Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Anbieter muss Anleger auf Totalverlustrisiko hinweisen

Mit dem Hinweis auf die mögliche Rendite werben Anbieter gerne. Welche Risiken das Investment birgt, wird nicht immer so deutlich hervorgehoben. Dabei gibt es dafür klare Regeln.



Mensch mit Taschenrechner
Genau durchrechnen: Bei risikoreichen Kapitalanlagen droht mitunter ein Totalverlust - darauf müssen Anbieter in der Werbung deutlich hinweisen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Anleger müssen wissen, wie viel Risiko mit einer Geldanlage verbunden ist. Daher sind Anbieter von risikoreichen Kapitalanlagen verpflichtet, in Werbespots deutlich vor einem möglichen Totalverlust zu warnen.

Den gesetzlich vorgeschriebenen Warnhinweis lediglich ein paar Sekunden in kleiner Schrift einzublenden, ist nicht ausreichend, entschied das Landgericht Hamburg ( Az.: 312 O 279/18 ). Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte gegen einen Anbieter von Nachrangdarlehen geklagt.

Das Unternehmen hatte in zwei Werbevideos für ein Investment mit einer jährlichen Rendite von bis zu sechs Prozent geworben. Kleinanleger können über die Internetplattform der Firma in Darlehen für Immobilien-Projektentwickler investieren. Die Darlehen sind im Grundbuch nur nachrangig besichert. Anlegern droht daher im Fall einer Insolvenz der Verlust ihres Geldes.

Darauf wies das Unternehmen in den beanstandeten Videos zwar hin. Der gesetzlich vorgeschriebene Satz «Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen» war aber nur wenige Sekunden in kleiner Schrift zu sehen.

Zu kurz, wie das Gericht befand. Der Warnhinweis sei hier nicht wie vorgeschrieben deutlich hervorgehoben. Dafür müsse der Hinweis während der gesamten Dauer des Videos für den Zuschauer deutlich erkennbar sein. Außerdem sei der Hinweis in zu kleiner Schrift verfasst. Dass das Unternehmen nur eine Vermittlungsplattform für Vermögensanlagen betreibt, war für das Gericht in diesem Zusammenhang unerheblich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 02. 2020
15:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Besitz und Vermögen Finanzinvestoren und Anleger Gefahren Insolvenzen Kleinanleger Kredite Landgericht Hamburg Rendite Schäden und Verluste Vermögensanlage und Vermögensbildung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Riskante Geldanlagen

13.02.2020

Bei riskanten Geldanlagen muss Jahresabschluss vorliegen

Riskante Geldanlagen locken meist mit hohen Renditen. Doch die Verluste können noch höher sein. Daher sind Anbieter verpflichtet, ihren Jahresabschluss offenzulegen. Aber geschieht das auch? » mehr

Geld

23.10.2019

Kleinanleger finanzieren bei Crowdinvesting direkt

Crowdinvesting lockt Anleger in Zeiten von Mini-Zinsen mit satten Renditen. Doch Vorsicht: Die Anlageform ist äußerst risikoreich - im schlimmsten Fall droht der Totalverlust des angelegten Geldes. » mehr

Unterlagen sortieren

29.01.2020

Nur aufheben, was man wirklich braucht

Die Tage werden langsam wieder länger, die Sonne scheint wieder öfter. Höchste Zeit für den Frühjahrsputz. Mit ein paar Tricks lässt sich auch ins Dokumentenchaos leicht Ordnung bringen. » mehr

Miniaturfiguren vor einer Börsenkurve

05.02.2020

Berater: Fonds müssen Druck auf «schmutzige» Firmen erhöhen

Nachhaltige Geldanlagen werden immer beliebter. Angesichts der Klimadiskussion machen sich Investmentberater Gedanken, wie sie den Umstieg auf «saubere» Anlagen forcieren könnten. » mehr

Vor der Börse haben viele Angst

05.02.2020

Keine Angst vor der Börse: «Man muss das Risiko erkennen»

Am einen Tag ist das Depot ordentlich im Plus, am nächsten ist es abgerutscht - allein die Vorstellung stresst manchen Börsen-Neuling. Wie kann man die Scheu verlieren? » mehr

Geldscheine und Münzen

21.01.2020

Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 02. 2020
15:23 Uhr



^