Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Händler kann oft auf Smartphone-Reparaturversuch bestehen

Das zu Weihnachten geschenkte neue Mobiltelefon macht schon Mucken? Dann ab zum Händler! Auf einen Austausch des Gerätes sollte man dabei aber nicht unbedingt hoffen, wie Experten erklären.



Mann tippt auf Smartphone
Läuft das neue Smartphone nicht so, wie es soll, muss der Verkäufer nachbessern.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bei einem mangelhaften Produkt haben Verbraucher aufgrund der Rechtslage die Wahl: Sie können es vom Verkäufer reparieren lassen oder ein neues verlangen. Doch bei hochpreisigen Waren wie Smartphones und TV-Geräten ist dies nicht immer möglich, wie die Stiftung Warentest erklärt.

Lässt sich der Defekt durch eine kostengünstige Reparatur beheben, könne der Verkäufer darauf bestehen, dass eine solche Reparatur versucht wird - auch wenn der Kunde lieber ein neues Gerät möchte.

Generell dürften Händler eine vom Kunden gewünschte Ersatzlieferung oder Reparatur verweigern, wenn diese mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden sei, führen die Experten aus .

Im Umkehrschluss heißt das: War das defekte Produkt vergleichsweise günstig, dürfte oft eine Ersatzlieferung die bessere Lösung sein.

Frist für Reparatur setzen

Damit Käufer nicht ewig auf ihr kaputtes Gerät verzichten müssen, sollten sie dem Händler im Fall einer Reparatur eine konkrete Frist setzen, empfehlen die Warentester. Je nach Umfang der Schäden seien eine bis vier Wochen angemessen.

Verstreicht die Frist ohne Ergebnis, dürften Verbraucher vom Kauf zurücktreten. Das heißt: Sie können ihr Geld zurückverlangen. Weitere Reparaturversuche muss man den Angaben nach dann nicht hinnehmen.

Verbraucher haben nach dem Kauf eines Produkts in der Regel zwei Jahre lang gesetzliche Gewährleistung. Tritt der Mangel allerdings nicht in den ersten sechs Monaten auf, ist der Käufer in der Beweispflicht: Er muss dann belegen, dass das Gerät zum Zeitpunkt des Kaufs schon defekt war.

Das ist meist unmöglich für Verbraucher. Oder, wie die Warentester es formulieren: Ab dem siebten Monat laufe das gesetzliche Gewährleistungsrecht «oft ins Leere». Mehr Sicherheit bietet hier eine zusätzlich gegebene Garantie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 01. 2020
15:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Defekte Gerät Gewährleistungsrecht Händler Instandhaltung Kunden Mobiltelefone Mängel Reklamationen Stiftung Warentest Verbraucherinnen und Verbraucher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Weihnachtsmarkt

27.11.2019

Ihre Rechte beim Kauf auf dem Weihnachtsmarkt

Auf dem Weihnachtsmarkt gibt es viele Geschenke zu kaufen. Blöd nur, wenn mit der Ware etwas nicht stimmt. Doch in so einem Fall können Sie sich wehren - je schneller, desto besser. » mehr

Kassenzettel

01.01.2020

Kunden helfen manche Kassenzettel

Mit dem Start ins Jahr 2020 tritt die Bonpflicht in Kraft: Bei jedem Kauf muss ein Kassenzettel ausgegeben werden. Kunden müssen Bons aber weiter nicht mitnehmen - wann ist es doch empfehlenswert? » mehr

Laptops

24.04.2019

Unter diesen Umständen lohnt sich eine Garantieverlängerung

Viele Händler locken beim Kauf vor allem von teuren Elektrogeräten mit Garantieverlängerungen. Verbraucher sollten aber kritisch bleiben. Nicht jedes Angebot zahlt sich am Ende auch aus. » mehr

Michael Becker

01.01.2020

Sammler zahlen für seltene Münzen

Wer schaut sich schon jede Ein- oder Zwei-Euro-Münze genau an? Dabei kann sich das lohnen: Fehlprägungen können viel Geld bringen. Woran sie zu erkennen ist. » mehr

Feuerwerk

17.12.2019

Händler verzichten auf Silvesterböller

Erste Supermärkte verbannen Feuerwerk aus dem Sortiment. Marktleiter sprechen von Umweltschutz, Hersteller von einer Scheindebatte. Ob der Böller-Boykott zum Trend wird, entscheidet sich wohl nächstes Jahr. » mehr

Black-Friday-Rummel

26.11.2019

Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge

Noch hat das Weihnachtsgeschäft gar nicht richtig begonnen, da lockt der Handel schon mit Sonderangeboten. Zahllose Rotstiftaktionen sollen am Black Friday die Kauflust der Verbraucher wecken. Doch die Sache hat ein paar... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 01. 2020
15:47 Uhr



^