Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Restschuldversicherungen machen Darlehen teurer

Kein Geld auf dem Konto, aber der Kredit muss weiter abbezahlt werden? In solchen Fällen sollen Restschuldversicherungen helfen. Worauf sollten Verbraucher dabei achten?



Tilgung der Restschulden
Für die Rückzahlung eines Kredits müssen Kunden genug Geld einplanen. Versicherungen versprechen, bei Unvorhergesehenem zu helfen.   Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Ob für den Hauskauf oder die Anschaffung eines Fernsehers: Wer ein Darlehen aufnimmt, muss es auch bedienen können. Banken bieten oft schon beim Abschluss eine Restschuldversicherung zur Absicherung an.

«Die ist in der Regel extrem teuer», warnt aber Christian Biernoth von der Verbraucherzentrale Hamburg im Interview mit dem dpa-Themendienst.

Wie funktioniert eine Restschuldversicherung?

Biernoth: Sie sichert den Ausfall eines Kredites vor bestimmten Risiken ab. Meist sind das der Todesfall, Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit. Dann soll die Versicherung die Darlehensschuld für mich zahlen. Wir raten aber vom Abschluss solcher Verträge in der Regel ab.

Aus zwei Gründen: Zum einen wird die Prämie für die Versicherung auf die Kreditsumme aufgeschlagen. Der Kredit erhöht sich, ich bekomme aber weniger ausgezahlt. Über meine Tilgung muss ich sowohl das Darlehen als auch die Prämie für die Restschuldversicherung zahlen. Im Schnitt kommen noch einmal 10 bis 20 Prozent der Kreditsumme dazu.

Das zweite Problem ist, dass Versicherungen viel ausschließen. Zum Beispiel steht dann im Kleingedruckten, dass bei Arbeitslosigkeit nur ein paar Monate lang geleistet wird oder die Versicherung nach befristeter Beschäftigung nicht eingreift. Teilweise steht in Verträgen auch, dass bei Arbeitsunfähigkeit wegen einer bei Abschluss bekannten ernstlichen Erkrankung nicht geleistet wird. Was darunter fällt, ist oft unklar.

Muss die Versicherung zusammen mit dem Kredit abgeschlossen werden?

Biernoth: Nein, das ist jederzeit möglich. Mit mehr Zeit können Verbraucher sich kritisch fragen, ob sie die Versicherung wirklich brauchen und sich leisten können. Im Zweifel sollte man sich einmal mehr beraten lassen. Banken bekommen übrigens im Schnitt 50 Prozent der Versicherungsprämie als Provision für die Vermittlung.

Können Verbraucher ihr Darlehen anders absichern?

Biernoth: Wir empfehlen sowieso dringend eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Mit der ausgezahlten Rente kann auch ein Darlehen getilgt werden.

Gerade zur Absicherung eines höheren Kredites, beispielsweise eines Immobiliendarlehens, kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die zahlt nur im Todesfall und ist im Vergleich viel günstiger. Ein 30-Jähriger, der im Schadensfall 150 000 Euro abdecken möchte, kann sich zum Beispiel auf Kosten von 10 bis 20 Euro pro Monat einstellen.

Manchmal heißen solche Verträge in der Versicherungsindustrie auch Restschuldversicherung, sichern aber nur den Todesfall ab. Im Ergebnis sind sie nichts anderes als Risikolebensversicherungen, deren Abschluss möglicherweise Sinn macht. Worum genau es geht, steht im Vertrag.

Zur Person: Christian Biernoth ist Jurist und Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Hamburg.

Veröffentlicht am:
20. 11. 2019
04:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosigkeit Arbeitsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsversicherungen Kredite Kreditsumme Probleme und Krisen Verbraucherinnen und Verbraucher Versicherungen Versicherungsexperten Versicherungsprämien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Peter Grieble

14.08.2019

Berufsunfähigkeits-Schutz ist trotz Erkrankung möglich

Wer bereits ernsthaft krank war, sorgt sich oft um drohende Berufsunfähigkeit. Wie der Abschluss einer Versicherung selbst dann gelingen kann - und warum sich ein Blick in die Patientenakte lohnt. » mehr

Mobile Finanzdienste

30.05.2019

Verbraucher offener für Dienste von Finanz-Start-ups

Digital-Dienste im Finanzbereich sind vielen Verbrauchern mittlerweile ein Begriff. Und sie stehen den neuen Angeboten offener gegenüber. Aber es gibt auch Kritik. » mehr

Feuerwehr

28.08.2019

Welche Policen guten Schutz bei Berufsunfähigkeit bieten

Wer schon vor dem Rentenalter aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, ist über eine gute Versicherung froh. Sind teure Berufsunfähigkeitsversicherungen die beste Wahl? » mehr

Kreditkarte

30.08.2019

Bei «Revolving»-Kreditkarten fallen Zinsen oft sehr hoch aus

Bei manchen Kreditkarten stottern Kunden ihren Kredit monatlich in kleinen Beträgen mit einem festgelegten Zinssatz ab. Warum dies teuer werden kann, zeigt eine Untersuchung von Verbraucherschützern. » mehr

Sparen fürs Wohneigentum

21.08.2019

Für Vorfinanzierungsdarlehen Kredit nicht zu hoch wählen

Wenn früher Geld vonnöten ist als geplant, bieten manche Geldinstitute Darlehen an, die die Wartezeit überbrücken sollen. Das kann für Verbraucher teuer werden. » mehr

Bankschließfächer

02.08.2019

Versicherung bei Bankschließfach-Vertrag nicht immer dabei

Bei vielen Verträgen zum Mieten eines Bankschließfachs besteht kein Anspruch auf Schadenersatz. Daher sollten Verbraucher vor Abschluss genau lesen, ob ihre gelagerten Wertsachen auch versichert sind. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
20. 11. 2019
04:37 Uhr



^