Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Testament weg? - Erbschein kann trotzdem ausgestellt werden

Grundlage für die Aufteilung des Nachlasses ist das Testament. Doch was passiert, wenn dieses verschwunden ist? Es muss jedenfalls nicht bedeuten, dass es ungültig ist.



Testament anfertigen
Ein nicht mehr vorhandenes Testament ist nicht allein wegen seiner Unauffindbarkeit ungültig, erklärte das Gericht.   Foto: Silvia Marks

Erben müssen das Testament vorlegen, um an einen Erbschein zu gelangen. Ist die entsprechende Urkunde nicht mehr auffindbar, ist die Erbeinsetzung aber nicht automatisch ungültig.

Allein die Tatsache, dass ein Testament unauffindbar ist, spricht nicht dafür, dass der Erblasser es selbst vernichtet und damit widerrufen hat, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln (Az.: 2 Wx 261/18, 2 Wx 266-270/18). Darüber berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem Fall ging es um den Nachlass eines verwitweten Mannes, der selbst keine Kinder hatte. Seine verstorbene Ehefrau hatte aber eine Tochter. Diese stellte beim Nachlassgericht einen Antrag auf Erteilung eines Erbscheins, der sie als Alleinerbin ausweist. Sie berief sich darauf, dass ihr Stiefvater ein Testament errichtet und in einer Küchenschublade aufbewahrt habe. Nach seinem Tod habe sie dort auch den entsprechenden Umschlag vorgefunden - allerdings leer. Ihr Lebensgefährte und zwei Freundinnen hätten gesehen, wie der Stiefvater das Testament verfasst hat. Die Halbgeschwister des Verstorbenen bestritten dies.

Das Urteil: Ein nicht mehr vorhandenes Testament ist nicht allein wegen seiner Unauffindbarkeit ungültig, erklärte das Gericht. Das Anfertigen des Testaments und sein Inhalt könnten auch auf andere Weise nachgewiesen werden, etwa durch Zeugenaussagen. Die Halbgeschwister hätten nichts dazu vorgetragen, warum der Verstorbene sein Testament hätte ändern wollen.

Im Gegenteil: Zeugen berichteten, dass der Erblasser noch eine Woche vor seinem Tod von dem Testament gesprochen habe. Außerdem sei kaum nachvollziehbar, dass jemand sein Testament vernichtet, den Umschlag aber in der Küchenschublade liegen lässt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 03. 2019
05:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erben Erbschaften Erbschaftsrecht Erbschein Freunde Oberlandesgerichte Testamente Verstorbene
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Erbschaft

29.07.2020

Gesetzliche Erben müssen Verwandtschaft nachweisen können

Nicht immer sind Verwandtschaftsverhältnisse klar. Im Erbfall müssen gesetzliche Erben allerdings nachweisen können, dass sie mit dem Erblasser verwandt sind. » mehr

Anton Steiner

08.07.2020

Welche Rechte haben Erben?

So ganz ohne Risiko ist ein Erbe nicht. Denn der Nachlass kann auch überschuldet sein. Wie sich Erben wappnen können, damit sie im Fall eines Falles nicht privat haften müssen. » mehr

Testament

12.08.2020

Unterschrift unter Testament darf unleserlich sein

Ein Testament ohne Unterschrift ist nicht gültig. Doch was ist, wenn die Unterschrift kaum lesbar ist? Wie deutlich muss ein Erblasser schreiben? » mehr

Testament

09.09.2020

Testamentsvollstreckung endet erst am 25. Geburtstag

Testamentsvollstrecker sind im Einsatz, bis junge Erben ein bestimmtes Alter erreicht haben. Streit kann es aber um den genauen Zeitpunkt geben, wie ein Fall aus Düsseldorf zeigt. » mehr

Testament

25.03.2020

Zweifel am Testament: Nachlassgericht gewährt Akteneinsicht

Wer was erbt, ist im Testament geregelt. Wer Zweifel an dem Dokument hat, kann sich eine Kopie schicken lassen. Um das Original zu sehen, müssen Erben zum Nachlassgericht - egal wie weit weg das ist. » mehr

Erbrecht

11.03.2020

Nachlassgericht zweifelt festgestellte Vaterschaft nicht an

Zu den gesetzlichen Erben zählen Kinder. Dabei kommt es allerdings auf die rechtliche, nicht die biologische Abstammung an. Doch wer überprüft im Erbscheinverfahren die Feststellung der Vaterschaft? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 03. 2019
05:04 Uhr



^