Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Null-Prozent-Kredit schnell zurückzahlen

Gleich kaufen und später abzahlen, ohne dass Zinsen anfallen? Das klingt verlockend. Null-Prozent-Finanzierungen haben trotzdem einen Haken, sagen Verbraucherschützer.



Null-Prozent-Kredit
Verbraucherschützer sehen Null-Prozent-Finanzierungen kritisch: Zahlt der Kunde die Raten nicht rechtzeitig zurück, kann dies teuer werden.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Sie sollen helfen, auch teure Wünsche zu erfüllen: Händler werben mit Null-Prozent-Finanzierungen. Der Kunde kauft sofort ein und zahlt den Preis in Raten an die Partnerbank des Unternehmens. Ein Zins wird nicht fällig.

Die Verbraucherzentrale NRW sieht dies kritisch: Oft wird dafür ein Kreditrahmen gewährt und eine Maestro- oder Kreditkarte ausgegeben. Den Kredit zum Nulltarif gibt es aber nur für den aktuellen Kauf und oft nur für begrenzte Zeit.

Für spätere Kreditaufnahmen werde ein Zins fällig. Die Verbraucherschützer raten deshalb, den zusätzlichen Kreditrahmen nicht zu nutzen. Verbraucher sollten den Null-Prozent-Kredit komplett zurückzahlen, solange dies zinsfrei möglich ist, im Anschluss den Kreditrahmen kündigen und die Kreditkarte zurückschicken.

Zahlt der Kunde die Raten nicht rechtzeitig zurück, kann dies teuer werden, so die Warnung: Die Bank kann den Vertrag kündigen und den geschuldeten Beitrag zurückfordern - in einer Zahlung. Auch Mahn- und Verzugskosten könnten erhoben werden, so die Verbraucherschützer. Wer eine Null-Prozent-Finanzierung abschließt, muss deshalb den Überblick über laufende Kredite behalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
13:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Händler Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschützer Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Black-Friday-Rummel

26.11.2019

Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge

Noch hat das Weihnachtsgeschäft gar nicht richtig begonnen, da lockt der Handel schon mit Sonderangeboten. Zahllose Rotstiftaktionen sollen am Black Friday die Kauflust der Verbraucher wecken. Doch die Sache hat ein paar... » mehr

Strompreise 2020

vor 22 Stunden

Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich

Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren. » mehr

Paket

27.08.2019

Muss ich unbestellte Ware zurückgeben oder bezahlen?

Ein Buch, Hemd oder Spiel - wer per Post Produkte bekommt, die er nicht bestellt hat, ist an keinen Vertrag gebunden. Zahlen muss man daher in der Regel nicht, raten Verbraucherschützer. » mehr

Steckerleiste

29.11.2019

Tipps zum Tarifwechsel bei Strom und Gas

Die Energiekosten steigen Jahr um Jahr? Das muss nicht sein. Mit einem Tarifwechsel können Verbraucher viel Geld sparen. Worauf es bei der Suche nach einem neuen Tarif ankommt. » mehr

Ausstieg aus der Immobilienfinanzierung

22.11.2019

Vorfälligkeitsentschädigung oft zu hoch

Verbraucher, die früher als vereinbart aus der Baufinanzierung aussteigen, müssen ihre Bank entschädigen. Dafür setzen Anbieter teilweise zu hohe Kosten an, kritisieren Verbraucherschützer. » mehr

Nach dem Umzug

20.11.2019

So kommen Sie aus dem Stromanbieter-Vertrag

Neue Anschrift, neuer Stromvertrag? So einfach ist das nicht. Damit der Anbieterwechsel nicht Nerven und Geld kostet, lohnt oft ein Blick ins Kleingedruckte des Vertrags. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
13:28 Uhr



^