Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Ist die Originalverpackung bei Widerruf nötig?

So schnell ging das Einkaufen noch nie. Doch was tun, wenn die online bestellte Ware nicht gefällt und man im Eifer des Auspackens die Originalverpackung zerstört oder zu schnell weggeworfen hat?



Onlineshopping
Wer online gekaufte Sachen wieder zurückschicken will, muss dafür meist nicht mehr die Originalpackung haben.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wer im Internet einkauft, hat 14 Tage Zeit für einen Widerruf. Was viele nicht wissen: Die Verpackung müssen Kunden dafür nicht in jedem Fall aufheben, erklärt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern in Rostock.

Die häufig verwendete AGB-Klausel «Rücksendung nur in Originalverpackung» ist unwirksam. Das heißt: Auch wenn die mitgeschickte Verpackung fehlt, kann die Ware im Rahmen des Widerrufs in einem anderen Karton zurückgeschickt werden - und zwar ohne dass der erstattete Kaufpreis gemindert werden darf.

Eine Ausnahme besteht lediglich dann, wenn die Verpackung Teil eines Produktes ist. Dies kann zum Beispiel bei einer hochwertigen Uhr oder einer exklusiven Krawatte der Fall sein. Hier dürfen Verbraucher zwar auch widerrufen, müssen aber mit Abzügen bei einer fehlenden Verpackung rechnen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Paketzusteller

20.05.2020

Kontaktlose Zustellung: Paket im Hausflur ist ein No-Go

Auch während der Corona-Pandemie müssen Pakete an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Viele Zusteller setzen dabei auf kontaktlose Zustellung. Doch was, wenn es dabei Probleme gibt? » mehr

Post von einem Inkasso-Unternehmen

11.05.2020

Inkasso-Drohungen haben Grenzen

Inkassounternehmen treiben Geld ein - meist recht eindringlich. Allerdings gibt es dabei Grenzen. Mit einem Eintrag bei einer Auskunftei dürfen sie zum Beispiel nicht einfach drohen. » mehr

Nachzahlung wegen unzulässiger Zinsklausel

06.05.2020

Unzulässige Zinsklauseln: Sparer können Nachzahlung fordern

Langfristiges Sparen lohnt sich: Mit dieser Aussage lockten viele Geldinstitute. Banken und Sparkassen zahlten nach Ansicht von Gerichten aber oft zu wenig Zinsen. Was Betroffene tun können. » mehr

Kontaktlose Paketzustellung

04.05.2020

Pakete nicht einfach abstellen

Online-Bestellungen sind in diesen Tagen beliebt. Doch die Regelungen rund um die Corona-Pandemie hat auch die Paketzustellung verändert. Was Verbraucher wisse müssen. » mehr

Frau telefoniert

17.04.2020

Telefonwerbung ist nur mit Einwilligung zulässig

In Corona-Zeiten verbringen viele mehr Zeit als sonst zu Hause. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, unerwünschte Werbeanrufe zu bekommen. Einen Vertrag sollten Verbraucher am Telefon besser nicht abschließen. » mehr

Tiana Preuschoff

13.04.2020

Energieanbieter wechseln: Einfacher als gedacht

Strom ist am Großhandelsmarkt in den letzten Monaten günstiger geworden. Bei Verbrauchern kommen die Preissenkungen allerdings oft nicht an. Abhilfe kann ein Versorgerwechsel leisten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
12:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.