Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Steigen die Zinsen? - Wie Anleger sich vorbereiten können

Die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe ist zuletzt gestiegen. Die allgemeine Zinsflaute ist damit aber noch längst nicht vorbei. Was Anleger jetzt tun können.



Höhere Rendite
Steigen die Zinsen, können sich Anleger über höhere Renditen freuen. Allerdings gilt dieser Grundsatz nicht in jedem Fall.   Foto: Andrea Warnecke » zu den Bildern

Es ist eine Frage, die Anleger seit langem bewegt: Wann werden aus den mageren wieder üppigere Zinsen? Die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe stieg gerade erst auf 0,72 Prozent, nachdem sie im September 2017 noch negativ war.

«Die Bereitschaft, in Anleihen mit negativer Rendite zu investieren, ist dramatisch gesunken», hat der Vermögensberater Ralph Rickassel vom PMP Vermögensmanagement in Folge dieser Entwicklung beobachtet. Deutet sich also ein Ende der Zinsflaute an? Sollten Anleger jetzt ihr Vermögen umschichten? «Bloß nicht nervös werden und übereilt handeln», rät Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen. Aus ihrer Sicht kann von einer allgemeinen Zinswende noch keine Rede sein.

Eine Zinswende wird erst dann eingeleitet, wenn von Seiten der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Erhöhung der Leitzinsen angekündigt und auch durchgeführt wird, betont Oelmann. Wann dies genau geschieht, kann niemand mit Gewissheit sagen.

Ein solcher Zinsanstieg setzt auch voraus, dass die Preissteigerungsraten im europäischen Währungsgebiet konstant hoch sind und die von der EZB festgelegte Ziel-Inflationsrate übersteigt. «Aktuell ist das noch nicht der Fall», sagt Oelmann.

Im Gegenteil: Im April hat sich die Inflation im Euroraum sogar abgeschwächt. Die Verbraucherpreise legten nur noch um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu, wie das Statistikamt Eurostat mit Bezug auf eine zweite Schätzung mitteilte. Im März hatte die Jahresinflationsrate noch bei 1,3 Prozent gelegen.

Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken in Berlin geht daher davon aus, dass die EZB ihre Leitzinsen voraussichtlich noch eine Weile unverändert lassen wird. «Eine deutliche Zinserhöhung an den Kapitalmärkten in Deutschland und im Euro-Raum ist deshalb nach heutiger Einschätzung wenig wahrscheinlich», so Beller.

Anleger müssen berücksichtigen, dass auch Anleihen Kursschwankungen unterliegen. «Das kann sich bei einem kurzfristigen Liquiditätsbedarf eines Anlegers negativ auswirken», so Beller. Ralph Rickassel sieht die Gefahr, dass Anleger mit deutschen Bundesanleihen Verluste einfahren. Sollte das Marktzinsniveau weiter steigen, sinkt der Kurs von niedrigverzinsten Anleihen, weil die Nachfrage nach diesen Papieren nachlässt. Daher sollten Anleger diese Papiere eher meiden.

Niedrige Zinsen gibt es derzeit auch bei kurzfristigen Spareinlagen wie etwa dem Tagesgeld. Auch hier ist eine Trendwende derzeit nicht in Sicht. Laut der FMH -Finanzberatung in Frankfurt am Main liegt der durchschnittliche Zinssatz bei 0,11 Prozent (Stand: 16.05.18). Vor zwei Jahren waren es noch knapp 0,30 Prozent.

Gute Zeiten hingegen für alle, die einen Immobilienkredit aufgenommen haben. Sie sollten sich den derzeit außergewöhnlich günstigen Zins langfristig festschreiben lassen. «Empfehlenswert ist es, eine Zinsbindung von mindestens zehn Jahren zu wählen», sagt Beller. Laut der jüngsten Erhebung der Stiftung Warentest beträgt Effektivzins bei einer Zinsbindung von 10 Jahren mitunter weniger als 1 Prozent.

Denkbar sind aber auch Laufzeiten von 15 oder gar 20 Jahren. «Diese Darlehen sind zwar teurer als solche mit einer kürzeren Zinsbindung», erklärt Oelmann. Dafür muss man sich aber nicht vor einer teuren und vielleicht auch nicht bezahlbaren Anschlussfinanzierung fürchten, sollten die Zinsen irgendwann steigen. Laut Stiftung Warentest sind bei einer Laufzeit von 15 Jahren 1,32 Prozent Zinsen möglich.

Diejenigen, die erst in ein oder zwei Jahren Geld für eine Immobilie benötigen und sich vor steigenden Zinsen absichern möchten, können sich über ein Forwarddarlehen die heutigen Zinsen zuzüglich eines Aufschlags sichern. Der Haken: «Falls die Zinsen bis zum Ablauf der Zinsbindung des aktuellen Vertrags steigen, freut sich der Darlehensnehmer über den vereinbarten niedrigen Zinssatz», so Oelmann. Steigen die Zinsen nicht, muss der Darlehensnehmer das Forwarddarlehen dennoch wie vereinbart abnehmen.

Veröffentlicht am:
23. 05. 2018
04:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anleihen Bundesanleihen Europäische Zentralbank Finanzinvestoren und Anleger Leitzinsen Rendite Stiftung Warentest Zinsbindung Zinssätze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Spielzeugauto

12.07.2018

So kann Vermögensaufbau gelingen

Geld haben wollen eigentlich fast alle. Sich um ihr Geld kümmern, wollen aber die wenigsten. Dabei ist das gar nicht so zeitaufwendig und kompliziert, wie man denkt. » mehr

Bulle oder Bär

26.12.2017

Was für Anleger 2018 wichtig wird

Die Konjunktur brummt, die Aktienmärkte laufen gut - die meisten Anleger können sich momentan nicht beschweren. Doch wie lange wird das noch so weitergehen? Was wird 2018 wichtig? » mehr

Jürgen Kurz

26.07.2017

Was man bei steigender Inflation tun kann

Des einen Freud ist des anderen Leid: Während Kreditnehmer von einer Geldentwertung profitieren, fürchten Sparer eine steigende Inflation. Erschwerend hinzu kommt, dass die Zinsen auf dem Kapitalmarkt historisch niedrig ... » mehr

Sichere Anlagen

01.08.2018

Altersvorsorge ist ein mühsames Geschäft

Für Lebensversicherungen gibt es keine Garantien mehr, langfristige Sparverträge mit guten Zinsen werden gekündigt, und Bausparer sollen gute alte gegen neue schlechtere Verträge eintauschen. Wie kann die Altersvorsorge ... » mehr

Rentenlücke schließen

02.05.2018

Wie sich die Rentenlücke schließen lässt

Die gesetzliche Rente reicht bei den meisten im Alter kaum aus. Eine Studie zeigt: Auch länger arbeiten hilft kaum, um die Rente auf ein auskömmliches Niveau zu heben. Was also tun? » mehr

Max Schmutzer

28.03.2018

Wie Anleger in Gold investieren sollten

Gold glänzt verführerisch. Als Geldanlage ist es aber spekulativ. Anleger müssen viele Risiken einkalkulieren. Worauf kommt es bei dieser Art von Investition an? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 05. 2018
04:59 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".