Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wie man Vermögen ohne Ärger vererbt

Der Partner erbt immer automatisch, enterbte Kinder bekommen nichts. Und ein Testament ist in jedem Fall zwingend nötig, um den Wunsch des Verstorbenen festzuhalten. Wirklich? Nicht unbedingt. Bei dem Thema Erben gibt es so manche Irrtümer.



Erbrecht
Das Erbrecht regelt, wer den Besitz eines Verstorbenen erhält.   Foto: Oliver Berg

Es könnte so einfach sein: Wer kein Testament aufsetzt, für den greift die gesetzliche Erbfolge. Doch das Gesetz regelt den Nachlass nicht immer so, wie es sich Erblasser vorstellen. Vier typische Irrtümer - und was wirklich stimmt:

1. Erblasser sollten in jedem Fall ein Testament verfassen

Das ist nicht immer nötig. Wichtig ist, dass sich Erblasser die gesetzliche Erbfolge klarmachen - also wer welchen Anteil erbt. «Wenn diese im Sinne des Erblassers ist und sich die Güter klar aufteilen lassen, braucht man kein Testament», sagt Stephanie Herzog von der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Immobilieneigentümer sollten aber bedenken: Der Grundgedanke der gesetzlichen Erbfolge beinhaltet, Vermögenswerte aufzulösen, ein Haus also zu verkaufen und das Geld zu verteilen. «Wer dies nicht wünscht, sollte das Erbe nach seinen eigenen Vorstellungen aufteilen - also ein Testament machen», rät Herzog.

2. Mein Partner erbt automatisch mein ganzes Vermögen

Das gilt laut Stiftung Warentest nur, wenn man seinen Partner als Alleinerben im Testament benennt. Sonst greift die gesetzliche Erbfolge. «Bei einem verheirateten Paar mit zwei Kindern steht dem Ehepartner die Hälfte des Vermögens zu und den Kindern jeweils ein Viertel», erklärt Herzog. Haben Ehepartner vertraglich eine Gütertrennung vereinbart, bekommen die beiden Kinder und der verbliebene Partner je ein Drittel des Nachlasses.

Bei Partnern, die gemeinsame und eigene Kinder haben, ist der Fall komplizierter. Wer was erbt, hängt auch davon ab, welches Elternteil zuerst verstirbt. Ehepaare ohne Kinder, ohne Ehevertrag und ohne Testament müssen wissen, dass der Partner meist nur drei Viertel des Vermögens erhält. «Bei dieser Konstellation steht ein Viertel den Eltern des Verstorbenen oder dessen Geschwistern zu», sagt Herzog.

«Ist ein Paar nicht verheiratet, erbt der Partner ohne Testament oder Erbvertrag gar nichts. Auch wenn sie vielleicht über 30 Jahre zusammengelebt haben», warnt die Rechtsanwältin. Und sogar mit Testament gilt: «Steuerfrei erhält der Partner nur 20.000 Euro» - während Ehepartnern oder eingetragenen Lebenspartnern ein Freibetrag von 500.000 Euro zusteht. Laut Stiftung Warentest gelten für Paare ohne Trauschein zudem die höchsten Steuersätze von 30 bis 50 Prozent.

3. Die Kinder wurden enterbt, sie erhalten also nichts vom Nachlass

Das ist Unsinn. Enterbte Kinder dürfen sich zwar nicht um den Nachlass kümmern oder bei der Aufteilung mitbestimmen. «Sie können aber ihren Pflichtteil einfordern. Denn ihnen steht auf jeden Fall die Hälfte des gesetzlichen Erbteils zu», erklärt Herzog. Die anderen Erben müssen diesen Pflichtteil ausbezahlen. «Den Anspruch muss man innerhalb von drei Jahren geltend machen.» Betroffene sollten sich zunächst an die Erbengemeinschaft wenden. «Pflichtteilsberechtigte haben einen Auskunftsanspruch», erklärt Herzog.

4. Das Nachlassgericht kümmert sich um die Aufteilung des Erbes

Das stimmt so nicht. Zwar muss man ein Testament oder Erbvertrag dem Nachlassgericht vorlegen. Doch es ist nicht dafür zuständig, den Nachlass abzuwickeln oder Streit zwischen Erben oder Pflichtteilsberechtigten zu schlichten. «Wer etwas erbt, trägt Verantwortung und muss sich um den Nachlass kümmern», sagt Herzog. Dazu gehört es, Verbindlichkeiten herauszufinden, offene Rechnungen zu begleichen oder die Wohnung des Verstorbenen aufzulösen.

Veröffentlicht am:
25. 04. 2019
16:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesnotarkammer Ehepartner Eheverträge Erben Erbschaften Erbschaftsrecht Erbverträge Heiraten Pflichtteil Pflichtteilsberechtigte Stiftung Warentest Verstorbene
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Paul Grötsch

03.07.2019

Wer hat Anspruch auf den Pflichtteil?

Beim Tod eines nahen Angehörigen können Familienmitglieder einen Pflichtteil am Erbe einfordern. Allerdings sind längst nicht alle dazu berechtigt. » mehr

Erbfolge ohne Kinder

26.06.2019

So regeln kinderlose Ehepaare ihr Erbe

Kinderlose Ehepaare sollten sich frühzeitig Gedanken machen, an wen nach ihrem Tod ihr Vermögen gehen soll. Welche Optionen gibt es - und was ist dabei zu beachten? » mehr

Bettina Bachinger

06.11.2019

Das wird nach der Scheidung aus Auto und Wohnung

Wenn die Liebe geht, gibt es auch Finanzielles zu regeln. Wer bekommt die Wohnung? Wie sieht es mit dem Konto aus? Diese Grundsätze gelten, wenn nach der Scheidung aufgeteilt wird. » mehr

Erbrecht

09.10.2019

Miterben müssen gemeinsam über Nachlass entscheiden

Wer gemeinsam erbt, muss auch gemeinsam Entscheidungen treffen. Gilt dies auch, wenn zehn Jahre lang nicht klar ist, wer Miterbe ist? » mehr

Eva Becker

03.04.2019

Irrtümer über die Ehe - Wichtige Punkte für Paare

In juristischer Hinsicht machen sich viele falsche Vorstellungen über die Ehe. Vor einer Hochzeit sollten sich daher Paare gut informieren. » mehr

Eltern sollten sich beraten lassen

13.11.2019

Wie Eltern für ihren Tod vorsorgen

Wer kümmert sich um mein minderjähriges Kind, wenn ich sterbe? Diese Frage sollten sich Eltern so früh wie möglich stellen und Vorsorge treffen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 04. 2019
16:58 Uhr



^