Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

So hoch waren die Unwetterschäden seit Jahresbeginn

Zerbeulte Motorhauben, gesplitterte Scheiben, abgedeckte Häuser: Versicherungsschäden, die Unwetter an Häusern und Autos anrichten, gehen jedes Jahr in die Milliarden. Einen Teil Deutschlands traf es in diesem Jahr besonders hart.



Beschädigte Verkleidung einer Hauswand
Vor allem Sturm und Hagel hinterlässt an Häusern und Autos oft große Schäden.   Foto: Felix Hörhager

Hagel, Stürme und andere Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet.

«Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt», teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit. Die Versicherer rechnen für das gesamte Jahr 2019 «mit einem normalen Schadenjahr». Auch von Januar bis Juni 2018 hatte die Summe bei 1,3 Milliarden Euro gelegen.

Autos hätten in diesem Jahr etwas stärker als sonst unter den sogenannten Naturgefahrenschäden gelitten: Die bisherige Schadensumme liege mit 550 Millionen Euro zehn Prozent über dem langjährigen Mittelwert. Dafür seien auch zahlreiche Hagelschäden an Autos im süddeutschen Raum verantwortlich. «Die Unwetterserie und der Hagel an Pfingsten haben erneut gezeigt: Einige wenige Ereignisse können in kurzer Zeit hohen Schaden anrichten», sagte Bernhard Gause vom GDV.

Der Großteil der Schadensumme beruhe auf Schäden an Wohngebäuden: Diese hätten die Versicherer 730 Millionen Euro gekostet - der langjährige Mittelwert liege bei 800 Millionen Euro. Den größten Anteil (660 Millionen) davon machten im ersten Halbjahr dieses Jahres Sturm- und Hagelschäden an Häusern aus. «Allein die beiden März-Stürme «Dragi» und «Eberhard» schlugen mit gut 300 Millionen Euro zu Buche.» Die beiden Tiefs hatten kurz nacheinander deutschlandweit gewütet. Schon damals hatten Versicherer mit Hunderten Millionen Euro Schäden geregnet.

Unterdurchschnittlich fielen die Schadensummen aus, die an Fahrzeugen und Wohngebäuden durch Starkregen, Überschwemmungen und Erdgefahren entstanden sind. Der Halbjahresmittelwert liegt laut GDV bei 140 Millionen Euro. Bis Juni 2019 hätten die Versicherer nur rund 70 Millionen Euro auszahlen müssen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
10:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Hagel Hagelschäden Hochwasser und Überschwemmung Häuser Schäden und Verluste Stürme Unwetter Versicherungen Versicherungsschäden Versicherungsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
BU-Versicherung für Kinder

22.01.2020

Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig. Verträge sind aber oft teuer. Lohnen kann sich daher ein früher Abschluss. Verträge gibt es sogar schon für Kinder. Lohnt sich das? » mehr

Garderobenschränke

25.07.2019

Hausratversicherung springt auch im Urlaub ein

Auf die Hausratversicherung ist auch im Urlaub Verlass - etwa wenn man im Freibad beklaut wird. Damit Diebstahlopfer eine Entschädigung bekommen, muss jedoch eine wichtige Bedingung erfüllt sein. » mehr

Julia Alice Böhne

19.02.2020

Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?

An den Tod denkt niemand gerne. Vor allem Familien sollten sich damit aber beschäftigen. Denn stirbt ein Elternteil, stehen Hinterbliebene oft vor finanziellen Problemen. Doch es gibt eine Lösung. » mehr

Geringe Verzinsung bei Lebensversicherungen

13.02.2020

Verzinsung von Lebensversicherungen sinkt auf 2,74 Prozent

Auf Lebens- und Rentenversicherungen gibt es immer weniger Zinsen. Einer Studie zufolge streichen Sparer nur noch 2,74 Prozent ein. Altverträge können sich aber weiterhin lohnen. » mehr

Erich Nöll

12.02.2020

Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen

Im Notfall lässt sich eine Lebensversicherung immer kündigen. Versicherte kommen so meist schnell an ihr Geld. Doch es gibt bessere Methoden. Worauf Sie dabei achten sollten. » mehr

Lebensversicherung

29.01.2020

Kunden zahlen Milliarden in Versicherungen ein

Der Altersvorsorgeklassiker Lebensversicherung erlebt einen ungeahnten Boom. Meist bringt das Geld dort noch immer mehr Ertrag als auf der Bank. Doch die Rendite dürfte weiter sinken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
10:32 Uhr



^