Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Steuer auf Schadenersatz wegen Falschberatung

Falsch beraten? Wer deshalb Geld schlecht angelegt hat, kann vielleicht Schadenersatz bekommen. Allerdings kommt die Summe nicht komplett beim Anleger an.



Eine Frau mit Rechner und Laptop
Auf Schadenersatzleistungen können Steuern anfallen, wenn sie im Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften stehen.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Wenn Anleger bei der Kapitalanlage daneben langen, kann dies teuer werden. Wurden sie fehlerhaft beraten, können sie jedoch Anspruch auf Schadenersatz haben. Dieser ist aber steuerpflichtig, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Das sollten Anleger bei Verhandlungen im Hinterkopf behalten. Nicht selten einigen sich Anlageinstitut und Verbraucher mit einem gerichtlichen Vergleich, ist die Erfahrung von BVL-Geschäftsführer Erich Nöll. Doch nur ein Teil der Summe wird ausgezahlt.

Typischerweise werden bei solchen Zahlungen im Zusammenhang mit Kapitalerträgen 25 Prozent Kapitalertragsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls auch noch Kirchensteuer fällig.

«Da die auszahlende Stelle grundsätzlich verpflichtet ist, diesen Steuereinbehalt gleich vorzunehmen, landen bei unterstellter Kirchensteuerpflicht lediglich knapp 72 Prozent der vereinbarten Vergleichssumme auf dem Konto des Anlegers», so Nöll.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
10:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Finanzinvestoren und Anleger Kapitalertragsteuer Kirchensteuer Lohnsteuerhilfevereine Steuerpflicht Vermögensanlage und Vermögensbildung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Neujahr

19.12.2019

Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen

Belege sortieren und den Taschenrechner zücken? In der Vorweihnachtszeit können sich die meisten Schöneres vorstellen. Doch mit etwas Planung lassen sich so Steuern sparen. Die Uhr tickt. » mehr

Besonderes Kirchgeld

01.10.2019

Besonderes Kirchgeld: Die Steuer nach dem Kirchenaustritt

Mit dem Austritt aus der Kirche entfällt die Kirchensteuer. Einen Schlussstrich bedeutet das aber nicht immer: Wenn der Ehepartner weiter Mitglied ist, kann sich sein Beitrag sogar erhöhen. » mehr

Pauschbetrag gezielt verteilen

15.02.2019

Bank kann für Vorabpauschale auch Disporahmen nutzen

Seit diesem Jahr greifen die Regeln der Investmentsteuerreform: Fonds, die Gewinne zum Teil oder ganz wieder anlegen, werden jetzt anhand der sogenannten Vorabpauschale besteuert. Für viele Anleger bekommt damit der Spar... » mehr

Steuererklärung

08.07.2019

Rentenerhöhung: Wann eine Steuererklärung nötig ist

Seit Monatsbeginn gibt es mehr Rente. Die Erhöhung ist steuerpflichtig - wovon aber trotzdem nur wenige Rentner betroffen sein dürften. » mehr

Verwandte beim Einzug

23.01.2020

Miete für Verwandte sollte nicht zu niedrig sein

Vermieten Eltern ihrem Kind eine Eigentumswohnung, verlangen sie oft weniger Miete als üblich. Zu preiswert sollte die Miete aber nicht sein. Denn das Finanzamt schaut bei solchen Verträgen genau hin. » mehr

Geldscheine und Münzen

21.01.2020

Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 11. 2019
10:49 Uhr



^