Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Vorsicht bei Vermögensanlagen auf grauem Kapitalmarkt

Beteiligungen, Direktinvestments und andere Anlagen auf dem grauen Kapitalmarkt sind besonders risikoreich. Verbraucherschützer fordern daher auch besondere Transparenz - doch daran scheitern viele Anbieter.



Grauer Kapitalmarkt
Vermögensanlagen auf dem grauen Kapitalmarkt versprechen mehr Rendite als das Sparschwein - sind aber auch besonders risikoreich. Foto: Christin Klose   Foto: dpa

Viele Anleger wissen nicht, worauf sie sich bei verschiedenen Produkten einlassen. Das liegt unter anderem an der fragwürdigen Informationspolitik mancher Anbieter - zumindest auf dem grauen Kapitalmarkt.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hessen. In mehr als zwei Drittel der Fälle (26 von 36) beschrieben die Anbieter die Anlageobjekte in den Vermögensanlagen-Informationsblättern (VIB) nicht angemessen.

Die Verbraucherschützer untersuchten 36 Anlagen, die 2018 emittiert wurden. Sie gehören zum grauen Kapitalmarkt, der weniger stark reguliert ist. Die Marktwächter warnen Verbraucher grundsätzlich vor diesem Bereich, da Risiken wegen der komplexen rechtlichen Ausgestaltung häufig schwer abzuschätzen seien. Für die Studie entwickelten sie auf Basis gesetzlicher Vorgaben einen Kriterienkatalog.

9 der 36 untersuchten Anbieter informierten nicht transparent genug über Kosten und Provisionen. 26 von 36 stellten zudem Prognosen, wie sich verschiedene Marktentwicklungen auswirken, nicht transparent und nachvollziehbar genug dar. 21 Angebote waren sogenannte Blindpools oder Semi-Blindpools, bei denen im Voraus nicht verbindlich festgelegt wird, in welche Anlageobjekte investiert wird. 16 davon erfüllten die Transparenzkriterien der Verbraucherschützer nicht.

In der Werbung für Vermögensanlagen muss deutlich auf die allgemeinen Risiken hingewiesen werden. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. 13 der 34 Anbieter, die auf der eigenen Homepage für Anlageprodukte warben, fielen dabei im Test durch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
11:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anlageprodukte Finanzinvestoren und Anleger Kapitalmarkt Marktentwicklung Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen Vermögensanlage Werbung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Durchblick für Anleger

05.07.2019

Riskante Geldanlagen dürfen nicht als sicher beworben werden

Die Investment-Welt ist voller Tücken: Anbieter versprechen mit unwahren Angebotsbeschreibungen das blaue vom Himmel, doch in Wahrheit steckt hinter der Mogelpackung viel Risiko. Wer sicher sein will, sollte Vermögensanl... » mehr

Geldscheine und Münzen

21.01.2020

Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben... » mehr

Goldbarren

14.06.2019

Wenn Verbraucher mit Gold spekulieren

Gold wird nie wertlos. Diese Aussage stimmt schon. Wer das Edelmetall der Rendite wegen kauft, macht aber in der Regel nur Gewinn, wenn der Goldpreis steigt. Der Markt ist voller Goldanlage-Produkte. Was bringen diese? » mehr

Paketzusteller

20.05.2020

Kontaktlose Zustellung: Paket im Hausflur ist ein No-Go

Auch während der Corona-Pandemie müssen Pakete an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Viele Zusteller setzen dabei auf kontaktlose Zustellung. Doch was, wenn es dabei Probleme gibt? » mehr

Prof. Hartmut Walz

06.05.2020

Gute Geldanlage beginnt im Kopf

Viele Anleger machen immer wieder die gleichen Fehler - zum Teil, ohne dies zu wissen. Wer die typischen Fallen kennt, kann sie leicht vermeiden. » mehr

Post von einem Inkasso-Unternehmen

11.05.2020

Inkasso-Drohungen haben Grenzen

Inkassounternehmen treiben Geld ein - meist recht eindringlich. Allerdings gibt es dabei Grenzen. Mit einem Eintrag bei einer Auskunftei dürfen sie zum Beispiel nicht einfach drohen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
11:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.