellt sich für den Hinterbliebenen nicht selten auch noch die Frage, wie es finanziell weitergeht.

In der Regel haben Betroffene nach Angaben des Bundessozialministeriums Anspruch entweder auf eine kleine oder auf eine große Witwen- beziehungsweise Witwerrente. Die Leistung wird dem Hinterbliebenen nicht automatisch überwiesen. Sie muss beim Rentenversicherungsträger beantragt werden.

Weil die Materie sozialrechtlich komplex ist und je nach Fall die alte oder neue Rechtslage gilt, sollten sich Hinterbliebene beraten lassen. Das geht beispielsweise in den Auskunfts- und Beratungsstellen der gesetzlichen Rentenversicherung oder auch in einer der Beratungsstellen des Sozialverbands VdK.

Ein Jahr Ehe ist das Minimum

Um Anspruch auf eine Witwen-/Witwerrente zu haben, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein: «Die oder der Verstorbene muss grundsätzlich die Mindestversicherungszeit von insgesamt fünf Jahren erfüllt haben», sagt Dirk von der Heide von der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Außerdem muss die Ehe zum Zeitpunkt des Todes rechtsgültig mit der oder dem Hinterbliebenen und nach neuem Recht mindestens ein Jahr bestanden haben.

«Die Witwen- beziehungsweise Witwerrente hat die Funktion eines Unterhaltsersatzes», erläutert Cornelia Jurrmann vom Sozialverband VdK Deutschland. Die Leistung stellt ein Ersatz für den Unterhalt dar, den der Verstorbene bis zu seinem Tod erbracht hat.

Kleine und große Witwenrente

Anspruch auf eine kleine Witwen-/Witwerrente haben diejenigen, die jünger als 47 Jahre und nicht erwerbsgemindert sind und kein Kind erziehen.

Die kleine Witwen-/Witwerrente beträgt 25 Prozent der Rente des oder der Verstorbenen. «Die Leistung wird in der Regel für zwei Jahre nach dem Tod des Partners gezahlt», sagt von der Heide.

Die große Witwen-/Witwerrente bekommen alle, die ein bestimmtes Lebensalter erreicht haben, wegen Krankheit oder Behinderung erwerbsgemindert sind oder ein Kind unter 18 Jahren betreuen. Bei behinderten Kindern, die für ihren Lebensunterhalt nicht selbst aufkommen können, spielt das Alter des Kindes keine Rolle.

Die Altersgrenze steigt

«Zu Kindern zählen nicht nur die leiblichen, sondern auch die des verstorbenen Partners», so Jurrmann. Unter bestimmten Bedingungen können dies nach ihren Angaben auch Pflegekinder, Enkel und Geschwister sein.

Die Altersgrenze für die große Witwen-/Witwerrente steigt laut Bundessozialministerium seit dem Jahr 2012 stufenweise von 45 auf 47 Jahre. Welches Alter gilt, hängt davon ab, in welchem Jahr der oder die Versicherte gestorben ist.

«Bei Todesfällen im Jahr 2019 muss die oder der Hinterbliebene 45 Jahre und acht Monate sein, um die große Witwen-/Witwerrente zu bekommen», erläutert von der Heide.

Eigenes Einkommmen wird angerechnet

Die große Witwen-/Witwerrente beträgt zwischen 55 und 60 Prozent der Rente des verstorbenen Partners. Zeitlich ist sie nicht befristet.

Hat der oder die Hinterbliebene ein eigenes Einkommen, wird es auf die Witwen-/Witwerrente angerechnet, falls es einen bestimmten Freibetrag übersteigt.

Der Freibetrag hängt vom aktuellen Rentenwert ab. Aktuell liegt der Freibetrag in den alten Bundesländern bei 845,59 Euro im Monat (ab Juli 2019: 872,52 Euro) und in den neuen Bundesländern bei 810,22 Euro (ab Juli: 841,90 Euro).

Bei neuer Heirat fällt die Rente weg

Für jedes waisenrentenberechtigte Kind des Rentenempfängers erhöht sich der Freibetrag um 179,37 Euro im Westen (ab Juli 185,08 Euro) und um 171,86 Euro im Osten (ab Juli: 178,58 Euro). Das Einkommen wird teilweise auf die Rente angerechnet, sobald der jeweilige Freibetrag überschritten wurde.

Heiratet der hinterbliebene Partner erneut, fällt die Witwen-/Witwerrente nach alter wie neuer Rechtslage weg. «Auf Antrag wird aber eine Abfindung gezahlt», sagt von der Heide.

Sie beträgt zwei Jahresbeträge der Witwen- oder Witwerrente, die in den letzten zwölf Monaten im Durchschnitt gezahlt wurde. «Hierfür benötigt der Rentenversicherungsträger die neue Heiratsurkunde», so von der Heide.

Veröffentlicht am:
29. 05. 2019
11:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gesetzliche Rentenversicherung Hinterbliebene Kinder und Jugendliche Pflegekinder Renten Sozialverband VdK Verstorbene Witwenrenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Paul Grötsch

03.07.2019

Wer hat Anspruch auf den Pflichtteil?

Beim Tod eines nahen Angehörigen können Familienmitglieder einen Pflichtteil am Erbe einfordern. Allerdings sind längst nicht alle dazu berechtigt. » mehr

Mit dem Nachwuchs Zuhause

04.01.2019

Staatliche Zuschüsse bessern Rente von Müttern auf

Mütter, die für die Betreuung kleiner Kinder eine Auszeit von der Berufstätigkeit nehmen, sind später im Leben oft finanziell schlechter gestellt. Das lässt sich abfangen - sogar über staatliche Förderung. Mütter müssen ... » mehr

Erbfolge ohne Kinder

26.06.2019

So regeln kinderlose Ehepaare ihr Erbe

Kinderlose Ehepaare sollten sich frühzeitig Gedanken machen, an wen nach ihrem Tod ihr Vermögen gehen soll. Welche Optionen gibt es - und was ist dabei zu beachten? » mehr

Ein Mann lächelt

19.06.2019

Finanzplan mit 50 aufstellen

Die Kinder sind aus dem Haus, beruflich ist man etabliert, bis zur Rente sind es noch ein paar Jahre. Ab 50 beginnt für viele ein neuer Lebensabschnitt - mit mehr Freiheiten, aber auch mit dem Blick aufs Alter. Zeit für ... » mehr

Arm im Alter?

17.04.2019

Warum Selbstständige selbst fürs Alter vorsorgen müssen

Für das Alter vorzusorgen, ist für viele Selbstständige bisher keine gesetzliche Pflicht. Die Folge: Etliche sind unterversichert. Private Vorsorge sollte daher Standard sein. » mehr

Dirk von der Heide

06.06.2018

Die Mütterrente honoriert Erziehungszeiten

Kinder großzuziehen, ist Arbeit - in den meisten Familien immer noch vor allem die der Mütter. Viele Frauen verzichten auf einen Teil ihres Einkommens, um sich um die Kinder zu kümmern. Bei der Rente werden diese Kindere... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 05. 2019
11:58 Uhr



^