Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Wann sich ein Schlichtungsverfahren lohnt

Wenn Kunden mit einem Unternehmen im Clinch liegen, können sie sich Unterstützung bei einer der 22 Verbraucherschlichtungsstellen in Deutschland holen. Ein solcher Weg ist kostenlos - und im Vergleich zu einem aufwendigen Gerichtsverfahren zeitsparend.



Schlichtungsstelle
Probleme mit einer Firma? Streit mit einem Anbieter? Verbraucher können in solchen Fällen zu einer Schlichtungsstelle gehen. Das spart vor allem erst einmal Geld. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa   Foto: dpa » zu den Bildern

Extra für den Urlaub war ein geräumiger Koffer gekauft worden. Doch nach dem Rückflug trauten die Besitzer kaum ihren Augen: Das hochwertige Reiseutensil, das am Flughafen übers Gepäckband rollte, war völlig zerbeult. Mit der Fluggesellschaft gab es aber keine Einigung.

Wer in einem solchen Fall nicht vor Gericht ziehen will, kann eine Verbraucherschlichtungsstelle einschalten. Im vorliegenden Fall ist die söp Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr in Berlin die richtige Anlaufstelle. Sie schlichtet bei allen Streitigkeiten, die sich bei Reisen mit Bahn, Bus, Flugzeug oder Schiff zwischen Verkehrsunternehmen und Reisenden ergeben.

Neben der söp gibt es in Deutschland 21 weitere Verbraucherschlichtungsstellen . Darauf weist eine Sprecherin des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz in Berlin hin. Zu dem Kreis zählt etwa die Schlichtungsstelle Energie, der Versicherungsombudsmann oder die Verbraucherschlichtungsstelle Telekommunikation der Bundesnetzagentur.

Liegen Kunden mit einem Unternehmen im Clinch und zeichnet sich keine Lösung ab, sollten sie in der Liste des Bundesjustizministeriums schauen, ob es für die betreffende Branche eine Schlichtungsstelle gibt. Ist dies nicht der Fall, müssen sie nicht aufgeben. Sie können sich dann an die Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung mit Sitz in Kehl wenden.

«Bei uns werden Verbraucher-Beschwerden aus allen anderen Branchen bearbeitet», sagt Felix Braun, Vorstand des Zentrums für Schlichtung. Das sind zum Beispiel Unstimmigkeiten mit Unternehmen beim Möbel-, Elektronikgeräte- oder Kfz-Kauf. «Häufig geht es auch um Gewährleistungsfragen oder etwa einen fristgerechten Widerruf bei Online-Bestelunngen», berichtet Braun.

Verbraucher, die sich mit einer Streitigkeit an die Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle wenden, müssen in der Europäischen Union wohnen. Zudem muss das Unternehmen, mit dem sich der Verbraucher uneins ist, seinen Sitz in Deutschland haben. Trifft dies alles zu und ist keine branchenspezifische Schlichtungsstelle für den Fall zuständig, kann es losgehen mit dem Antragstellen. Der Streitwert darf nicht unter 10 Euro und nicht über 50 000 Euro liegen.

Am einfachsten ist das Online-Verfahren. Dem Nutzer wird mit einer Checkliste vorgegeben, wie er den Antrag ausfüllen muss. Der Antrag auf Schlichtung kann auch per Post, per Mail oder per Fax eingereicht werden. Auf den gleichen Wegen kann bei den branchenspezifischen Schlichtungsstellen ein Antrag gestellt werden.

Das Verfahren bietet dem Verbraucher Vorteile: Es ist für ihn in der Regel kostenlos, und meist wird innerhalb von zwei Monaten eine Lösung gefunden. Die jeweilige Schlichtungsstelle prüft den Fall und erarbeitet eine Empfehlung. Dies ist auch in Fällen möglich, in denen es keine eindeutigen Beweise gibt. «Ein Beispiel wäre eine Entschädigung für abhanden gekommenes Gepäck», erklärt söp-Geschäftsführer Heinz Klewe.

Wichtig ist: Bevor ein Verbraucher eine Schlichtungsstelle einschaltet, muss er sich in einem ersten Schritt an das Unternehmen wenden und versuchen, den strittigen Sachverhalt zu klären. «Genauso wie jeder Handwerker die Möglichkeit der Nachbesserung hat, wenn etwas nicht wie vorgesehen geklappt hat, sollten Unternehmen die Chance bekommen, nachbessern zu können», betont Klewe.

Veröffentlicht am:
18. 10. 2017
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Branchenzugehörigkeit Bundesnetzagentur Gerichtsprozesse Kunden Schlichtungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sparen bei der Kontoführung

01.07.2020

Wie Verbraucher das passende Konto finden

Geldinstitute buhlten um Kunden lange mit kostenlosen Girokonten. Doch inzwischen führen immer mehr Institute Gebühren ein. Welche Kosten sind noch angemessen - und welche nicht? » mehr

Sparen durch Mehrwertsteuersenkung

29.06.2020

Wie Verbraucher vom Juli an sparen können

Die Mehrwertsteuer sinkt am 1. Juli um drei Prozentpunkte. Allerdings müssen Händler dies nicht zwingend an ihre Kunden weitergeben. Dürfen die dann ihre Rechnungen einfach selber kürzen? » mehr

Digitale Beratung

29.06.2020

Zur Baufinanzierung per Videokonferenz

Die Corona-Krise beschleunigt den digitalen Wandel. Kunden müssen nicht mehr in die Filiale gehen, um sich über eine Immobilienfinanzierung beraten zu lassen. Der Berater kommt per Video ins Haus. » mehr

Lebensversicherungen als Altersvorsorge

23.06.2020

Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?

Lebensversicherungen galten lange als attraktive Altersvorsorge. Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt bringen die Versicherungsunternehmen aber zunehmend in Schwierigkeiten. Was Versicherte wissen müssen. » mehr

Statt klagen lieber schlichten

08.03.2017

Schlichtung oder Schiedsverfahren

Nicht jeder Streitfall gehört gleich vor ein staatliches Gericht. Es gibt auch andere Wege der Konfliktbeilegung. Eine Alternative ist das Schiedsverfahren. » mehr

Goldhändler in Saarbrücken

19.05.2020

Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten

Es gibt sie vereinzelt schon, die Leute, die ihren Goldschmuck aus finanziellen Nöten verkaufen. Aber noch werden mehr Barren und Münzen gekauft - weil Gold in Krisenzeiten als sicherer Hafen gefragt ist. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 10. 2017
04:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.