Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Krankenkassen-Anrufe setzen Kunden unter Druck

Wie krank oder gesund jemand ist, darf er oder sie in den meisten Fällen für sich behalten. Der Krankenkasse muss man aber ein paar Fragen beantworten - allerdings nicht in jeder Form.



Krankenkassen-Karte
Wenn Mitarbeiter der Krankenkasse am Telefon nach heiklen Details fragen, müssen Patienten nicht sofort darauf antworten.   Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Fehlende Details, unvollständige Daten: Wenn die Krankenkasse Fragen hat, haben ihre Kunden eine sogenannte Mitwirkungspflicht.

Das bedeutet aber nicht, dass sie telefonisch auf Fragen antworten müssen - besonders, wenn es um heikle Details geht, etwa zu Krankheiten oder Behandlungen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Hamburg hin.

Die Verbraucherschützer haben nach eigenen Angaben mehrere Beschwerden von Verbrauchern erhalten. Stets ging es um Bezieher von Krankengeld, die am Telefon zu ihrer persönlichen Situation befragt wurden, den Angaben nach teils mit aggressivem Tonfall und mit Unterstellungen.

Betroffene sollten sich in solchen Fällen nicht unter Druck setzen lassen und anbieten, die Fragen schriftlich zu beantworten. Hilft das nicht, raten die Verbraucherschützer zu einer Beschwerde - zuerst bei der Krankenkasse selbst, dann beim zuständigen Bundesversicherungsamt. Sinnvoll ist in solchen Fällen, ein Protokoll der nervigen Anrufe anzufertigen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
11:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesversicherungsamt Krankengeld Krankheiten Kunden Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschützer Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Himmelslaternen

10.03.2020

Verbraucher dürfen Himmelslaternen nur kaufen - nicht zünden

Manchmal ist die Rechtslage widersprüchlich. So dürfen Kunden bestimmte Produkte zwar kaufen, aber in Deutschland nicht benutzen. Auf Händlerangaben darf man sich dabei nicht immer verlassen. » mehr

Eine Frau sitzt mit Laptop auf dem Sofa

16.12.2019

Direktkauf oft günstiger als über Vermittler

Ob für Flüge, Hotels, Mietwagen, Kredite, Mobilfunk- oder Stromtarife: Vermittlungsportale sind praktisch - allerdings auch oft intransparent, wie eine Untersuchung von Verbraucherschützern zeigt. » mehr

Strompreise 2020

06.12.2019

Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich

Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren. » mehr

Black-Friday-Rummel

26.11.2019

Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge

Noch hat das Weihnachtsgeschäft gar nicht richtig begonnen, da lockt der Handel schon mit Sonderangeboten. Zahllose Rotstiftaktionen sollen am Black Friday die Kauflust der Verbraucher wecken. Doch die Sache hat ein paar... » mehr

Nach dem Umzug

20.11.2019

So kommen Sie aus dem Stromanbieter-Vertrag

Neue Anschrift, neuer Stromvertrag? So einfach ist das nicht. Damit der Anbieterwechsel nicht Nerven und Geld kostet, lohnt oft ein Blick ins Kleingedruckte des Vertrags. » mehr

Geldscheine und Münzen

21.01.2020

Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
11:47 Uhr



^