Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Krankenkassen-Anrufe setzen Kunden unter Druck

Wie krank oder gesund jemand ist, darf er oder sie in den meisten Fällen für sich behalten. Der Krankenkasse muss man aber ein paar Fragen beantworten - allerdings nicht in jeder Form.



Krankenkassen-Karte
Wenn Mitarbeiter der Krankenkasse am Telefon nach heiklen Details fragen, müssen Patienten nicht sofort darauf antworten.   Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Fehlende Details, unvollständige Daten: Wenn die Krankenkasse Fragen hat, haben ihre Kunden eine sogenannte Mitwirkungspflicht.

Das bedeutet aber nicht, dass sie telefonisch auf Fragen antworten müssen - besonders, wenn es um heikle Details geht, etwa zu Krankheiten oder Behandlungen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Hamburg hin.

Die Verbraucherschützer haben nach eigenen Angaben mehrere Beschwerden von Verbrauchern erhalten. Stets ging es um Bezieher von Krankengeld, die am Telefon zu ihrer persönlichen Situation befragt wurden, den Angaben nach teils mit aggressivem Tonfall und mit Unterstellungen.

Betroffene sollten sich in solchen Fällen nicht unter Druck setzen lassen und anbieten, die Fragen schriftlich zu beantworten. Hilft das nicht, raten die Verbraucherschützer zu einer Beschwerde - zuerst bei der Krankenkasse selbst, dann beim zuständigen Bundesversicherungsamt. Sinnvoll ist in solchen Fällen, ein Protokoll der nervigen Anrufe anzufertigen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
11:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesversicherungsamt Krankengeld Krankheiten Kunden Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschützer Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Niels Nauhauser

26.08.2020

Suchportal für Girokonten mit Tüv-Zertifikat

Kostenlos oder nicht, nur online oder mit Beratung in der Filiale? Wer ein Girokonto sucht, hat viele Fragen. Bei der Auswahl helfen soll nun ein Tüv-zertifiziertes Vergleichsportal. Was bringt das? » mehr

Schufa

23.09.2020

Scoring soll Hinweise über Kreditwürdigkeit geben

Auskunfteien wie die Schufa und Co. bewerten die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern. Nicht immer sind an die Auskunfteien übermittelte Daten richtig - Verbraucher sollten auf Korrektur drängen. » mehr

Einfamilienhäuser im Bau

07.09.2020

Urteil stärkt Bankkunden bei Kündigung von Immobilienkredit

Wer vorzeitig aus einer Hausfinanzierung aussteigt, wird von seiner Bank zur Kasse gebeten. Die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung fällt aber oft zu hoch aus. Anwälte und Verbraucherschützer sehen sich in dieser Eins... » mehr

Himmelslaternen

10.03.2020

Verbraucher dürfen Himmelslaternen nur kaufen - nicht zünden

Manchmal ist die Rechtslage widersprüchlich. So dürfen Kunden bestimmte Produkte zwar kaufen, aber in Deutschland nicht benutzen. Auf Händlerangaben darf man sich dabei nicht immer verlassen. » mehr

Pfandleiher Bernd Wolf

17.07.2020

Was Pfandleiher von Banken unterscheidet

Sobald ein finanzieller Engpass droht, wird im Pfandleihhaus Schmuck, Elektronik und heutzutage sogar das eigene Autos versetzt. Doch wie läuft dieses Geschäftsmodell? Und welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die... » mehr

Nachzahlung wegen unzulässiger Zinsklausel

06.05.2020

Unzulässige Zinsklauseln: Sparer können Nachzahlung fordern

Langfristiges Sparen lohnt sich: Mit dieser Aussage lockten viele Geldinstitute. Banken und Sparkassen zahlten nach Ansicht von Gerichten aber oft zu wenig Zinsen. Was Betroffene tun können. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
11:47 Uhr



^