Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen

Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.



Sparvertrag
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig.   Foto: dpa-tmn

Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - in solchen Fällen kann sich ein Widerspruch lohnen. Das sagt Finanzexpertin Yvonne Röhling von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Denn nicht alle Sparverträge sind dem Bundesgerichtshof (BGH) zufolge beliebig kündbar.

Prämiensparer zahlen monatlich einen bestimmten Betrag ein und erhalten zusätzlich zu einer veränderlichen laufenden Verzinsung je nach Laufzeit jährliche Prämien. Nach einem BGH-Urteil von Mai 2019 müssen sie je nach Vertragsgestaltung die Kündigung ihres Altvertrags hinnehmen, wenn sie die vereinbarte Prämienstaffel ausgeschöpft haben ( Az.: XI ZR 345/18 ).

Widerspruch bei nicht ausgeschöpfter Prämienstaffel

Wurde diese noch nicht erreicht, ist der Widerspruch laut Röhling besonders erfolgversprechend. «Es kommt aber darauf an, wie das Verkaufsgespräch abgelaufen ist und was sich im Vertrag des Verbrauchers wiederfindet», so die Verbraucherschützerin. Falls nachweislich eine Laufzeit vereinbart wurde, gilt diese zudem.

Einen Musterbrief können Betroffene von der Homepage der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt herunterladen. Mit dem Widerspruch können Verbraucher die Kündigung allerdings nicht aufhalten: «Sie bekunden aber, dass sie eine andere Rechtsauffassung haben und mit der Kündigung nicht einverstanden sind.» Das kann für gerichtliche Auseinandersetzungen wichtig sein.

Rat: Um anteilige Prämienauszahlung bitten

Verbraucher sollten außerdem ihren Vertrag prüfen: Darin kann festgelegt sein, dass sich das Sparjahr nicht am Kalenderjahr orientiert, sondern mit der ersten Ratenzahlung in den Vertrag beginnt. Kündigt das Institut dann kurz vor Ende des Sparjahres, entgehe dem Kunden unter Umständen die Prämie für das ganze Jahr. Röhling rät, nach einer anteiligen Auszahlung zu fragen.

Nach Angaben der Verbraucherzentralen wurden zudem bei Prämiensparverträgen teilweise Zinsen fehlerhaft berechnet. Daraus können sich Erstattungsansprüche ergeben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 11. 2019
09:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altverträge Auszahlungen Bundesgerichtshof Ratenzahlungen Sparverträge Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen Vertragsgestaltung Verträge und Abkommen Zinsen Zinsrechnung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ebbe im Sparschwein

01.08.2019

Wie Sparer Geld nachfordern können

Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun? » mehr

Sparschwein

23.12.2019

Über 200.000 Sparkassenkunden wurden Sparverträge gekündigt

Vielen Sparkassenkunden wurden 2019 ihre lukrativen Prämiensparverträge gekündigt. Vor allem Sparer in Bayern hatten das Nachsehen. » mehr

Verbraucherzentrale

06.08.2019

Sparverträge werden oft falsch verzinst

Zum Nachteil der Kunden berechnen manche Geldinstitute die Sparzinsen falsch. Die Rechtsprechung ist allerdings klar und mehrere Urteile entschieden ein rechtswidriges Zinsanpassungsverhalten. » mehr

Geld und ein Sparschwein

02.10.2019

Bankkunden sollten Zinsanpassung prüfen

Schwankende Zinssätze, die Kunden nicht nachvollziehen können? Die Justiz gibt vor, was bei Sparverträgen erlaubt ist. Halten sich Banken nicht daran, bekommen Kunden eventuell viel Geld zurück. » mehr

Betrügerische Post im Briefkasten

15.01.2020

Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Inkasso-Briefen

Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun mit solchen Briefen? » mehr

Immobilien-Darlehen

05.09.2019

Widerruf teurer Immobiliendarlehen prüfen

So niedrig wie Zinsen derzeit sind, kann es sich für Kreditnehmer lohnen, ein teures Immobiliendarlehen rückabzuwickeln. Dies ist aber nur ausnahmsweise möglich - der BGH hat dazu geurteilt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 11. 2019
09:58 Uhr



^