Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Schaden erlitten bei ungefragter Hilfe

Selbst ist die Frau oder der Mann - dieses Motto kann nach hinten losgehen. Zumindest dann, wenn man für andere Dinge erledigt, ohne darum gebeten worden zu sein. Das zeigt ein aktuelles Urteil.



Urteil nach Rechtsstreit
Hilfsmaßnahmen können noch so gut gemeint sein. Doch wenn sie überflüssig und nicht sachgemäß ausgeführt wurden, kann daraus ein Rechtsstreit entstehen.   Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn

Ungefragt Aufgaben von Dritten zu übernehmen, ist nicht verboten. Doch wenn jemand bei dieser fremden Hilfe ein unverhältnismäßig hohes Risiko auf sich genommen hat und sich verletzt, wird nicht auomatisch Schadenersatz fällig.

Davon ist etwa dann auszugehen, wenn die Hilfsmaßnahmen überflüssig und nicht sachgemäß sind. Das entschied das Oberlandesgericht Köln (Az.: 7 U 311/19). Das Gericht bestätigte damit ein erstinstanzliches Urteil des Amtsgerichts Aachen.

In dem Fall hatte eine über 70-jährige Klägerin versucht, ein mit Reisig verstopftes Rohr in einem Bachlauf zu befreien, damit dieser nicht überläuft. Den für die Reinigung zuständigen Wasserverband hatte sie nicht erreicht. Hintergrund ihres eigenmächtigen Eingreifens war die Sorge, dass das anliegende Grundstück ihrer Tochter überschwemmt werden könnte.

Bei ihrem Reinigungsversuch fiel die Frau in den Bach, zog sich dabei eine Schnittwunde zu und verlor ihre Brille. Sie verklagte den Wasserverband auf Zahlung von insgesamt rund 2000 Euro.

Das Gericht erläuterte, dass die Klägerin nicht im Interesse des Wasserverbandes gehandelt habe. Insbesondere sei es nicht in deren Interesse gewesen, dass die Klägerin zur eigenhändigen Freilegung eines Bachlaufes ihr körperliche Unversehrtheit aufs Spiel setzte. Außerdem sei die Hilfsmaßnahme der Klägerin unsachgemäß und überflüssig gewesen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 05. 2020
11:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgerichte Erste Instanz Gerichtsklagen Kläger Oberlandesgericht Köln Oberlandesgerichte Schäden und Verluste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Beschädigtes Auto nach Verkehrsunfall

06.07.2020

Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Haushaltsführungsschaden kann jeder verlangen, der durch einen Verkehrsunfall beeinträchtigt ist. Dies kann dauerhaft oder auch nur vorübergehend sein. Eine zeitliche Begrenzung gibt es aber nicht. » mehr

Ulrich Ropertz

25.12.2019

Was bringt die Musterfeststellungsklage?

Einer holt stellvertretend für viele Verbraucher die Kohlen aus dem Feuer: Das ist das Prinzip der Musterfeststellungsklage. Es gibt sie seit November 2018, doch viele Fragen sind noch immer offen. » mehr

Rad fahren im Wald

22.07.2019

Radfahrer sind im Wald auf eigene Gefahr unterwegs

Im Wald bewegt sich jeder auf eigene Gefahr. Das gilt auch dann, wenn man mit einem Fahrrad die Waldwege benutzt. Wer das Terrain dort nicht einsehen kann, sollte im Zweifel lieber absteigen. » mehr

Abrechnung der Kirchensteuer

15.04.2020

Kirchensteuerpflicht besteht auch bei Unkenntnis der Taufe

Wer als Kind getauft wurde, ist Mitglied der Kirche. Und wer nichts von seiner Taufe weiß und deshalb auch nicht aus der Kirche ausgetreten ist, hat beim Thema Kirchensteuer schlechte Karten. » mehr

Hund

20.09.2019

Amtsgericht entscheidet tierischen Sorgerechtsstreit

Vor dem Amtsgericht München stritten Geschiedene um das Sorgerecht für zwei Hunde. Bei welchem der beiden Kontrahenten durften die Hunde bleiben? » mehr

Tabakwaren

25.07.2019

Supermärkte dürfen Zigaretten-Gruselfotos verstecken

Ein Nichtraucherverein kämpft gegen Zigarettenverkauf im Supermarkt - und will zuerst verbieten lassen, dass die Ekelbilder auf den Schachteln im Automaten verdeckt sind. Doch die Gerichte spielen nicht mit. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 05. 2020
11:54 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.