Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Sparen mit Onlinetransaktion für Wertpapierdepots

Jeder Euro, der für die Ausgaben draufgeht, fließt nicht in den Vermögensaufbau. Anleger sollten die Konditionen von Wertpapierdepots vergleichen - Sparmöglichkeiten gibt es laut Stiftung Warentest.



Online-Transaktion für Wertpapierdepots
Wer selbst online Transaktionen für sein Depot ausführt, kann sparen.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Wer in Wertpapiere investiert, kann bei vielen Geldinstituten schon dann sparen, wenn er Aufträge selbst ausführt. Das hat eine Untersuchung der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 11/2019) ergeben. 

Die Konditionen für Onlinedepots sind bei 18 der 21 untersuchten bundesweiten oder regionalen Filialbanken günstiger als bei Transaktionen in der Bankfiliale. Immerhin: Zwei Institute erhoben online die gleichen Gebühren, eines bot zudem keine Onlinetransaktionen an.

Vor Ort viermal so teuer

Bei den anderen Instituten aber waren die Sparmöglichkeiten teilweise deutlich. Während eine Bank beispielsweise ein Prozent des Ordersvolumens veranschlagte, wenn die Wertpapierorder in der Filiale aufgegeben wurde - mindestens jedoch 34,90 Euro -, schlug die Onlinetransaktion nur mit 0,25 Prozent und einem Mindestpreis von 9,90 Euro zu Buche. Ein Auftrag im Wert von 10 000 Euro kostet also vor Ort 100 Euro, online lediglich 25 Euro - ein Viertel.

Die Mindestpreise gehören zu den versteckten Kosten, die die Experten der Stiftung Warentest ausmachten. Aber auch die Depotkosten unterschieden sich deutlich.

Während für ein mittelgroßes Depot mit einem Gesamtwert von 50 000 Euro und vier Ordern im Jahr beim preisgünstigsten Online-Anbieter 84 Euro pro Jahr anfielen, waren es bei der teuersten Filialbank mit 886 Euro mehr als das Zehnfache.

Tipp: Depot mit kostenloser Verwaltung

Insgesamt haben nach Angaben der Zeitschrift mehrere Banken seit der vergangenen Untersuchung im Oktober 2018 die Preise erhöht. Ihr Tipp: Wer selten mit Wertpapieren handeln will, sei bei einem Depot mit kostenloser Verwaltung gut aufgehoben.

Wer viele Einzelaktien hält, sollte auch auf Gebühren für die Teilnahme an Hauptversammlungen und die Eintragung von Namensaktien achten, so die «Finanztest». Teuer könne es zudem werden, wenn Gebühren für nicht ausgeführte Limitorder erhoben werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
05:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Filialen Finanzinvestoren und Anleger Hauptversammlungen Mindestpreise Produkte der Finanzwirtschaft Stiftung Warentest Stiftungen Vermögensanlage und Vermögensbildung Wertpapierdepots Wertpapiere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geldscheine und Münzen

21.01.2020

Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben... » mehr

Geldvermögen privater Haushalte

17.01.2020

Geldvermögen der Privathaushalte auf Rekordhoch gestiegen

Trotz der Zinsflaute ist das Vermögen der Privathaushalte so groß wie nie. Die Menschen sparen und sparen und werden in der Summe immer reicher. » mehr

Roboter mit Goldkette

13.01.2020

Wie viel Robo-Advisor kosten dürfen

Viele denken: Online gibt es alles billiger. Doch Dienstleistungen im Internet sind nicht umsonst. Das gilt auch bei digitalen Geldanlagen. Worauf es bei einem Robo-Advisor ankommt. » mehr

Sparen mit Fonds

30.12.2019

Fondssparer müssen Anfang 2020 Vorabpauschale abgeben

Fonds, die Gewinne zum Teil oder ganz wieder anlegen, werden anhand der sogenannten Vorabpauschale besteuert. Die Bank bucht demnächst das Geld für die Steuer vom Konto des Anlegers ab. » mehr

Geldanlage per Computer

02.09.2019

Warum automatisierte Geldanlagen kaum angenommen werden

Automatisierte Investments im Netz versprechen einfache, breit gestreute Geldanlagen. Doch bisher halten sich Sparer zurück - auch weil viele Banken lieber eigene teure Fonds verkaufen. » mehr

Dax-Kurve

03.12.2019

Viele Anleger überschätzen Risiken an der Börse

Die Angst vor Geldverlust an der Böse geht immer noch um. Dies hat eine Studie herausgefunden. Aber wie kann man dem entgegenwirken? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
05:13 Uhr



^