Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

So heben Sie Bargeld im Supermarkt ab

In schätzungsweise bis zu 21.000 Geschäften in Deutschland können Kunden an der Kasse Bargeld abheben - und zwar ohne Gebühren. Dieses sogenannte Cashback stößt bislang aber auf eine eher geringe Akzeptanz.



Cashback im Supermarkt
In vielen Supermärkten kann man beim Bezahlen inzwischen auch Geld abheben.   Foto: Benjamin Nolte » zu den Bildern

Im Supermarkt können sich Verbraucher nicht nur mit Lebensmitteln und Getränken eindecken - vielerorts erhalten sie an der Kasse auch Bargeld. Dieser Vorgang nennt sich «Cashback».

An einem Terminal an der Kasse stecken Verbraucher ihre Girokarte in den vorgesehenen Schlitz, tippen ihre Geheimnummer ein und geben die Höhe des gewünschten Betrags an. «In der Regel kann man ab einem Einkaufswert von 20 Euro bis zu 200 Euro Bargeld abheben», sagt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken in Berlin.

Wo Cashback inzwischen möglich ist

Nicht nur große Lebensmittelketten bieten diesen Service an. Auch viele Tankstellen oder Baumärkte sind dabei. Vorreiter war die Handelskette Rewe, die Cashback bereits seit vielen Jahren anbietet. Allerdings ist es erst durch geänderte gesetzliche Rahmenbedingungen möglich, den Kunden Bargeld auszuzahlen.

«Bis zum Jahr 2009 galt dieser Service als Zahlungsdienst und wurde nur im Rahmen von aufwendigen Ausnahmegenehmigungen gestattet», erklärt Ulrich Binnebößel vom Handelsverband Deutschland (HDE). Erst seit Januar 2013 gibt es Händlerbedingungen im Girocard-Verfahren, die Cashback offiziell gestatten.

Nach HDE-Schätzungen wird inzwischen in rund 18.000 bis 21.000 Geschäften und Filialen in Deutschland Cashback angeboten. «Der Service wird immer bekannter, und damit steigt die Nachfrage», so Binnebößel.

Noch ist das Interesse aber eher verhalten. Nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Marktwächterteams der Verbraucherzentrale Sachsen von Anfang 2018 beziehen 78 Prozent der Befragten nie und weitere 10 Prozent nur alle drei Monate oder seltener Bargeld auf diese Weise.

Vorteile des Verfahrens

Dabei hat diese Art der Bargeldbeschaffung durchaus Vorteile. «Für den Kunden fallen keine Extra-Kosten an, und man kann sich zusammen mit dem Einkauf leicht mit Bargeld versorgen», sagt Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig. Ein Extra-Gang zu einer Bank oder einem Geldautomaten entfällt.

Zugleich schließen immer mehr Bankfilialen in Deutschland - und es gibt eine wachsende Zahl von Konten bei Internetbanken, die kein eigenes Geldautomatensystem haben. «Vor diesem Hintergrund sehen wir einen wachsenden Bedarf an alternativen Methoden zur Bargeldbeschaffung», sagt Binnebößel.

Nur in Verbindung mit einem Mindesteinkauf

Nach dem Zahlungsdienstegesetz muss mit einer Bargeldausgabe durch den Händler ein Einkauf von Waren einhergehen. Ansonsten handelt es sich um einen genehmigungspflichtigen Zahlungsdienst, den nur Geldinstitute ausüben dürfen. Der Einkauf sollte dabei im Vordergrund stehen.

Das heißt: Ein «Alibikauf» über wenige Cent reicht nicht aus, um eine Auszahlung zu gestatten. «Seit kurzem sind statt der bislang 20 Euro in einigen Geschäften auch 10 Euro als Mindesteinkauf akzeptiert», erklärt Binnebößel.

Sicherheitsrisiko

Einen möglichen Nachteil gibt es jedoch: «An der Supermarktkasse bekommen die nächsten Kunden mit, dass Bargeld abgehoben wird, was ein Sicherheitsrisiko darstellen kann», sagt Verbraucherschützerin Heyer.

Und: Vielleicht wird mancher Kunde an der Kasse dazu verleitet, sich gleich mehr Geld als nötig auszahlen zu lassen - «oder es werden mehr Waren eingekauft, damit man den verlangten Mindesteinkaufswert erzielt, um überhaupt an Bargeld zu kommen», so Heyer. Aber bequem ist der Service für die Kundschaft allemal.

Veröffentlicht am:
26. 09. 2018
11:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken - Deutschland Bargeld Einkauf Internetbanken Kunden Rewe Gruppe Services und Dienstleistungen Sicherheitsrisiken Supermärkte Verbraucherzentralen Zahlungsdienste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
EC-Karte

29.07.2020

Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?

Wegen der Corona-Pandemie heißt das bevorzugte Zahlungsmittel derzeit oft Karte statt Bargeld. Kontaktloses Bezahlen mit Smartphone oder Karte gilt als sicher - doch Kunden können Kosten entstehen. » mehr

Buchhaltung

30.10.2019

Zahlungsdienste haben Zugriff auf Konten

Alle Konten in einer Liste sehen, online schnell überweisen - und maßgeschneiderte Angebote bekommen? Drittdienste mit Zugriff aufs Konto erleichtern Verbrauchern den Umgang mit Geld. Gibt es Risiken? » mehr

Was können Wechseldienste?

06.01.2020

Automatisch zum besten Stromtarif

Wer überprüft schon regelmäßig seinen Stromtarif und wechselt den Anbieter? Doch genau das kann richtig Geld einsparen. Dienstleister wollen das fast automatisch regeln. Was sind Vor- und Nachteile? » mehr

Feuerwerk

17.12.2019

Händler verzichten auf Silvesterböller

Erste Supermärkte verbannen Feuerwerk aus dem Sortiment. Marktleiter sprechen von Umweltschutz, Hersteller von einer Scheindebatte. Ob der Böller-Boykott zum Trend wird, entscheidet sich wohl nächstes Jahr. » mehr

Online-Shop

13.01.2020

Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen

Online-Marktplätze wie Amazon oder Ebay sind für die Verbraucher wegen des großen Angebots attraktiv. Deshalb öffnen inzwischen auch immer mehr Handelsketten ihre Online-Shops für Drittanbieter. Doch die Hürden für einen... » mehr

Pfandleiher Bernd Wolf

17.07.2020

Was Pfandleiher von Banken unterscheidet

Sobald ein finanzieller Engpass droht, wird im Pfandleihhaus Schmuck, Elektronik und heutzutage sogar das eigene Autos versetzt. Doch wie läuft dieses Geschäftsmodell? Und welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 09. 2018
11:33 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.