Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Preisniveau für Gas bleibt relativ hoch

Nach den angekündigten Preissteigerungen beim Strom deuten sich nun auch bei den Gaspreise anhaltend hohe Endverbraucherpreise an - obwohl Gas im Großhandel günstiger geworden ist. Ein Grund sind steigende Netzkosten.



Gasflamme
Die Entgelte für die Gasnetze werden im kommenden Jahr leicht steigen und stehen damit einer Entlastung der Gaskunden im Wege.   Foto: Patrick Pleul/zb/dpa/Illustration

Die Gasverbraucher in Deutschland haben trotz zuletzt sinkender Importpreise keine Entlastungen bei ihrer Gasrechnung zu erwarten.

Die Entgelte für die Gasnetze werden im kommenden Jahr im bundesweiten Durchschnitt um ungefähr drei Prozent steigen, teilten die Internet-Portale Check24 und Verivox jetzt in München und Heidelberg mit.

Sie wirken damit möglichen Preissenkungen entgegen. Die Netzentgelte machen rund ein Viertel des Gaspreises aus; im Schnitt ungefähr 377 Euro im nächsten Jahr bei einem Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden.

Dabei gibt es allerdings laut Verivox starke regionale Unterschiede von plus zwölf Prozent in Hamburg bis zu minus vier Prozent im Saarland. Bei Check24 sehen die regionalen Zahlen etwas anders aus; die Experten rechnen in einigen Bundesländern mit Rückgängen von maximal ein Prozent. Beide Internet-Portale arbeiten mit vorläufigen Daten der großen Verteilnetzbetreiber; einen kompletten Überblick für das nächste Jahr gibt es noch nicht. Im Bundesdurchschnitt würde die Erhöhung ungefähr 11 Euro betragen.

Die höchsten Netzgebühren zahlen mit 511 Euro pro Jahr die Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern, die niedrigsten mit 294 Euro die Gaskunden in Berlin. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass ein Leitungsnetz in einem dünn besiedelten Flächenland je Nutzer mehr Kosten verursacht als in einer dicht besiedelten Großstadt.

Der Gaspreis ist für die Endverbraucher nach jahrelangem Rückgang seit dem vergangenen Herbst wieder gestiegen, im wesentlichen wegen internationaler Entwicklungen. Doch der Trend auf dem europäischen Gasmarkt hat schon wieder gedreht. Seit Jahresbeginn sind die Import- und die Großhandelspreise kräftig gefallen, um rund ein Drittel.

Die Endkunden haben davon bislang kaum oder gar nicht profitiert. «Das Gaspreisniveau in dieser Heizperiode wird hoch bleiben», sagte Valerian Vogel von Verivox. «Kaum ein örtlicher Gasversorger hat bisher Preissenkungen angekündigt.» Nach den bisherigen Erfahrungen dauere es über ein Jahr, bis sich gesunkene Großhandelspreise deutlich auf das Preisniveau für private Verbraucher auswirke.

Die Experten von Check24 halten sogar Preiserhöhungen für möglich. «Die steigenden Nutzungsentgelte lassen darauf schließen, dass die Gaspreise im kommenden Jahr steigen werden», sagte Geschäftsführer Lasse Schmid.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
15:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gasmarkt Gasnetze Gaspreise Gasversorger Preiserhöhungen Preisniveaus Preisreduktionen Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherpreise-Indizes
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tiana Preuschoff

13.04.2020

Energieanbieter wechseln: Einfacher als gedacht

Strom ist am Großhandelsmarkt in den letzten Monaten günstiger geworden. Bei Verbrauchern kommen die Preissenkungen allerdings oft nicht an. Abhilfe kann ein Versorgerwechsel leisten. » mehr

Gas

02.01.2020

Gaspreise 2019 gestiegen - Wie geht es im neuen Jahr weiter?

Wer mit Gas heizt, musste in den vergangenen Monaten mit steigenden Preisen fertig werden. Nun sind sich die Experten uneins, ob dieser Trend bricht oder sich fortsetzt. Ab 2021 wird es wegen der Klimapolitik auf jeden F... » mehr

Stromleitungen

15.10.2020

So wechseln Sie richtig den Stromanbieter

Wenn die Strompreise für sie steigen sollen, können Verbraucher zu einem anderen Anbieter wechseln. Aber wie funktioniert ein solcher Wechsel? Und was müssen Verbraucher dabei beachten? » mehr

Inflationsrate für September

13.10.2020

Nach Mehrwertsteuersenkung Inflation erneut unter Null

Heizöl und Sprit kosten im September deutlich weniger als ein Jahr zuvor. Die Verbraucherpreise sinken insgesamt. Einige Dienstleistungen sind aber teurer geworden. » mehr

Mitunter teuere Energie: Strom

08.09.2020

Energieanbieter wechseln ist einfach

Ohne Strom und Gas geht nichts. Die Kosten für den Energieverbrauch können ins Geld gehen. Wer vergleicht und rechnet, kann aber durchaus sparen. Der Anbieterwechsel ist nicht kompliziert. » mehr

Strompreise 2020

06.12.2019

Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich

Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
15:04 Uhr



^