Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Kleine Beträge mit Smartphone oder Karte zahlen

Wenig Kupfergeld in der Geldbörse und blitzschnell an der Kasse: Kontaktloses Bezahlen macht vieles im Alltag einfacher. Doch es gibt auch Sicherheitsbedenken - und entsprechende Schutzmechanismen.



Geld mit Karte abheben
An der Supermarktkasse oder im Klamottengeschäft lässt sich oft unkompliziert und schnell kontaktlos bezahlen.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Kontaktlos mit der Giro- oder Kreditkarte oder gleich mit dem Smartphone: Kleinere Beträge lassen sich so schnell, stressfrei und ohne viel Kleingeld bezahlen. Bis 50 Euro verlangt das Lesegerät oft nicht einmal einen PIN. Es greifen aber Mechanismen, die das Bezahlen sicher machen, erklärt der Bundesverband deutscher Banken (BDB).

Wer an der Supermarktkasse oder im Klamottengeschäft kontaktlos bezahlen möchte, muss die Karte oder das Smartphone einfach an das Lesegerät halten. Durch die sogenannte NFC-Technik werden die Bezahldaten mittels Funk ausgetauscht. Eine Bezahlung ist nur dann möglich, wenn sie vom Händler angestoßen wird. Der Kunde wird unmittelbar danach über die Zahlung am Display des Händlerterminals informiert. Ein Bezahlen aus Versehen ist also relativ unwahrscheinlich.

Kontaktloses Bezahlen gilt als sicher

Nach Angaben des Bankenverbands kommen die gleichen «bewährten und hohen Sicherheitsmechanismen» zum Einsatz wie bei einem «kontaktbehafteten Einsatz» der Karte. Der in der Karte verbaute Mikrochip (EMV-Chip) schützt die Daten gegen Verfälschung, Ausspähen und Kopieren und ist extra für das sichere Bezahlen entwickelt worden. Auch die notwendige Nähe von Karte oder Smartphone zum Bezahlterminal reduzieren die Risiken, dass die Daten abgefangen werden.

Wenn doch Sicherheitsbedenken bestehen, rät der BDB, eine NFC-Schutzhülle zu verwenden. Solange die Karte in dieser Hülle ist, wird die Karte abgeschirmt.

PIN muss regelmäßig eingegeben werden

Wenn Verbraucher regelmäßig kontaktlos bezahlen, müssen sie aus Sicherheitsgründen trotzdem zwischendurch ihre PIN eingeben - und das unabhängig von der Höhe des Zahlbetrags. Spätestens nach fünf Bezahlvorgängen oder nach einer Gesamtsumme von maximal 150 Euro muss eine PIN-Eingabe erfolgen.

Der BDB rät jedoch: «Generell gilt, wie für alle anderen Bezahlvorgänge auch: Prüfen Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge und Ihre Kreditkartenabrechnung.»

© dpa-infocom, dpa:200729-99-968654/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 07. 2020
16:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgaben Banken - Deutschland Bezahlung Daten und Datentechnik Digitale Lesegeräte Displays
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kontaktloses Bezahlen

02.04.2020

Limit für kontaktloses Zahlen soll steigen

Viele Verbraucher greifen derzeit beim Einkaufen zur Zahlungskarte. Der Vorteil: Kunde und Kassierer können einen direkten Kontakt vermeiden und sich so vor dem Corona-Virus schützen. » mehr

Geldscheine

27.04.2020

Menschen setzten in der Krise auf Bargeld

Bargeld gilt vielen Menschen als sicherer Hafen, obwohl es keine Zinsen abwirft. Das zeigt sich auch in der Corona-Krise. » mehr

Mobiles Bezahlen

07.05.2020

Bei Smartphone-Diebstahl digitale Bezahlkarte sperren lassen

Mit dem Smartphone bezahlen zu können, ist praktisch. Dumm nur, wenn es geklaut wird. Wie reagieren Besitzer dann richtig? » mehr

Kontaktloses Bezahlen

15.01.2020

Kontaktloses Bezahlen kommt gut an

Kein Suchen nach passendem Bargeld, keine PIN-Eingabe: Mit vielen Giro- oder Kreditkarten lässt sich inzwischen kontaktlos bezahlen. Immer mehr Bankkunden machen Gebrauch davon. » mehr

TAN-Generator

29.01.2020

So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone

Auch ohne Smartphone ist heutzutage Online-Banking möglich. Wer jedoch mit seiner Kreditkarte weiterhin im Internet bezahlen will, bekommt bei einigen Geldinstituten Probleme. » mehr

Mobile Payment

27.11.2019

Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt

«Mobile Payment», also mobiles Bezahlen etwa mit dem Smartphone oder mit der Smartwatch, verbreitet sich immer mehr. Die Bezahlmethode gilt derzeit als sehr sicher - dennoch raten Verbraucherschützer zu Wachsamkeit. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 07. 2020
16:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.