Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Jobcenter muss nicht für Ernährungskosten zahlen

Die Corona-Pandemie macht manches aufwendiger - das Einkaufen etwa. Allerdings können Hartz IV-Empfänger daraus keinen Mehrbedarf ableiten. Einen Corona-Test muss das Jobcenter auch nicht zahlen.



Jobcenter der Agentur für Arbeit
Nicht zuständig: Das Jobcenter ist nicht verpflichtet, für erhöhte Ernährungskosten oder einen Corona-Test von Hartz-IV-Beziehern zu bezahlen.   Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Wer Hartz IV bezieht, hat keinen Anspruch auf erhöhte Ernährungskosten wegen der Corona-Pandemie. Es gibt keinen Engpass, so dass es uneingeschränkt möglich ist einzukaufen, befand das Sozialgericht in Frankfurt (Az.: S 16 AS 373/20 ER). Ein Mehrbedarf wegen der Corona-Krise besteht daher nicht.

Auch muss das Jobcenter nicht für einen Corona-Test zahlen, entschied das Gericht, wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt. Für die Gesundheitsversorgung von Beziehern von Hartz IV ist die gesetzliche Krankenkasse zuständig.

Der Fall: Ein 45-jährige Mann erhält Grundsicherungsleistungen (Hartz IV). In einem Eilverfahren wollte er das Jobcenter verpflichten, die Kosten eines Corona-Tests in Höhe von 200 Euro zu übernehmen. Außerdem verlangte er wegen der Pandemie-Folgen für die Ernährungskosten 100 Euro mehr pro Monat.

Der Antrag des Manns scheiterte beim Sozialgericht. Er könne trotz der derzeitigen Krisensituation die Lebensmittel mit dem Regelbedarf kaufen, so das Gericht. Es gebe keine Gründe für die Gewährung eines Mehrbedarfs. Der Antragsteller habe lediglich behauptet, dass es ihm als Hartz-IV-Empfänger zunehmend schwerer falle, sich zu ernähren. Bei Verbrauchsgütern und Lebensmitteln bestünden aber keine Versorgungsengpässe. Dies gelte auch für Waren und Lebensmittel, die Hartz-IV-Empfänger kauften.

Das Jobcenter sei zudem nicht der zuständige Leistungsträger für den Corona-Test. Als Bezieher von Hartz IV sei er über die gesetzliche Krankenversicherung versorgt. Er habe selbst mitgeteilt, dass er nach den Angaben des Gesundheitsamts nicht zu einer Risikogruppe gehöre. Daher sei der Test für ihn nicht notwendig. Er habe keinen Anspruch darauf, besser gestellt zu werden als der Personenkreis gesetzlich Krankenversicherter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 05. 2020
12:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gesetzliche Krankenversicherung Gesundheitsbehörden Gesundheitssystem Hartz-IV Hartz-IV-Empfänger Konsumgüter und Verbrauchsgüter Krankenversicherung Regelbedarf Sozialrecht Versorgungsengpässe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hartz IV

22.05.2020

Wohnungsloser EU-Bürger hat Anspruch auf Hartz IV

Die Corona-Krise stellt manches auf den Kopf. Die Pandemie kann etwa zur Folge haben, dass mehr Menschen Anspruch auf bestimmte Sozialleistungen haben. » mehr

Zahnzusatzversicherungen

19.05.2020

Viele Zahnzusatzversicherungen sind «sehr gut»

Zahnersatz wird schnell teuer. Für gesetzlich Versicherte kann daher eine Zusatzversicherung sinnvoll sein. Die gute Nachricht: Viele Tarife lohnen sich nach Ansicht der Stiftung Warentest. » mehr

Zusatzversicherung für den Zahnersatz

13.05.2020

Wann sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt

Eine Zahnzusatzversicherung lohnt sich für gesetzlich Krankenversicherte vor allem, wenn sie aufwändigen Zahnersatz wünschen. Interessierte sollten sich frühzeitig kümmern und Leistungen vergleichen. » mehr

Pfandflaschensammler

20.02.2020

Pfandflaschenerlös wird nicht auf Hartz IV angerechnet

Pfandflaschen können zu barem Geld werden. Manche Menschen leben davon, dass sie die Flaschen einsammeln. Auf Hartz IV dürfen diese Einnahmen jedoch nicht angerechnet werden. » mehr

Geldscheine

23.04.2020

Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen

Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken. » mehr

Richterhammer

19.06.2019

Opfer haben Anspruch auf Entschädigung

Opfer einer Gewalttat können Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz beantragen. Dafür müssen Betroffene nicht das Ergebnis eines laufenden Ermittlungs- oder Strafverfahrens abwarten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 05. 2020
12:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.