Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Arbeitslosigkeit häufiger Grund für Überschuldung

Warum geraten Menschen in eine finanzielle Schieflage? Diese Frage versucht der Überschuldungsreport des iff zu beantworten. Dabei zeigt sich: Oft können Verbraucher die Ursachen nicht beeinflussen.



Wie viele Schulden habe ich und warum?
Der aktuelle iff-Report zeigt, dass die häufigsten Gründe für Überschuldung Arbeitslosigkeit, Einkommensarmut und Krankheit sind.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Arbeitslosigkeit ist der häufigste Grund für Überschuldung. Das geht aus dem aktuellen Überschuldungsreport hervor, den das Institut für Finanzdienstleistungen (iff) und die Stiftung Deutschland im Plus am Donnerstag vorgestellt haben.

Demnach waren im Berichtsjahr 2019 rund 20 Prozent der Betroffenen aus diesem Grund in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Auf Platz zwei der Ursachen liegt dem Bericht zufolge Einkommensarmut (12,3 Prozent) gefolgt von Krankheit (10,6 Prozent) sowie Scheidung oder Trennung (10,0 Prozent). Konsumverhalten ist nur in 9,9 Prozent der Fälle für Überschuldung verantwortlich, gescheiterte Selbstständigkeit in 9,4 Prozent. Eine Überschuldung liegt vor, wenn Einkommen und Vermögen dauerhaft nicht mehr ausreichen, um die Rückstände auszugleichen.

Schulden häufig weniger als 10 000 Euro

Die Höhe der Schulden der Betroffenen ist oft vergleichsweise gering: Die mittlere Schuldenhöhe liegt dem Bericht zufolge bei 13 777 Euro. 42,4 Prozent haben Schulden in Höhe von weniger als 10 000 Euro. Bei weiteren 23 Prozent der Beratenen liegen die Schulden zwischen 10 0000 und 20 000 Euro. Nur 11,8 Prozent haben Schulden in Höhe von mehr als 40 000 Euro.

«Damit setzt sich die seit zehn Jahren anhaltende Entwicklung einer sinkenden Schuldenhöhe ratsuchender Überschuldeter weiter fort», erklärte die Geschäftsführende Direktorin des iff, Sally Peters. Dass die Überschuldung mit immer geringeren Kreditbeträgen verbunden sei zeige, dass die Schere zwischen hohen und niedrigen Einkommen anscheinend immer größer werde.

Corona-Krise könnte Situation verschärfen

In den kommenden Monaten könne sich die Situation verschärfen, erklärte Peters. Die Covid-19-Pandemie und die daraus folgenden wirtschaftlichen Probleme wiesen darauf hin, dass Überschuldung in den nächsten Monaten zu einen der Hauptprobleme werden wird. «Es wird vermutlich mehr Betroffene geben.» Die Probleme zeigten sich wahrscheinlich erst mit einer gewissen Verzögerung, da erst jetzt viele ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen könnten.

Verstärken könnte sich dieser Trend durch steigende Kreditzinsen. Denn Ratenkredite sind in der Corona-Krise einer Auswertung des Internetportals Verivox zufolge teurer geworden. Demnach stiegen die durchschnittlichen Zinsen für einen neuen Ratenkredit von 10 000 Euro mit 48 Monaten Laufzeit seit Ausbruch der Corona-Krise im März um mehr als einen Prozentpunkt auf 5,80 Prozent in dieser Woche (Stichtag: Mittwoch, 17. Juni). Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte es einen leichten Rückgang von 4,69 auf 4,56 Prozent gegeben.

Betroffene dürften nicht zu lange warten, bis sie sich den Problemen stellen. «Überschuldung ist nach wie vor ein Tabuthema», sagte Andrea Brinkmann, Vorständin der Stiftung Deutschland im Plus. Das Thema solle am besten zuerst mit Freunden oder der Familie besprochen werden. Wenn sich hier keine Lösungen fänden, könnten Beratungen helfen. Je eher die Probleme gelöst würden, desto besser sei es.

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
15:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosigkeit Finanznöte Hauptprobleme Löhne und Einkommen Niedrige Einkommen Probleme im Bereich Wirtschaft Probleme und Krisen Schulden Schuldzinsen Überschuldung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Aktienkurse

05.05.2020

Was mit Aktien bei einer Insolvenz passiert

Die Corona-Krise bringt Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten. Aktionäre von angeschlagenen Firmen müssen sich auf Verluste einstellen. Es kann aber auch Hoffnung geben. » mehr

Schuldnerberatung

25.05.2020

Mehr als 580.000 Verbraucher in Schuldnerberatung

Wer in eine finanzielle Schieflage gerät, kann sich an eine Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle wenden. 2019 suchten dort mehr Menschen Hilfe als noch im Jahr zuvor. Was sind die häufigsten Auslöser für eine Überschu... » mehr

Goldhändler in Saarbrücken

19.05.2020

Großer Andrang bei Goldhändlern in Corona-Zeiten

Es gibt sie vereinzelt schon, die Leute, die ihren Goldschmuck aus finanziellen Nöten verkaufen. Aber noch werden mehr Barren und Münzen gekauft - weil Gold in Krisenzeiten als sicherer Hafen gefragt ist. » mehr

Geld abheben

30.06.2020

BGH tadelt Banken beim Basiskonto

Das Basiskonto soll auch Obdachlosen oder Geflüchteten offenstehen. Bei der Deutschen Bank kostet es 8,99 Euro im Monat. Auch andere Geldhäuser verlangen hohe Gebühren. Ist das rechtens? » mehr

Immobilienfinanzierung

24.04.2020

Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen

Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun? » mehr

Schuldnerberatung

14.11.2019

Altersüberschuldung steigt dramatisch an

Immer mehr Senioren können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, zeigt der «Schuldneratlas 2019». Und Besserung ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
15:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.