Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Fair gehandelte Waren immer beliebter

Das grün-blau-schwarze «Fairtrade»-Logo kennen viele Verbraucher aus dem Supermarkt - und immer mehr Kunden greifen zu. Vor allem bei Bananen, Kaffee oder Kakao mögen die Kunden es fair.



Fairtrade-Bananen
2018 gingen 92.000 Tonnen fair gehandelte Bananen über die Ladentheken.   Foto: Wolfgang Kumm

Die gestiegene Nachfrage nach fair gehandelten Waren hat den Umsatz mit «Fairtrade»-Produkten 2018 um mehr als ein Fünftel wachsen lassen.

Kaffee, Bananen und andere mit dem «Fairtrade»-Siegel versehene Güter im Wert von 1,6 Milliarden Euro habe der Handel im vergangenen Jahr umgesetzt, teilte der Verein Transfair mit. Damit lag der Umsatz 22 Prozent über dem des Vorjahres. Der Verein vergibt etwa an Händler und Produzenten gegen Lizenzgebühren das Recht, das «Fairtrade»-Logo zu nutzen.

Besonders stark gestiegen sei der Absatz von Kakao, der nach fairen Standards gehandelt wurde: Kunden kauften nach Angaben des Siegel-Anbieters 55.000 Tonnen, 48 Prozent mehr als 2017. Der Kaffee-Absatz stieg um 11 Prozent auf 20.000 Tonnen. Und 92.000 fair gehandelte Bananen gingen 2018 über die Ladentheken, 6 Prozent mehr als 2017. Sie waren laut Transfair die mit Abstand beliebteste Südfrucht. Die fair gehandelte Variante hatte einen Marktanteil von 13,5 Prozent.

Im Durchschnitt gab demnach jeder Deutsche im vergangenen Jahr 19 Euro für Produkte mit «Fairtrade»-Siegel aus. Aus Sicht des Transfair-Chefs Dieter Overath hat der Siegel-Anbieter aber noch nicht alle Ziele erreicht: «Der faire Handel wächst, aber er wächst nicht schnell genug», sagte er laut einer Mitteilung. «Produzenten leiden massiv unter niedrigen Börsenpreisen. Junge Leute wenden sich von der Landwirtschaft ab, weil sie nicht von ihr leben können.» Overath forderte die Politik auf, fairen Handel stärker zu fördern.

Das Fair-Segment wächst seit Jahren stark, weil sich zunehmend Handelsketten und Hersteller dafür entscheiden. Es gibt mehrere Siegel für Produkte, deren Anbieter Wert auf gerechte Löhne und bessere Arbeitsbedingungen legen. «Fairtrade» ist mit einem Marktanteil von 80 Prozent das wichtigste Siegel. Es zeichnet neben Lebensmitteln auch Textilien aus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 05. 2019
11:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsbedingungen Handel und Vertrieb Händler Kunden Lizenzgebühren Löhne und Einkommen Marktanteile Produktionsunternehmen und Zulieferer Produzenten Verbraucherinnen und Verbraucher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Feuerwerk

17.12.2019

Händler verzichten auf Silvesterböller

Erste Supermärkte verbannen Feuerwerk aus dem Sortiment. Marktleiter sprechen von Umweltschutz, Hersteller von einer Scheindebatte. Ob der Böller-Boykott zum Trend wird, entscheidet sich wohl nächstes Jahr. » mehr

Black-Friday-Rummel

26.11.2019

Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge

Noch hat das Weihnachtsgeschäft gar nicht richtig begonnen, da lockt der Handel schon mit Sonderangeboten. Zahllose Rotstiftaktionen sollen am Black Friday die Kauflust der Verbraucher wecken. Doch die Sache hat ein paar... » mehr

Mann tippt auf Smartphone

13.01.2020

Händler kann oft auf Smartphone-Reparaturversuch bestehen

Das zu Weihnachten geschenkte neue Mobiltelefon macht schon Mucken? Dann ab zum Händler! Auf einen Austausch des Gerätes sollte man dabei aber nicht unbedingt hoffen, wie Experten erklären. » mehr

Michael Becker

01.01.2020

Sammler zahlen für seltene Münzen

Wer schaut sich schon jede Ein- oder Zwei-Euro-Münze genau an? Dabei kann sich das lohnen: Fehlprägungen können viel Geld bringen. Woran sie zu erkennen ist. » mehr

Online-Shop

13.01.2020

Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen

Online-Marktplätze wie Amazon oder Ebay sind für die Verbraucher wegen des großen Angebots attraktiv. Deshalb öffnen inzwischen auch immer mehr Handelsketten ihre Online-Shops für Drittanbieter. Doch die Hürden für einen... » mehr

Online-Kauf

31.07.2019

So können Kunden bequemer shoppen

Online einzukaufen, ist praktisch. Unpraktisch wird es aber, wenn man die Hälfte der Sachen doch wieder zurückschicken muss. Ist das Einkaufen im Laden am Ende also doch besser? Oder wie sieht der goldene Mittelweg aus? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 05. 2019
11:52 Uhr



^