Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Hauptversammlung abgesagt? Was Aktionäre wissen müssen

Einmal im Jahr rufen Aktiengesellschaften zur Hauptversammlung. In diesem Jahr werden viele Aktionärstreffen verschoben. Was bedeutet das für Anleger?



Geplatzte Hauptversammlung
Eine Hauptversammlung ohne Publikum? Dies könnte in der derzeitigen Situation ein mögliches Szenario sein.   Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn

Das Frühjahr ist in der Regel die Zeit der Hauptversammlungen. Denn einmal im Jahr müssen Aktiengesellschaften ihre Anteilseigner einladen, um wichtige Beschlüsse zu fassen. «Das ist gesetzlich vorgeschrieben», erklärt Sven Erwin Hemeling vom Deutschen Aktieninstitut im Interview mit dem dpa-Themendienst. Das Problem: Die Hauptversammlungen sind als Präsenzveranstaltungen vorgesehen. Wegen der Corona-Krise ist das aber derzeit nicht möglich. Was jetzt?

Warum sind Hauptversammlungen überhaupt so wichtig?

Hemeling: Die Hauptversammlung ist neben Vorstand und Aufsichtsrat das wichtigste Entscheidungsgremium einer Aktiengesellschaft. Die Aktionäre fassen auf dem Treffen unter anderem Beschlüsse zur Dividendenausschüttung oder zu Kapitalmaßnahmen, wie beispielsweise Kapitalerhöhungen. Auch der Abschlussprüfer wird in der Regel auf der Hauptversammlung bestellt und der Vorstand des Unternehmens entlastet. Gerade in Krisenzeiten ist die Kapitalbeschaffung für Unternehmen aber von besonderer Bedeutung.

Die Aktionärstreffen müssen deshalb einmal im Jahr stattfinden - und zwar bei deutschen AGs acht Monate und bei europäischen SEs sechs Monate nach dem Ende des Geschäftsjahres. Daher finden auch die meisten Hauptversammlungen von März bis Juni statt.

Sind Hauptversammlungen nicht auch virtuell möglich?

Hemeling: Das Aktiengesetz schreibt vor, dass Hauptversammlungen als Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden müssen. Das ist in der derzeitigen Situation nicht möglich, denn meist kommen sehr viele Aktionäre zu den Versammlungen. Es gibt zwar die Möglichkeit, seine Stimmrechte als Aktionär auch elektronisch auszuüben oder anderen dafür eine Vollmacht zu übertragen. Komplett virtuelle Hauptversammlungen, die auch ein uneingeschränktes Frage- und Rederecht umfassen, gibt es aber nicht.

Dafür gibt es auch mehrere Gründe: Es fehlt zum einen an Dienstleistern, die solche virtuellen Hauptversammlungen rechtssicher möglich machen. Darüber hinaus erscheint sehr fraglich, ob die erforderliche Infrastruktur in der Kürze der Zeit geschaffen werden kann.

Was können Aktionäre jetzt tun?

Hemeling: In Deutschland arbeitet der Gesetzgeber aktuell an Lösungen, wie eine Hauptversammlung auch ohne die persönliche Teilnahme der Aktionäre stattfinden kann. In anderen Ländern wie der Schweiz wurden die Gesetze bereits so geändert, dass Hauptversammlungen ohne Publikum möglich sind. Aktionäre konnten ihre Stimmabgabe elektronisch ausüben.

Diese Möglichkeit haben Aktionäre in Deutschland ja grundsätzlich auch jetzt schon. Und davon sollten sie auch Gebrauch machen. Jeder sollte sich fragen, ob er in der derzeitigen Situation wirklich sein Rede- und Fragerecht auf einer Hauptversammlung in Anspruch nehmen muss. Aktionäre können auch einem Vertreter des Unternehmens oder einer Aktionärsvereinigung eine Stimmrechtsvollmacht erteilen.

Veröffentlicht am:
25. 03. 2020
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktiengesellschaften Aktiengesetze Aktionäre Elektronik und Elektrotechnik Gesetze Hauptversammlungen Kapitalerhöhungen Wirtschaftsprüfer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bayer-Hauptversammlung

28.04.2020

Online-Hauptversammlungen: Was bedeuten sie für Aktionäre?

Proteste vor der Halle, lautstarke Kritik von Aktionären, Sitzungsmarathon - alles das bleibt Vorständen deutscher Großkonzerne in diesem Jahr erspart. Wegen der Corona-Krise verlagern Unternehmen ihre Hauptversammlungen... » mehr

Aktienkurse

05.05.2020

Was mit Aktien bei einer Insolvenz passiert

Die Corona-Krise bringt Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten. Aktionäre von angeschlagenen Firmen müssen sich auf Verluste einstellen. Es kann aber auch Hoffnung geben. » mehr

Wirecard-Logo

16.07.2020

Experte rät Wirecard-Anlegern: Schadenersatzansprüche prüfen

Erst ein Star und jetzt ein gefallener Engel: Anleger haben nach dem Bilanzskandal bei Wirecard hohe Verluste gemacht. Ob Schadenersatzansprüche bestehen, sollten Anleger prüfen. » mehr

Testament auf Tischplatte ist wirksam

22.10.2020

Testament auf Tischplatte ist wirksam

Testamente müssen wenigen Formvorschriften genügen. Daher ist es im Prinzip auch egal, ob ein Erblasser seinen letzten Willen auf ein Blatt Papier oder einen Tisch schreibt. Eines darf aber nicht fehlen. » mehr

Reisen in Corona-Zeiten

30.09.2020

Neue Regelungen bei Reisewarnungen und Zahnersatz

Ende Oktober werden wieder die Uhren von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Doch schon mit Beginn des Monats ändern sich einige Dinge. » mehr

Depot dem Smartphone

21.10.2020

Was Sie über Aktien wissen müssen

Zinsen scheinen ausgestorben. Wollen Sie ihr Vermögen mehren, kommen Sie an Aktien derzeit kaum vorbei. Aber was eigentlich ist eine Aktie? Und wie kommt der Kurs zustande? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 03. 2020
04:38 Uhr



^