Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Viele Paketdienste kassieren dieses Jahr Weihnachtszuschläge

Weihnachtszeit ist für viele auch Pakete-Zeit. Immer mehr Geschenke werden bei Onlinehändlern bestellt. Das könnte jetzt für manche Kunden mehr kosten als im letzten Jahr.



Pakete
In einer Paket-Zustellbasis liegt eine LKW-Ladung Pakete bereit.   Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Illustration

Viele deutsche Paketdienste verlangen in diesem Jahr von Online-Händlern und anderen gewerblichen Versendern Zuschläge für Sendungen in der Weihnachtszeit.

In den Wochen vor dem Fest würden deutlich mehr Pakete zugestellt als im Jahresdurchschnitt. Das verteuere die Zustellung erheblich, begründete Peter Rey vom Paketdienst DPD am Donnerstag den Schritt. Zuvor hatte die «Wirtschaftswoche» darüber berichtet.

DPD verlangt nach Angaben des Sprechers von Geschäftskunden in der Regel rund 75 Cent mehr pro Paket. Auch der Konkurrent Hermes erhebt zwischen Anfang November und Ende Dezember einen sogenannten «Peak-Zuschlag» - für Pakete, aber auch für Retouren. Die Höhe werde individuell mit den Unternehmen verhandelt, sagte eine Firmensprecherin. UPS verteuert im Weihnachtsgeschäft nach eigenen Angaben vor allem Pakete, die besonders groß oder schwer sind. Der Marktführer, Deutsche Post DHL, will dagegen auf Weihnachtszuschläge verzichten.

Ob die Endkunden beim Online-Geschenke-Shopping etwas von den Preisaufschlägen zu spüren bekommen, ist ungewiss. Denn jeder Händler muss für sich entscheiden, ob er den Preisaufschlag der Paketdienste an seine Kunden weitergibt.

Die ständig wachsende Flut der Sendungen gerade zu Weihnachten stellt die Paketdienste seit Jahren vor große Herausforderungen. Die Post rechnet damit, an den arbeitsreichsten Tagen vor dem Fest in diesem Jahr rund elf Millionen Pakete pro Tag ausliefern zu müssen. Das sind mehr als doppelt so viele wie an normalen Tagen. Die meisten Paketdienste stellen daher in großem Stil Aushilfen ein. Allein die Post wird vor dem Fest rund 10.000 Zusatzkräfte beschäftigen, DPD rund 4000, Hermes bis zu 6500.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2019
10:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
DHL Deutsche Post AG Geschäftskunden Kunden Post und Kurierdienste Weihnachten Weihnachtsgeschäfte Weihnachtszeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wunschnachbar wählen

06.03.2019

Paketdienste wollen mehr auf Wunschzustellungen setzen

Drei Mal warf ein Hermes-Bote ein Paket nach oben. Erst beim dritten Versuch landete es auf dem Balkon des Adressaten. Das Video war ein Twitter-Hit, danach verlor der Bote seinen Job. Einzelfall oder passendes Beispiel ... » mehr

Bücher- und Warensendungen

03.07.2019

Post ändert Angebot bei Bücher- und Warensendungen

Die Deutsche Post vereinfacht ihr Angebot für Bücher- und Warensendungen. Billiger wird es für den Kunden dadurch aber nicht - im Gegenteil. » mehr

Deutsche Post

09.07.2019

Wann eine Antwort per Post portofrei ist

Wenn Anschreiben einen Antwort-Umschlag enthalten, fragen sich viele: Muss ich für die Rücksendung Porto zahlen oder nicht? Entscheidend ist, was drauf steht. » mehr

Paket

27.08.2019

Muss ich unbestellte Ware zurückgeben oder bezahlen?

Ein Buch, Hemd oder Spiel - wer per Post Produkte bekommt, die er nicht bestellt hat, ist an keinen Vertrag gebunden. Zahlen muss man daher in der Regel nicht, raten Verbraucherschützer. » mehr

Portoerhöhungen

03.06.2019

Warum auch kleine Portoerhöhungen die Gemüter erregen

In Zeiten von E-Mail und WhatsApp werden deutlich weniger Briefe verschickt. Es sind aber immer noch Milliarden Sendungen. Wenn die Post das Porto erhöht, trifft es deshalb fast jeden. Entsprechend heftig wird über den P... » mehr

Briefkasten der Deutschen Post

16.05.2019

Mehr Beschwerden über die Post

Wer Ärger mit der Briefzustellung hat, kann sich bei der Bundesnetzagentur beschweren. Das machen immer mehr Bürger. Die Gründe für den Anstieg sind nicht ganz klar. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2019
10:28 Uhr



^