Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Rentenversicherung muss für selbst gezahlte Reha aufkommen

Eine Reha müssen Patienten in der Regel nicht selbst bezahlen. Das gilt auch, wenn die Maßnahme nicht dazu führt, dass ein Patient wieder arbeiten kann. Denn andere Gründe können eine Reha und damit eine Kostenübernahme ebenfalls rechtfertigen.



Deutsche Rentenversicherung
Lässt sich durch eine Reha die Pflegebedürftigkeit mindern, darf die Rentenversicherung die Kostenübernahme nicht einfach ablehnen, sondern muss den Antrag an die Krankenkasse weiterleiten.   Foto: Julian Stratenschulte

Eine Reha soll eigentlich helfen, die Erwerbsfähigkeit von Patienten wieder zu verbessern. Doch selbst wenn diese Aussichten nicht bestehen, kann es einen Anspruch auf eine Reha geben.

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sich durch sie die Pflegebedürftigkeit mindern lässt. Daher muss die Rentenversicherung einen entsprechenden Antrag im Zweifel an die zuständige Krankenkasse weiterleiten, entschied das Sozialgericht Heilbronn S 5 R 1812/14). Andernfalls muss die Rentenversicherung die Kosten der Rehabilitationsmaßnahme tragen, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem verhandelten Fall erlitt ein Mann einen Hirninfarkt. Er musste mit mehreren operativen Eingriffen behandelt werden. Hinzu kamen zwei Frührehabilitationsmaßnahmen auf Kosten der Krankenkasse. Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung stellte schließlich fest, dass die Erwerbsfähigkeit des Patienten gemindert sei. Er könne seinen Beruf dauerhaft nicht mehr ausüben.

Die Krankenkasse forderte ihn aber auf, bei seiner Rentenversicherung eine medizinische Reha zu beantragen. Den Antrag lehnte die Rentenversicherung ab. Es sei nicht zu erwarten, dass seine Erwerbsfähigkeit durch die Maßnahme wiederhergestellt werden könne. Der Mann bezahlte die Reha daher selbst und zog zugleich vor Gericht.

Mit Erfolg: Nach Einholung eines Sachverständigengutachtens verurteilte das Gericht die Rentenversicherung, der Witwe des inzwischen verstorbenen Klägers die entstandenen Reha-Kosten in Höhe von 22.000 Euro zu erstatten. Nach rentenversicherungsrechtlichen Vorschriften habe er zwar keinen Anspruch auf die Reha-Maßnahme. Die Rentenversicherung hätte den Antrag aber an die Krankenkasse weiterleiten müssen. Denn die Reha sei notwendig gewesen, um die Pflegebedürftigkeit zu mindern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 02. 2019
13:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gesetzliche Rentenversicherung Kostenübernahme Krankenkassen Maßnahmen Patienten Pflegebedürftigkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mit Kind in der Küche

12.12.2018

Eltern in Reha: Rentenversicherung zahlt für Kinderbetreuung

Ein Aufenthalt in einer Reha-Klinik kann Väter oder Mütter vor ein großes Problem stellen. Denn nicht immer findet sich schnell Ersatz für die Betreuung der Kinder. Wer daher auf eine Haushaltshilfe angewiesen ist, bekom... » mehr

Blutspende

26.12.2018

Versicherte muss Transport der Eigenblutspende bezahlen

Bei bestimmten Erkrankungen raten Ärzte mit einer Eigenblutspende vorzusorgen. Wer jedoch nicht auf den Kosten sitzen bleiben möchte, sollte gut abwägen, wo er die Blutentnahme vornehmen lässt. Das zeigt ein Urteil aus H... » mehr

Vorsorgen für das Alter

07.08.2019

Rentenabschläge mit Sonderzahlungen ausgleichen

Wer früher in Rente gehen möchte, der muss Abschläge in Kauf nehmen. Ab dem 50. Lebensjahr kann man diese durch Ausgleichszahlungen mindern oder gar verhindern. » mehr

Lohnt sich das?

31.07.2019

Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung?

Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziel... » mehr

Blick auf einen Hörsaal

31.07.2019

Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung?

Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziel... » mehr

Schulische Förderung

09.08.2019

Unterhalt: Kosten für Internat müssen angemessen sein

Ist nach der Trennung ein Elternteil unterhaltspflichtig, muss er eventuell auch für ein Internat zahlen. Entscheidend ist dabei zum Beispiel die Schulempfehlung - und die Aussicht auf Erfolg. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 02. 2019
13:24 Uhr



^