Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

DIN-Normen kennt fast jeder. Zwar verbinden die meisten Menschen damit technische Vorgaben, doch auch in der Finanzberatung wird mit DIN-Empfehlungen bereits gearbeitet - und bald soll es eine richtige Norm in diesem Bereich geben. Was aber haben Verbraucher davon?



Finanzberatung
Manche Finanzberater nutzen Empfehlungen des DIN-Instituts bei der Finanzanalyse ihrer Kunden. Das macht das Ergebnis zumindest vergleichbar.   Foto: Rainer Berg/Westend61/dpa-tmn » zu den Bildern

Das DIN-A-4-Blatt kennt jeder. Keine Frage: Die meisten Verbraucher verbinden DIN-Normen vor allem mit technischen Standards.

«Es gibt aber auch Empfehlungen für Dienstleistungen», erklärt Matthias Kritzler-Picht vom Deutschen Institut für Normung (DIN), das gerade sein 100-jähriges Bestehen feierte. Ein Beispiel ist die DIN SPEC 77222. Geregelt wird damit die Analyse der finanziellen Situation von Privathaushalten. «Eine DIN SPEC ist eine Spezifikation, die Basis für eine DIN-Norm sein kann.»

Genutzt wird der Standard seit 2014 in der Beratung von Banken, Versicherungen und Finanzberatern. «Die beste Möglichkeit für eine kundengerechte Finanzanalyse ist ein klar definierter Prozess», erklärt Klaus Möller, Geschäftsführer des Defino Instituts für Finanznorm in Heidelberg und Initiator der DIN SPEC 77222.

Die Spezifikation gibt Beratern einen klaren Prioritäten-Katalog vor mit den Bereichen Sach- und Vermögensrisiko, Vorsorge sowie Vermögensplanung: Wie ist der Kunde versichert? Wie sieht es mit der Altersvorsorge aus? Wurde schon ein gewisses Polster angespart? «Ziel dieser Finanzanalyse ist es, messbare, objektive und am individuellen Bedarf ausgerichtete Empfehlungen zu geben», erklärt Möller. Ein Vorteil aus seiner Sicht: «Wenn die DIN SPEC genutzt wird, ist das Ergebnis der Analyse immer gleich - egal zu welchem Berater Sie gehen.» Bisher ist das allzu oft nicht der Fall.

Diesen Vorteil sieht auch Holger Rohde von der Stiftung Warentest. Der wissenschaftliche Leiter für Versicherungen und Recht ergänzt: «Durch die klare Prioritätensetzung können existenzielle Risiken besser abgesichert werden.» Denn die DIN SPEC 77222 stuft zum Beispiel eine Haftpflichtversicherung als wesentlich wichtiger ein als eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU).

Für Berater kann das ein Nachteil sein. Haftpflichtversicherungen bringen meist weit weniger Provisionen als eine BU. Lars Georg Volkmann, Vertriebsvorstand der Vereinigten Postversicherung (VPV), ist trotzdem von der DIN SPEC überzeugt: «Die Zufriedenheit der Kunden ist gestiegen.» Auch wenn durch die Spezifikation der Aufwand für die Berater deutlich größer ist, der Mehraufwand lohne sich: «Wir haben mehr Umsatz, seit wir die Spezifikation anwenden.» Der Grund: Das Vertrauen der Kunden gegenüber dem Berater steige.

Auch Holger Zitter, Vorstand der Volksbank Emmerich-Rees am Niederrhein, beobachtet, dass sich Kunden eher öffnen, wenn der Berater ihre Finanzsituation nach klaren Kriterien erfasst: «Denn die Bedürfnisse des Kunden stehen jetzt noch mehr im Mittelpunkt.»

Genau diesen Punkt bezweifelt Niels Nauhauser allerdings. «Gute Beratung wird durch die Anwendung der Spezifikation nicht sichergestellt», sagt der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Seiner Ansicht nach dient sie letztlich nur dem Verkauf von Produkten. «Dem Kunden werden eine Reihe von Lücken aufgezeigt mit dem Ziel diese Punkte nach und nach abzuhaken.» Ob sich die Produkte tatsächlich für den Einzelnen eignen, sei aber nicht gesichert. «Am Ende werden die hauseigenen Versicherungen und Verträge verkauft.» Nauhausers Rat: Vor dem Abschluss andere Angebote einholen und vergleichen. Wichtige Voraussetzung dafür: «Das Ergebnis der Analyse sollte frei zugänglich und nutzbar sein», findet Rohde.

Einige Geldinstitute gehen diesen Weg. Dann haben Verbraucher die Wahl, ob sie mit der Analyse in der Hand zu einem Wettbewerber gehen. Das sei aber auch schon vor Einsatz der Spezifikation schon so gewesen. «Somit stellt dies für uns kein Problem dar», sagt Zitter.

Die DIN SPEC 77222 wird in naher Zukunft allerdings schon wieder verschwinden - sie soll von einer Norm abgelöst werden. «Die Spezifikation ist vergleichbar mit dem Bachelor-Abschluss», sagt Möller. «Die Norm ist dann so etwas wie der Master.» Der Entwurf für die Norm DIN 77230 soll im Frühjahr 2018 veröffentlicht werden.

Veröffentlicht am:
13. 12. 2017
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berater Deutsches Institut für Normung Finanzberatungen Kunden Normung Stiftung Warentest Technische Normen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Überweisung

20.08.2019

Anruf beim Berater oder Papier-Überweisung kann teuer werden

Die Zinsflaute nagt an den Erträgen der Kreditinstitute. Parken sie Geld bei der EZB, müssen sie zudem Strafzinsen zahlen. Für Bankkunden heißt das: Kostenlos war gestern. Es gibt aber noch Ausnahmen. » mehr

Max Herbst

25.07.2019

Zinsen verzweifelt gesucht - Was sollen Sparer bloß tun?

Die Signale sind nicht gut: Die Wirtschaft beginnt zu schwächeln. Die Geldpolitik der Notenbanken soll weiter gelockert werden. Für Sparer heißt das: Zinsen wird es auch in absehbarer Zeit nicht geben. » mehr

Digitale Vermögensverwaltung

29.05.2019

Reich werden mit dem Robo-Advisor?

Die Digitalisierung macht vor nichts Halt - nicht einmal vor der Geldanlage. Robo-Advisor versprechen jedem Anleger Zugang zu den Kapitalmärkten - transparent und einfach. Aber ist das wirklich so einfach? » mehr

Ein Mann lächelt

19.06.2019

Finanzplan mit 50 aufstellen

Die Kinder sind aus dem Haus, beruflich ist man etabliert, bis zur Rente sind es noch ein paar Jahre. Ab 50 beginnt für viele ein neuer Lebensabschnitt - mit mehr Freiheiten, aber auch mit dem Blick aufs Alter. Zeit für ... » mehr

Andrea Heyer

17.04.2019

Der Kredit kann zur Schuldenfalle werden

Möbel, das Auto oder der neue Fernseher lassen sich einfach durch Konsumentenkredite finanzieren. Doch oft sind die Kosten eines Kredites kaum durchschaubar, und die Beratung fehlt. Selbst ein kleiner Kredit kann zur Übe... » mehr

Heike Nicodemus

22.05.2019

Was ein Konto kosten darf

Die Niedrigzinsphase macht es Banken schwer, Geld zu verdienen. Immer weniger Geldinstitute haben deshalb kostenlose Girokonten im Programm. Und immer mehr Dienstleistungen kosten Gebühren. Was bedeutet das für Verbrauch... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 12. 2017
05:03 Uhr



^