Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Wann Eltern Erbe fürs Kind ausschlagen können

Meist lehnen Eltern für ihr Kind ein Erbe ab, weil der Verstorbene Schulden hinterlassen hat. Doch auch andere Motive sind vom Familiengericht, das zustimmen muss, zu berücksichtigen. Welche das sein können, zeigt ein Urteil aus Köln.



Erbrecht
Wenn Eltern für ihr Kind ein Erbe ablehnen, müssen dessen gesamte Belange umfassend gewürdigt werden.   Foto: Oliver Berg

Kinder können nicht entscheiden, ob sie ein Erbe antreten wollen. Das übernehmen ihre Erziehungsberechtigten. Falls diese festlegen, dass das Kind ein Erbe ausschlägt, müssen sie sich das vom Familiengericht genehmigen lassen.

Nicht nur Schulden, die das Kind erben würde, sind ein Genehmigungsgrund. Persönliche Belange muss das Familiengericht ebenfalls beachten, zeigt ein Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Köln (Az.: 10 WF 164/18).

Das gilt etwa, wenn ein Enkelkind keine Beziehung zum verstorbenen Großvater hatte - und dessen Erbe deshalb ausschlagen möchte. Darüber berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem Fall wollte eine Mutter eine Erbschaft ihrer Tochter ausschlagen - und brauchte dafür nach dem Gesetz eine Genehmigung durch das Familiengericht. Das will diese nicht erteilen, weil der Nachlass nicht überschuldet ist. Einem Miteigentumsanteil an einem Grundstück von 25.000 Euro Wert stünden Schulden von etwa 20.900 Euro und Beerdigungskosten von rund 3200 Euro gegenüber. Unter dem Strich hätte das Erbe also rund 900 Euro einbringen können.

Das Urteil: Das Familiengericht hat seine Zustimmung zu Unrecht verweigert, entschied das OLG. Überschuldet sei der Nachlass zwar nicht. Das ist aber nicht der einzige Grund für eine Genehmigung der Ausschlagung. Allein ausschlaggebend sei das Wohl des Kindes. Nicht nur dessen wirtschaftliche Interessen sind zu beachten, sondern dessen gesamte Belange müssen umfassend gewürdigt werden.

Konkret hatte die 17 Jahre alte Jugendliche gesagt, dass sie die Erbschaft ausschlagen wollte. Denn sie habe keinerlei Beziehung zum Erblasser, ihrem Großvater. Hinzu kommt laut Gericht, dass andere, vorrangige Erben ebenfalls ausgeschlagen hatten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 03. 2019
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erben Erbschaftsrecht Oberlandesgerichte Schulden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Testament anfertigen

13.03.2019

Testament weg? - Erbschein kann trotzdem ausgestellt werden

Grundlage für die Aufteilung des Nachlasses ist das Testament. Doch was passiert, wenn dieses verschwunden ist? Es muss jedenfalls nicht bedeuten, dass es ungültig ist. » mehr

Oberlandesgericht Celle

30.01.2019

Gesetzlicher Vertreter darf an Eides statt versichern

Ist ein Erbe nicht in der Lage, selbst einen Erbschein zu beantragen, kann das ein Vorsorgebevollmächtigter für ihn übernehmen. Ein Gerichtsurteil zeigt, dass dieser auch die nötige eidesstattliche Versicherung abgeben d... » mehr

Richterhammer

16.01.2019

Im Ausland verstorben: Deutsches Gericht für Erbe zuständig

Der Tod eines Verwandten stellt Betroffene vor rechtliche Herausforderungen. Stirbt ein Angehöriger im Ausland, kann es Unklarheiten bezüglich der Erbreglungen geben. Im Falle der gerichtlichen Zuständigkeit schafft das ... » mehr

Oberlandesgericht

22.05.2019

Wann ein Nachlasspfleger Depots auflösen darf

Was geschieht in der Nachlasspflegschaft mit Depots? Darf der Nachlasspfleger diese auflösen und umschichten? Welche Möglichkeiten er hat, zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf. » mehr

Testament

08.05.2019

Erbe kann bei Anwendung ausländischen Rechts leer ausgehen

Stirbt ein Elternteil, erben hinterbliebene Kinder im Normalfall mindestens einen Pflichtteil. Doch wenn der Erblasser aus einem anderen Land kommt, muss das nicht so sein. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Rosenheim... » mehr

Erbrecht

25.04.2019

Wie man Vermögen ohne Ärger vererbt

Der Partner erbt immer automatisch, enterbte Kinder bekommen nichts. Und ein Testament ist in jedem Fall zwingend nötig, um den Wunsch des Verstorbenen festzuhalten. Wirklich? Nicht unbedingt. Bei dem Thema Erben gibt es... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 03. 2019
05:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".