Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Krankschreibung muss ununterbrochen gemeldet werden

Krankschreibungen sollten immer unverzüglich der Krankenkasse übermittelt werden. Andernfalls kann es passieren, dass der Anspruch auf Krankengeld ruht.



Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen müssen grundsätzlich binnen Wochenfrist bei der Krankenkasse eingereicht werden.   Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Wer fortlaufend krankgeschrieben ist, kann Anspruch auf Krankengeld haben. Üblicherweise ist dies nach sechs Wochen der Fall. Die Voraussetzung: Die Krankschreibung und die entsprechende Meldung darüber wurden nicht unterbrochen und die Meldefrist nicht überschritten.

Für die Meldung der weiteren Krankschreibung hat man eine Woche Zeit. Die Frist beginnt aber erst am Folgetag der Krankschreibung und nicht mit dieser selbst. Die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Sozialgerichts Düsseldorf (AZ: S 9 KR 589/19).

In dem verhandelten Fall war ein 51-jährige Mann krankgeschrieben. Die Krankenkasse bewilligte zunächst Krankengeld. Eine Folgekrankschreibung vom 11. Januar 2019 erreichte sie erst am 18. Januar. Die Krankenkasse war daraufhin der Meinung, der Krankengeldanspruch ruhe, da die Folge-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Folge-AU) nicht innerhalb einer Woche eingereicht wurde, sondern einen Tag zu spät. Der Mann verlangte dennoch weiteres Krankengeld. Er habe die Folge-AU direkt nach Verlassen der Arztpraxis richtig adressiert und frankiert in den Briefkasten eingeworfen.

Der Mann hat Anspruch auf Krankengeld, entschied das Sozialgericht. Die Bescheinigungen seien grundsätzlich binnen Wochenfrist bei der Krankenkasse einzureichen. Andernfalls ruhe der Anspruch auf Krankengeld. Im vorliegenden Fall sei die Bescheinigung aber noch rechtzeitig eingegangen. Die Krankenkasse habe die Wochenfrist falsch berechnet. Sie beginne nicht mit dem Tag der weiteren Arbeitsunfähigkeit, sondern an dem darauffolgenden Tag. Beginne die AU an einem Montag, laufe die Frist erst an einem Dienstag an.

Die weitere Arbeitsunfähigkeit sei hier am 11. Januar 2019 eingetreten, die Wochenfrist habe daher am 12. Januar 2019 begonnen und habe mit Ablauf des 18. Januar 2019 geendet. An diesem Tag habe die Krankenkasse den Eingang der Folge-AU vermerkt. Daher bleibe der Krankengeldanspruch bestehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
11:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsunfähigkeit Krankengeld Sozialgerichte und Sozialgerichtsbarkeit Sozialrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hartz IV

22.05.2020

Wohnungsloser EU-Bürger hat Anspruch auf Hartz IV

Die Corona-Krise stellt manches auf den Kopf. Die Pandemie kann etwa zur Folge haben, dass mehr Menschen Anspruch auf bestimmte Sozialleistungen haben. » mehr

Krankenschein

09.04.2019

Krankengeld muss auch während Auslandsurlaub gezahlt werden

Krankgeschrieben und trotzdem in den Urlaub fahren? Das ist durchaus möglich. Sogar der Anspruch auf Krankengeld kann in so einem Fall bestehen bleiben. » mehr

Ein Fußballer trainiert mit Bällen

17.10.2019

Für Sporttrainer kann Versicherungspflicht gelten

Im Sport läuft es selten ohne Trainer. Aber muss Geld in die Renten- und Arbeitslosenversicherung fließen, wenn der Coach stundenweise arbeitet? Geben Freiheiten und ein hoher Stundensatz Hinweise? » mehr

Mehrfamilienhaus

30.07.2019

Amt muss auch objektiv unangemessene Mietkosten übernehmen

Wie viel Unterstützung Empfänger von Grundsicherung für ihre Wohnung bekommen, ist gedeckelt. Was aber gilt, wenn in der Nähe nur teurere Flächen vermietet werden? » mehr

Richterhammer

19.06.2019

Opfer haben Anspruch auf Entschädigung

Opfer einer Gewalttat können Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz beantragen. Dafür müssen Betroffene nicht das Ergebnis eines laufenden Ermittlungs- oder Strafverfahrens abwarten. » mehr

Immobilienfinanzierung

24.04.2020

Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen

Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
11:03 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.