Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Nur aufheben, was man wirklich braucht

Die Tage werden langsam wieder länger, die Sonne scheint wieder öfter. Höchste Zeit für den Frühjahrsputz. Mit ein paar Tricks lässt sich auch ins Dokumentenchaos leicht Ordnung bringen.



Unterlagen sortieren
Ab und an Ordnung in seine Papiere zu bringen, ist durchaus sinnvoll. Denn sich von alten Unterlagen zu befreien, kann erleichtern.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa » zu den Bildern

Kontoauszüge, Vertragsunterlagen, Rechnungen - im Laufe der Zeit kann sich zuhause eine Menge Papier ansammeln. Wer alles einfach auf einen Stapel wirft, verliert schnell den Überblick. «Man muss Unterlagen sofort finden», sagt Aufräumcoach Rita Schilke. «Ohne System geht das nicht», erklärt die Buchautorin. Denn im Notfall müssen sich auch andere schnell zurechtfinden.

Ein großer Stapel ist daher kein guter Aufbewahrungsort für Dokumente. Auch von Hängeregistern hält Schilke nicht viel. «Ich habe erlebt, dass dann viel zu viel aufgehoben wird und die Register überquellen und unübersichtlich sind.» Besser aus ihrer Sicht: In Ordnern nach Themen sortieren.

Oberbegriffe verschaffen Übersicht

Aufräumcoach Barbara Immler rät, Oberbegriffe zu bilden, zum Beispiel Wohnung und Haus. Unterteilt werden kann dort dann in Rubriken wie Strom, Gas, Handwerkerrechnungen, Mietverträge und Versicherungen. Andere Oberbegriffe könnten Geldanlage, Zeugnisse und Familie sein.

Alles zu scannen und digital aufzubewahren, hält sie ebenso wie Renate Daum von der Zeitschrift «Finanztest» nicht für die beste Lösung. Zum einen sei die gemischte Ablage mit weniger Aufwand verbunden, sagt Daum. Zum anderen sei noch unklar, welche Geräte in der Zukunft die heute verwendeten Formate lesen könnten.

Unbedingt aufheben: Heirats- und Sterbeurkunden

Unkompliziert ist da die Schatzkiste, die Schilke manchen Kunden empfiehlt. «Irgendwas hat man immer, was man gerne für immer aufbewahren möchte», sagt sie. «Entweder man sammelt das wirklich in einer Art Schatzkiste oder man legt einen Ordner «Erinnerungen» an. Ich würde aber wirklich nicht jeden Brief der Freundin aufheben, sondern das, was man immer bei sich haben möchte.»

Manche Dokumente begleiten einen sogar sehr lange. Zum Beispiel die Geburtsurkunde, das Stammbuch, Heirats- und Scheidungsurkunden sowie die Sterbeurkunden von Verwandten. «Es kann zum Beispiel sein, dass man beim Tod der Mutter die Heiratsurkunde für die Erstellung der Sterbeurkunde und des Erbscheins vorlegen muss», erklärt Renate Daum.

Verheirateten rät sie außerdem, den Kontoauszug aufbewahren, aus dem der Kontostand am Tag der Eheschließung hervorgeht. «Im Fall der Trennung kommt es beim Normalfall, der Zugewinngemeinschaft, darauf an, welches Vermögen ich in die Ehe eingebracht habe», sagt Daum «Bei einer langjährigen Ehe hat die Bank darüber eventuell keine Nachweise mehr und ich kann nicht mehr nachweisen, was ich am Stichtag hatte.»

Viele Ansprüche verjähren nach drei Jahren

Viele andere Unterlagen kann man dagegen nach drei Jahren mit gutem Gewissen entsorgen. Denn dann verjähren Ansprüche regelmäßig, erklärt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Gerechnet wird ab dem Ende des Kalenderjahres. So können Handwerker etwa die Zahlung für eine Rechnung aus dem Jahr 2017 ohne weiteres bis zum 31. Dezember 2020 geltend machen. Rechnungen sollten bis zum Ende dieser Verjährungsfrist aufbewahrt werden, raten die Verbraucherschützer.

Wer Kontoauszüge drei Jahre lang aufhebt, kann zudem nachweisen, dass Rechnungen rechtzeitig gezahlt wurden, so Daum. Viele Kassenbons kann man dagegen schnell entsorgen. Ausnahmen: «Was ich bei der Steuer ansetzen will, muss ich aufheben. Zum Beispiel, wenn ich Freiberufler bin und etwas gekauft habe. Dann muss ich die Belege zehn Jahre lang vorlegen können», sagt Daum.

Tipp: Ordner hinten aufschlagen und aussortieren

«Als Faustregel gilt: Alles, was noch nicht abgeschlossen ist, sollte man aufheben», so Daum. Also etwa Versicherungsunterlagen oder den Mietvertrag, solange es noch gegenseitige Forderungen geben kann. «Normalerweise ist zum Beispiel die Nebenkostenabrechnung für das laufende Jahr noch offen.» Damit die Unterlagensammlung daheim trotzdem nicht über den Kopf wächst, rät Daum, regelmäßig die Unterlagen durchzugehen.

Wer wie viele Menschen neue Dokumente oben in den Ordner legt, schlägt dafür den Ordner ganz hinten auf, empfiehlt Schilke. «Da sind meist ganz alte Sachen, die man sofort aussortieren kann. So kommt man in Schwung und ist motiviert, dranzubleiben und weiterzumachen.»

Veröffentlicht am:
29. 01. 2020
04:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Besitz und Vermögen Buchautorinnen und Buchautoren Ehe Geburtsurkunden Handwerker Heiraten Verbraucherschützer Vermögensanlage und Vermögensbildung Versicherungen Zeitschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geldscheine und Münzen

21.01.2020

Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben... » mehr

Mensch mit Taschenrechner

10.02.2020

Anbieter muss Anleger auf Totalverlustrisiko hinweisen

Mit dem Hinweis auf die mögliche Rendite werben Anbieter gerne. Welche Risiken das Investment birgt, wird nicht immer so deutlich hervorgehoben. Dabei gibt es dafür klare Regeln. » mehr

Matthias Weik und Marc Friedrich

11.03.2020

Wie Anleger mit Kollaps-Prognosen umgehen sollten

Der Euro am Ende? Börsen vor dem Zusammenbruch? Bücher mit steilen Thesen zur Wirtschaft haben Konjunktur - nicht erst jetzt, wo sie wegen des neuen Coronavirus schwächelt. Experten raten zu Vorsicht. » mehr

Sparbuch

11.02.2020

Sparer setzen nach wie vor auf Sicherheit

Das gute alte Sparbuch ist nicht klein zu kriegen. Als Anlageform bleibt es beliebt - dem schmalen Zinsertrag zum Trotz. » mehr

Geldvermögen privater Haushalte

17.01.2020

Geldvermögen der Privathaushalte auf Rekordhoch gestiegen

Trotz der Zinsflaute ist das Vermögen der Privathaushalte so groß wie nie. Die Menschen sparen und sparen und werden in der Summe immer reicher. » mehr

Tickets

10.03.2020

Rechte von Ticketinhabern bei abgesagten Veranstaltungen

Wegen des neuen Coronavirus werden Konzerte und Großveranstaltungen abgesagt. Viele Betroffene fragen sich, ob sie dann ihr Geld zurückbekommen. Welche Rechte haben Ticketinhaber? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 01. 2020
04:44 Uhr



^