Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Kriminelle sind auf Bankdaten-Beutezug

Wenn es ums Geld geht, hört der Spaß auf. Das wissen auch Kriminelle, die auf die Sorge der Menschen spekulieren, die gefälschte Bank-Botschaften mit Corona-Bezug erhalten.



Kriminelle haben es auf Bankdaten abgesehen
Bankkunden müssen sich in Corona-Zeiten vorsehen: Betrüger versuchen, ihre Daten zu erbeuten.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Um die Kommunikation mit der eigenen Bank auch in Corona-Krisenzeiten sicherzustellen, möge man sich doch bitte einloggen und seine Daten aktualisieren. So steht es in E-Mail oder SMS, die derzeit viele Menschen erhalten. Klingt plausibel?

Vielleicht beim ersten Lesen, tatsächlich handelt es sich aber nicht um ein Schreiben der Hausbank, sondern um einen Phishing-Versuch Krimineller, warnt der Bundesverband deutscher Banken. Solche Daten fragen Banken demnach niemals ab - weder per Mail oder SMS noch telefonisch.

Teils perfekt gefälschte Bankseiten

Wer auf Links in solchen Mails klickt, landet auf einer gefälschten Webseite, die der Online-Präsenz der eigenen Bank sehr ähnlich sehen kann. Dort soll man Zugangsdaten und weitere persönliche Daten eingeben, die Beute der Betrüger werden.

Manchmal lassen sich solche gefährlichen Phishing-Mails auf den ersten Blick am stümperhaften Design oder an fehlerhafter Rechtschreibung erkennen. Vielfach weisen die Nachrichten inzwischen aber inzwischen einen hohen Grad an Perfektion auf, so der Verband.

Alarmstufe Rot, wenn TANs gefordert werden

Skeptisch sein sollten Bankkundinnen und -kunden auch, wenn auf einmal mehrere Transaktionsnummern (TANs) abgefragt werden oder wenn eine TAN-Eingabe unter Androhung einer vermeintlichen Kontosperrung oder einer angeblichen Laufzeitbeschränkung des TAN-Verfahrens gefordert wird.

Ebenfalls ein Warnhinweis sei die Forderung, die eigenen Kontodaten mit einer TAN zu bestätigen. Gleiches gilt bei angefragten Testüberweisungen oder Rücküberweisungen einer vermeintlich eingegangenen Zahlung. Nicht darauf eingehen sollten Kunden auch bei der geforderten Anmeldung zu einem Demo-Konto sowie der Aufforderung, Sicherheits-Zertifikate, -Software oder -Apps zu installieren.

Nach Betrüger-Kontakt Bank informieren

Wer glaubt, Betrügern auf den Leim gegangen zu sein, sollte keine weiteren Bankgeschäfte am Rechner erledigen und sofort seine Hausbank informieren, die dann das weitere Vorgehen erläutert und auch den Online-Zugang zum Konto sofort sperren kann. 

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 04. 2020
04:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Bankgeschäfte Computer Daten und Datentechnik SMS Software
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Thomas Mai

29.01.2020

So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone

Auch ohne Smartphone ist heutzutage Online-Banking möglich. Wer jedoch mit seiner Kreditkarte weiterhin im Internet bezahlen will, bekommt bei einigen Geldinstituten Probleme. » mehr

Vollmacht unterschreiben

06.07.2020

Bei Bankvollmacht an Onlinebanking denken

Hilfsbedürftige können ihre Bankgeschäfte per Vollmacht zum Beispiel an Verwandte abgeben. Die dürfen damit aber nicht alles erledigen, warnen Experten - genaues Hinsehen lohnt sich also. » mehr

Smartphone

18.03.2020

Warum Bank-Analytics praktisch sind

Wer schreibt schon alle Ausgaben auf und sammelt gerne Kassenbons oder Rechnungen? Immer mehr Banken bieten Kunden automatische Analysen ihrer Transaktionen an. Die Frage ist: Taugt das was? » mehr

Geld abheben

30.06.2020

BGH tadelt Banken beim Basiskonto

Das Basiskonto soll auch Obdachlosen oder Geflüchteten offenstehen. Bei der Deutschen Bank kostet es 8,99 Euro im Monat. Auch andere Geldhäuser verlangen hohe Gebühren. Ist das rechtens? » mehr

Mit der Maske in die Bank

09.06.2020

Wann Kunden Gesicht zeigen müssen

Für manche Bankgeschäfte muss man seinen Mund-Nasenschutz ausziehen, um zweifelsfrei identifiziert werden zu können. Bei anderen muss die Maske aufbleiben. Welche Regeln gelten in der Bank? » mehr

Digitale Beratung

29.06.2020

Zur Baufinanzierung per Videokonferenz

Die Corona-Krise beschleunigt den digitalen Wandel. Kunden müssen nicht mehr in die Filiale gehen, um sich über eine Immobilienfinanzierung beraten zu lassen. Der Berater kommt per Video ins Haus. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 04. 2020
04:54 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.