Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wo Käufer gute Kredite für ihre Immobilien finden

Immobilienkredite gewährt heutzutage längst nicht mehr nur die Hausbank. Kreditvermittler und Online-Plattformen können Alternativen sein. Worauf es bei der Suche nach einem günstigen Kredit ankommt.



Günstigen Kredit finden
Wo findet sich der günstigste Kredit für das eigene Heim? Im Internet oder bei der Hausbank? Käufer sollten sich am Besten umfassend informieren, um am Ende die beste Finanzierung zu bekommen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn  

Der Blick auf die derzeitigen Darlehenszinsen zeigt es: Immobilienkredite sind nach wie vor günstig zu haben. Verlockende Aussichten, gerade wenn einem hohe Mieten die Laune verderben. Aber wo und wie erhalte ich den günstigsten Kredit?

Hausbank: Charme des direkten Kontakts

«Viele Verbraucher haben sicherlich Hemmungen, bei Summen von mehreren hunderttausend Euro auf ein Internetportal zu vertrauen», sagt Thomas Hentschel von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. «Für viele Verbraucher ist der Weg zur eigenen Hausbank der einfachste, weil sie den Berater bereits kennen», weiß auch Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen.

Der Bankberater könne hilfreich sein, wenn es darum geht, komplexe Finanzierungen aufzustellen. «Zudem kennen sie sich gut mit weiteren regionalen Fördermitteln aus», sagt Oelmann. Das gelte aber auch für regionale Kreditvermittler. Möglicher Nachteil: Der Bankberater wird zunächst das Angebot vorlegen, das seine Bank am liebsten verkaufen möchte.

Für Selbstständige kann sich eine Anfrage bei ihrer Hausbank lohnen, sofern sie dort schon jahrelang Kunde sind. «Eine Hausbank hat einen Überblick über meine Kontoaktivitäten und kann meine Bonität daher gut einschätzen», sagt Hentschel. Auch Max Herbst von der FMH-Finanzberatung empfiehlt insbesondere Selbstständigen Verhandlungen mit der eigenen Bank: «Selbstständige sollten in jedem Fall zuerst ein Hausbankangebot vorliegen haben, weil sie damit dokumentieren, dass sie so gut sind, dass zumindest die Hausbank ja sagen würde.»

Kreditvermittler: Angebote von mehr als nur einer Bank

Ein Kreditvermittler hat gegenüber einer Bank oder Sparkasse den Vorteil, dass er Angebote mehrerer Kreditgeber unterbreiten kann. «Oftmals können sie auch günstigere Konditionen bei einem Anbieter aushandeln, als es der einzelne Darlehensnehmer direkt mit der Bank könnte», sagt Oelmann. Einen seriösen Vermittler erkenne der Kunde daran, dass er mehr als ein Angebot vorlege, erklärt Herbst. «Er sollte nicht sagen, was er empfehlen würde. Dies herauszufinden, ist das Ergebnis der Beratung und Sache des Kunden.»

Onlineplattformen: Gut für den schnellen Überblick

Wie so vieles gibt es heute auch für Immobilienkredite die Möglichkeit, sie über Vergleichsportale im Internet abzuschließen. Für Oelmann eine gute Möglichkeit für Verbraucher, sich selbst schnell einen Überblick über aktuelle Konditionen der Banken zu verschaffen. Allerdings müssten Kreditnehmer sich gut vorbereiten: «Für den Fall, dass sie alle ihre wesentlichen Eckdaten genau ermittelt haben - Kreditrate, Laufzeit, Sondertilgungswünsche, Kredithöhe und so weiter -, können Onlineplattformen gut weiterhelfen.»

Vergleichsportal: Ist das Angebot sinnvoll?

Vergleichsportale bieten längst nicht mehr nur Übersichten über günstige Strom- und Mobilfunkanbieter an. Auch Kreditkonditionen können bei vielen verglichen werden. Der Nachteil: Der Verbraucher muss die Angebote selbst prüfen. Es gibt aber keine einheitlichen Standards der Anbieter, wie sie die Angebote ermitteln, kritisiert Herbst: «Es gibt viele Portale, bei denen man nur seine Daten eintippen muss, aber keine Anbieterliste sieht, sondern man angeblich das beste Angebot später übermittelt bekommt.»

Sinnvoll sei es, wenn ein Portal mögliche Zinsaufschläge und Rabatte für höhere Tilgung berücksichtige, genauso wie Sondertilgungen, Tilgungsveränderungen, Darlehensbeträge und Aufschläge für die Berufsgruppe. Wenn das alles in den Zinssatz einfließt und auch die Anbieterliste gezeigt wird, sei das Angebot seriös.

Veröffentlicht am:
05. 04. 2017
04:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bankberater Hausbanken Herbst Kreditnehmer Schuldzinsen Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Am Smartphone

30.10.2019

Zahlungsdienste haben Zugriff auf Konten

Alle Konten in einer Liste sehen, online schnell überweisen - und maßgeschneiderte Angebote bekommen? Drittdienste mit Zugriff aufs Konto erleichtern Verbrauchern den Umgang mit Geld. Gibt es Risiken? » mehr

Ralf Scherfling

17.07.2019

Mit 30 schon fürs Alter sparen?

Gedanken über die Rente machen sich 30-Jährige nur selten. Schließlich ist der eigene Ruhestand noch weit weg. Es gibt aber gute Gründe, sich rechtzeitig eine Strategie zu überlegen. » mehr

Max Herbst

10.07.2019

Das sind die Alternativen zum Dispokredit

Steht das Girokonto im Minus, ist ein Dispokredit finanziell nicht immer die günstigste Variante. Die gute Nachricht: Verbraucher haben Alternativen. » mehr

Burkhard Wilke

06.11.2019

Die goldenen Regeln des Spendens

Weihnachten ist ein Fest des Gebens. Viele wollten dann Gutes tun und spenden. Doch bei wem ist das Geld am besten aufgehoben? » mehr

Weltspartag

30.10.2019

Welche Bedeutung hat der Weltspartag im Zinstief

Steigende Gebühren, Negativzinsen, gekündigte Prämienverträge - Banken und Sparkassen locken ihre Kunden derzeit nicht unbedingt. Fürs Sparen wird dennoch tapfer geworben - aus guter Tradition. » mehr

Brigitte Mayer

23.10.2019

Kleinanleger finanzieren bei Crowdinvesting direkt

Crowdinvesting lockt Anleger in Zeiten von Mini-Zinsen mit satten Renditen. Doch Vorsicht: Die Anlageform ist äußerst risikoreich - im schlimmsten Fall droht der Totalverlust des angelegten Geldes. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 04. 2017
04:10 Uhr



^