Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Vor- und Nachteile der Prepaid-Kreditkarte

Erst das Guthaben aufladen und dann bezahlen: Prepaid-Kreditkarten bieten viele Vorteile. Wer sich dafür entscheidet, sollte aber auf die Kosten achten. Es lohnt sich, Angebote zu vergleichen.



Prepaid-Kreditkarte
Bei Prepaid-Kreditkarten müssen Nutzer erst ein Guthaben aufladen, bevor sie damit im Laden oder in Online-Shops bezahlen können.   Foto: Robert Günther » zu den Bildern

Bequem per Karte bezahlen: Das geht ganz klassisch mit der Kreditkarte. Dabei sammelt das Kreditinstitut die getätigten Umsätze auf dem Kartenkonto und bucht sie meist einmal im Monat vom Girokonto des Inhabers ab.

Nutzer erhalten also einen Zahlungsaufschub, für den Zinsen anfallen. Das ist bei einer Prepaid-Kreditkarte anders. «Prepaid» heißt: «im Voraus bezahlt». Nutzer müssen also erst Geld auf die Karte laden - beispielsweise per Überweisung von einem Tag auf den anderen.

Aufladevorgang

«Das ist von jedem Konto aus möglich und kostet oft nichts», erklärt Kerstin Backofen von der Stiftung Warentest. Wird das Konto nicht beim Kartenherausgeber geführt, kann es einige Tage dauern, bis der Betrag gutgeschrieben ist. Manchmal ist das Aufladen auch über andere Zahlungsverfahren möglich - wie Giropay, Sofortüberweisung oder über eine andere Kreditkarte. Dafür können Gebühren anfallen.

Bei Prepaid-Kreditkarten erhalten Kunden keinen Zahlungsaufschub, dafür werden aber auch keine Zinsen fällig. Ansonsten bietet die Karte vergleichbare Leistungen wie klassische Kreditkarten - so kann man Geld am Automaten abheben sowie im Internet oder Laden bezahlen.

Sicherheit vor Cyber-Attacken

Ein Vorteil: Wer die Karte fürs Online-Shoppen nutzen, ist im Fall einer Cyber-Attacke davor gefeit, dass Betrüger das Karten-Limit überreizen. «Bei einem Missbrauch der Karte haftet der Nutzer maximal in Höhe des aufgeladenen Guthabens», sagt David Riechmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Ein Nachteil der Karte: Bei ungeplanten größeren Ausgaben kann das Guthaben nicht ausreichen oder gerade aufgebraucht sein. «Wenn man keine Möglichkeit hat, neues Geld auf das Kartenkonto zu überweisen, kann dies zu Zahlungsengpässen führen», sagt Riechmann. Ihm seien Fälle bekannt, bei denen auf das hinterlegte Girokonto zugegriffen werden konnte - obwohl der Verfügungsrahmen der Karte ausgeschöpft war. Das widerspreche aber der Prepaid-Funktion.

Dennoch kann es in sehr seltenen Fällen vorkommen, dass die Karte ein Minus aufweist. «Ein solcher Fall kann beispielsweise eintreten, weil nachträglich Gebühren gebucht werden», erläutert Backofen. Läuft ein größeres Minus auf der Prepaid-Karte auf, gilt für den Kunden: «Die Bank kann den Betrag nicht zurückfordern, weil die entsprechenden Vertragsklauseln nicht wirksam sind», sagt Backofen.

Gute Kostenkontrolle

«Bei Prepaid-Karten muss man natürlich selbst im Blick behalten, dass das gewünschte Guthaben aufgeladen und verfügbar ist», sagt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Dies ermöglicht auf der anderen Seite eine gute Kostenkontrolle. «Prepaid-Kreditkarten eignen sich gut für Jugendliche», erklärt Backofen. Sie können die Vorteile einer Kreditkarte nutzen, ohne Gefahr zu laufen, sich zu verschulden. Minderjährige sollten den Kartenantrag mit ihren Eltern ausfüllen.

Auch für Verbraucher ohne festes Einkommen ist das Zahlungsmittel interessant. Denn um eine solche Karte zu beantragen, ist keine Schufa-Auskunft nötig. Grundsätzlich kann jeder eine Prepaid-Kreditkarte beantragen. Ob der Vertrag zustande kommt, entscheidet der Anbieter, verpflichtet ist er dazu nicht.

Von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich

Wer eine Karte nutzen will, sollte sich vorab über Kosten und Leistungen genau erkundigen. Welche Gebühren anfallen, ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Auch die damit verbundenen Leistungen variieren. «Möglicherweise wird die Karte zwar prominent damit beworben, dass bestimmte Gebühren nicht anfallen», erklärt Riechmann. Tatsächlich zeigt sich dann aber im Preisverzeichnis, dass nicht alle Leistungen kostenlos sind. Ein Vergleich lohnt sich also.

Nutzer sollten Kosten für den Karteneinsatz im Blick behalten. «Für das Geldabheben am Automaten berechnen die Banken meist einen Mindestbetrag zwischen 5 und 7,50 Euro», erklärt Backofen. Oder sie verlangen zwei Prozent vom abgehobenen Betrag - für 100 Euro würden dann 2 Euro anfallen. Hinzu kann eine Auslandseinsatzgebühr kommen, die außerhalb der EU zwischen 1 und 1,9 Prozent liegt.

Vorsicht sollte gelten bei im Internet beworbenen Prepaid-Karten: Sie suggerieren mitunter, man könne zusätzlich einen Sofort-Kredit über mehrere 1000 Euro erhalten - ohne Schufa-Prüfung. «Finger weg von solchen Angeboten», rät Riechmann. Oft handele es sich um teure Lockangebote.

Generell steigt die Akzeptanz der Karten, sie ist aber auch nicht überall gewährleistet. Prepaid-Karten können zum Teil nicht als Sicherheit oder Kaution verwendet werden - etwa bei Mietwagenfirmen.

Veröffentlicht am:
31. 10. 2018
05:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cyber-Attacken Karten Kostenkontrolle Stiftung Warentest Zahlungsaufschub
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Körperschaftssteuer wird automatisch abgeführt

02.01.2019

Was sich für Anleger durch die Investmentsteuerreform ändert

Ab Januar 2019 spüren viele Fondssparer erstmals die Auswirkungen der Investmentsteuerreform: Dann werden Fonds, die Gewinne zum Teil oder ganz wieder anlegen, anhand einer Pauschale besteuert - der sogenannten Vorabpaus... » mehr

Andreas Behn

26.12.2018

Diese Versicherungen sind wichtig

Jeder sollte regelmäßig die Konditionen seiner Versicherungsverträge überprüfen. Wenn der Schutz nicht mehr zum Leben passt, gilt es, diesen anzupassen. Manche Policen sind teuer, andere nicht zwingend nötig. Welche Vers... » mehr

Kind im Straßenverkehr

26.12.2018

Was bringt eine Kinderunfallversicherung?

Die meisten Menschen können eine kleine Narbe vorzeigen, die sie sich in der Kindheit zugezogen haben. Oft bleibt es bei solchen Schrammen. Doch manchmal passieren Kindern Unfälle, die langfristige Folgen haben. Wie könn... » mehr

Auf einem Kreuzfahrtschiff

12.12.2018

Welche Chancen bietet Anlegern die Reisebranche?

Egal ob auf die Skipisten oder an den Strand - jedes Jahr zieht es zahllose Touristen hinaus in die Welt. Viele Unternehmen verdienen mit Reisen Geld. Für Anleger kann sich die Branche deshalb durchaus lohnen. Allerdings... » mehr

Bei gutem Service

28.11.2018

Trinkgelder sind freiwillig

Es ist ein Nehmen und ein Geben: Trinkgeld für Beschäftigte in der Dienstleistungsbranche ist keine Pflicht, gehört aber zum guten Ton. Aber wer bekommt eigentlich wie viel? Und fallen auf Trinkgelder eigentlich auch Ste... » mehr

Geld sparen

15.11.2018

Wie sich die Steuerlast bis Jahresende senken lässt

Nicht mehr lange, und 2018 ist Geschichte. Bis dahin können Steuerzahler noch einiges für ihren Geldbeutel tun. Denn wer bis zum Jahresende seine Unterlagen ordnet, die richtigen Bescheinigungen besorgt und wichtige Antr... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 10. 2018
05:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".