Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Mit Minuszins-Krediten wollen Anbieter Kundendaten abgreifen

Weniger Geld für ein Darlehen zurückzahlen, als man aufgenommen hat: Mit Minuszinsen buhlen Vergleichsportale um Kunden. Doch die Offerten sind umstritten.



Euro-Scheine
Werben Finanzportale mit Minuszinsen für Kreditangebote, sollten Verbraucher stutzig werden.   Foto: Jens Büttner

Ärger über Kredit-Angebote: Die Geschäftspolitik von Vergleichsportalen und ihrer Partner sorgt für Beschwerden bei Verbraucherschützern. Einige Portale locken damit, dass man weniger Geld zurückzahlen muss, als man aufnimmt.

Geworben wird mit Minuszinsen von mittlerweile bis zu 20 Prozent. Aus Sicht von Verbraucherschützern handelt es sich dabei in erster Linie aber um Marketingmaßnahmen, die vor allem sensible und lukrative Kundendaten einbringen sollen.

«Solche Daten sind Gold wert - und deshalb ein ziemlich hoher Preis für den Verbraucher, sei das Minuszins-Angebot noch so verlockend», argumentiert Kerstin Schultz, Finanzmarktwächterin bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Verbraucher müssten sich bewusst sein, dass sie mit ihren sensiblen Daten schon bei der Kreditanfrage bezahlten.

Den Angaben zufolge beschwerten sich Verbraucher, dass sie nach der Eingabe persönlicher Daten zahlreiche unaufgeforderte Alternativ-Kreditangebote erhalten hätten. Betroffene hätten von bis zu zehn Offerten mit deutlich veränderten Konditionen, Kreditsummen und Laufzeiten berichtet. Die Daten der Verbraucher werden nicht nur an den Anbieter des Minuszins-Kredits weitergeleitet, sondern auch an andere Geldhäuser und weitere Kreditvermittler, die mit den Portalen zusammenarbeiten, wie die Marktwächter erläuterten.

Die potenziellen Kunden hatten den Angaben zufolge nach Eingabe der Kontaktdaten eine Einwilligungserklärung zur Nutzung der Daten abgegeben. Diese gelte auch, wenn der Prozess abgebrochen werde. «Dies scheint vielen Verbrauchern aber nicht bewusst zu sein», sagte Finanzmarktwächterin Schultz. Generell gilt: Die Konditionen für Darlehen hängen von der persönlichen Kreditwürdigkeit des Verbrauchers ab und können deshalb vom Aktionszins abweichen.

Manche Interessenten erhielten nach Angaben der Marktwächter auch nachdem sie bereits einen Kreditantrag bei einem Geldhaus gestellt hatten, noch Anrufe, SMS und Emails, um sie zu einem Abschluss zu bewegen.

Mehrere Verbraucher beantragten die Löschung ihrer Daten und entzogen ausdrücklich die Werbeerlaubnis. Sie bekamen dafür eine Bestätigung. Dennoch erhielten sie den Angaben zufolge weiterhin Angebote per Email und SMS, durch die sie sich belästigt fühlten.

In diesem Fall sollten sich die Betroffenen an die zuständigen Datenschutzbehörden wenden, empfahl Rechtsanwalt Peter Breun-Goerke von der Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs.

Zugleich wies er darauf hin, dass Finanzinstitute bei jeder Vergabe eines Darlehens die Kreditwürdigkeit des Kunden prüften. «Die Vergabe von Verbraucherdarlehen ohne Sicherheiten ist ein Risiko. Nicht jeder bekommt daher den beworbenen Kredit.» Das sei grundsätzlich rechtlich auch nicht zu beanstanden.

«Verbraucher sollten sich allerdings darüber im Klaren sein, dass ein gewisser Prozentsatz des Geschäfts von Vergleichsportalen dazu dient, Daten zu sammeln», sagte Breun-Goerke.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 04. 2019
14:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Datenschutzbehörden Kredite Kreditwürdigkeit Kunden Kundendaten SMS Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherkredite Verbraucherschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eine Frau sitzt mit Laptop auf dem Sofa

16.12.2019

Direktkauf oft günstiger als über Vermittler

Ob für Flüge, Hotels, Mietwagen, Kredite, Mobilfunk- oder Stromtarife: Vermittlungsportale sind praktisch - allerdings auch oft intransparent, wie eine Untersuchung von Verbraucherschützern zeigt. » mehr

Betrügerische Post im Briefkasten

15.01.2020

Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Inkasso-Briefen

Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun mit solchen Briefen? » mehr

Himmelslaternen

10.03.2020

Verbraucher dürfen Himmelslaternen nur kaufen - nicht zünden

Manchmal ist die Rechtslage widersprüchlich. So dürfen Kunden bestimmte Produkte zwar kaufen, aber in Deutschland nicht benutzen. Auf Händlerangaben darf man sich dabei nicht immer verlassen. » mehr

Kreditkarte

30.08.2019

Bei «Revolving»-Kreditkarten fallen Zinsen oft sehr hoch aus

Bei manchen Kreditkarten stottern Kunden ihren Kredit monatlich in kleinen Beträgen mit einem festgelegten Zinssatz ab. Warum dies teuer werden kann, zeigt eine Untersuchung von Verbraucherschützern. » mehr

Besucher im Einkaufszentrum

09.12.2019

So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt

Im Internet werden Kundendaten akribisch gespeichert. Im stationären Handel überwiegt hingegen die Anonymität. Wie Geschäfte die Laufwege von Verbrauchern dennoch analysieren und was das mit den Mieten zu tun hat. » mehr

Krankenkassen-Karte

20.12.2019

Krankenkassen-Anrufe setzen Kunden unter Druck

Wie krank oder gesund jemand ist, darf er oder sie in den meisten Fällen für sich behalten. Der Krankenkasse muss man aber ein paar Fragen beantworten - allerdings nicht in jeder Form. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 04. 2019
14:12 Uhr



^