Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Supermärkte bieten guten Service fürs Geldabheben

Obst, Gemüse, Nudeln, 100 Euro: Wenn Kunden frisches Bargeld brauchen, nehmen es viele mittlerweile gleich beim Wocheneinkauf mit. Solche Angebote haben Potenzial, finden Verbraucherschützer.



Geldabheben im Supermarkt
Verbraucherschützer loben den Service der Supermärkte als kundenfreundlich.   Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn/dpa

Fürs Geldabheben werden Supermärkte aus Sicht der Verbraucherzentralen zusehends zu einer attraktiven Alternative zu Geldautomaten.

«Das ist im Vergleich zu vielen Banken und Sparkassen inzwischen ein wirklich kundenfreundlicher Service», sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Viele Geldinstitute gingen leider dazu über, Kunden mit Gebühren aller Art zu schröpfen. Teilweise würden Geldautomaten auch wieder abgebaut. Wenn es dann einen Supermarkt oder eine Tankstelle direkt um die Ecke gebe, sei das ein kostenloses und auch sehr wohnortnahes Angebot für die Bargeldversorgung.

In vielen Supermärkten, Drogerien oder Baumärkten ist Geldabheben an der Kasse bei einem Mindesteinkaufswert möglich - meist ab 10 oder 20 Euro, teils auch ab 5 Euro. In der Regel bekommt man bis zu 200 Euro. Der Betrag wird zusammen mit der Einkaufssumme vom Konto abgebucht. Laut einer Umfrage im Auftrag der Postbank aus dem vergangenen Jahr nutzen derzeit 27 Prozent der Bundesbürger solche Angebote. Für die Läden bietet es eine zusätzliche Möglichkeit, Kunden anzulocken - und Bargeldbestände zu verkleinern, um damit Kosten zu sparen.

Mit Blick zum Beispiel auf manche Gaststätten, die nur noch Kartenzahlung akzeptieren, sagte Müller: «Ich werbe dafür, dass der Kunde nicht nur beim Essen König sein soll, sondern auch beim Bezahlen.» Das bedeute, eine Wahlmöglichkeit zu haben. Zwar seien Bargeldbestände für Restaurants oder kleine Kioske ein Kostenfaktor. Aber für Kunden sei Kartenzahlen auch nicht immer kostenlos. «Wenn ich mir eine Kreditkarte leiste, muss ich das bezahlen können.» Für Menschen mit kleinem Geldbeutel oder junge Leute sei das vielleicht ein Ausschlusskriterium, in bestimmte Restaurants nicht gehen zu können.

Generell gebe es beim bargeldlosen Bezahlen auch Gründe für eine gewisse Vorsicht: «Man muss wissen: Heutzutage gibt es nicht nur Euro und Cent, die wertvoll sind. Es sind auch meine Daten», sagte Müller. Viele Geschäfte im Online-Handel, aber auch in der Fußgängerzone buchten nicht nur Geld ab, sondern sammelten auch Datenspuren ein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 01. 2020
10:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Baumärkte Deutsche Presseagentur Drogerien Geldautomaten Klaus Müller Kunden Postbank Services und Dienstleistungen Sparkassen Verbraucherschützer Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Online-Handel

12.02.2020

Mehr Schutz von Verbrauchern bei Online-Handel notwendig

Online-Marktplätze und Vergleichsportale vermitteln immer häufiger Warenkäufe und die Buchungen von Dienstleistungen. Rein rechtlich gesehen bewegen sich die Verbraucher dabei aber oft auf wackeligem Boden. Das soll sich... » mehr

Kündigung

30.12.2019

Macht Kündigen leichter

Schonmal aus Versehen einen Vertrag abgeschlossen oder nicht rechtzeitig wieder rausgekommen? Kündigen wird Verbrauchern viel zu schwer gemacht, meinen Kritiker. Es gibt mehrere Ideen, wie es besser ginge. » mehr

Cashback-Service

18.07.2019

Was halten die Deutschen vom Geldabheben an der Ladenkasse?

Wer Geld an der Ladenkasse abhebt, spart den Gang zum Geldautomaten. Eigentlich ganz praktisch. Doch wie gut kommt das Angebot bei den Bundesbürgern an? » mehr

Eine Frau sitzt mit Laptop auf dem Sofa

16.12.2019

Direktkauf oft günstiger als über Vermittler

Ob für Flüge, Hotels, Mietwagen, Kredite, Mobilfunk- oder Stromtarife: Vermittlungsportale sind praktisch - allerdings auch oft intransparent, wie eine Untersuchung von Verbraucherschützern zeigt. » mehr

Ebbe im Sparschwein

01.08.2019

Wie Sparer Geld nachfordern können

Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun? » mehr

Himmelslaternen

10.03.2020

Verbraucher dürfen Himmelslaternen nur kaufen - nicht zünden

Manchmal ist die Rechtslage widersprüchlich. So dürfen Kunden bestimmte Produkte zwar kaufen, aber in Deutschland nicht benutzen. Auf Händlerangaben darf man sich dabei nicht immer verlassen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 01. 2020
10:53 Uhr



^